Predigtsammlung von Pater Kern Glaube kommt vom Hören

03.12.2018

Die Predigten von Jesuitenpater Karl Kern zum Lukasevangelium sind jetzt in einem Buch erschienen. Auf die Idee dazu kam aber einer seiner Zuhörer...

Pater Karl Kern SJ mit seinem Predigt-Buch
Pater Karl Kern SJ mit seinem Predigt-Buch © Glawogger-Feucht

München – Mitten im Trubel in der Münchner Fußgängerzone liegt St. Michael als geistliches Zentrum und Ruhepol, bekannt für seine Predigten, seine Spiritualität und Musik. Die Predigten seines Kirchenrektors Pater Karl Kern SJ zum Lukasevangelium sind jetzt als Buch herausgegeben worden. Pater Kerns Anliegen ist es, die alten Botschaften für die heutige Zeit zu übersetzen. „Vor allem der Evangelist Lukas eignet sich hier besonders gut. Man kann bei ihm wunderbar anknüpfen, da er ein glänzender Literat und ein kluger Theologe mit einer universalisierten Sicht auf das Judentum war, der in Jesus von Nazareth den Inbegriff prophetischer Weisheit sah“, so Kern. „Lukas predigte selbst mit seiner Jesuserzählung“.

"Es muss etwas bleiben"

Bei der Buchpräsentation im Münchner Michaelssaal stellte Pater Kern die Neuerscheinung gemeinsam mit seinem Verleger vor. Es sei ihm ein großes Anliegen gewesen, die Predigten zu veröffentlichen, betonte Professor Martin Balle, Verleger der Mediengruppe Landshuter Zeitung und Straubiger Tagblatt. Vergangenen Sommer setzte er sich für eine kurze Ruhepause während des Einkaufens in St. Michael nieder. Die Kirche habe bereits in seiner Münchner Promotionszeit eine wichtige Rolle gespielt. „Als ich dann eine außergewöhnlich gute Predigt von Pater Kern hörte, war mir sofort klar, dass diese Predigten veröffentlicht werden müssen“, so Balle. „Der Prediger lebt vom gesprochenen Wort, von seiner Beziehung zu seinen Zuhörern. Aber es muss auch etwas bleiben. Dazu dient dieses Buch“, so Balle. Zunächst sei er skeptisch gewesen, so Pater Kern, aber nach einer kurzen Bedenkzeit ist das Buch in zweimonatiger Arbeit entstanden. Das bedeute Rekordzeit angesichts der Tatsache, dass manche Publikationen mehrere Jahre umfassen würden.

Ort der Begegnung mit dem Leben

Im Rahmen der Buchvorstellung erinnerte Ute Leimgruber, Professorin für Pastoraltheologie an der Fakultät für Katholische Theologie an der Universität Regensburg an die Bedeutung der Predigt insgesamt. „Die Predigt ist ein privilegierter Ort im Gottesdienst, an dem man vertraut miteinander redet. Predigt ist Kommunikation und ein Ort der Begegnung mit dem Leben und der Lehre von Jesus Christus“. Verschiedene Ebenen würden zusammenspielen. Predigt heiße, das Wort Gottes zu vergegenwärtigen. Damit eine Predigt den Zuhörer erreiche, müsse der Prediger selbst vorher ein Hörender sein. Dies beziehe sich sowohl auf das Hören des Evangeliums und auf das Hören der Menschen. „Die Predigt ist der Resonanzraum der Glaubens- und Lebensfragen der Menschen“, fasste Leimgruber zusammen.

Auseinandersetzung mit Lukas-Evangelium

200 Seiten, 32 Predigten, sechs schwarz-weiß Zeichnungen: Die Predigten beginnen mit dem sogenannten Kindheitsevangelium passend zum Anfang des neuen Kirchenjahres bei Lukas 1: „In diesen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa“. Pater Kern deutet die sieben Episoden des Kindheitsevangeliums und setzt sie mit den sich daraus ergebenden sieben sprechenden Bildern in Beziehung. „Denn das Thema des Lukas ist: Wie erfüllen sich die Verheißungen Gottes in Israel als Verheißung für die ganze Welt?“, so Pater Kern. Sein zweites Anliegen war, wie das Wort Gottes von Mensch zu Mensch weitergehe. Lukas 24, die Begegnung der Emmausjünger mit dem auferstandenen Jesus bildet den Schlussakkord des Predigtzyklus, in der Lukas deutlich macht: „Wir glauben an die Auferstehung des Leibes, des Fleisches, und dieser Glaube ist grundgelegt in der leiblichen Auferstehung Jesu“, so Kern.

"Christ der Zukunft"

Auch wenn es jetzt schriftlich vorliegt: Das Buch sei „gesprochenes Wort“ und solle das auch bleiben, so Pater Kern. Predigen heiße, das Wort Gottes vergegenwärtigen, damit es heute Verstand und Herzen der Menschen erreiche. „So ersteht im Menschen der lebendige Christus und ermutigt die Hörerinnen und Hörer, den Weg des Glaubens zu gehen. Eine gute Predigt ist Nahrung für die Seele, ist Impuls zum Leben“, so Kern. Deshalb lautet auch der Untertitel des Buches programmatisch: „Der Christ der Zukunft nach Lukas“. Bereits der Evangelist habe es verstanden, ein vergangenes Geschehen in seine Zeit zu übersetzen. „Lukas wollte das Jesusereignis anschlussfähig machen an die Kultur der Antike und greift dabei auf die jüdischen Ursprünge der Jesusbewegung zurück“. Lukas, der in einer hellenistisch geprägten Umwelt lebte, schrieb vor allem für Heiden, wie sie in den Städten rings um das Mittelmeer lebten. (Alexa Glawogger-Feucht)

"Jesus zuhören" von Pater Karl Kern

Das Buch „Jesus zuhören. Der Christ der Zukunft nach Lukas. Predigten in St. Michael, München“ von Pater Karl Kern SJ ist im Attenkofer-Verlag erschienen und kann in der Buchhandlung "Lesetraum" des Sankt Michaelsbundes in der Herzog-Wilhelm-Straße 5, Telefon 089/23 22 54 20 erworben werden. Außerdem sind diese und weitere Predigten zum Lukasevangelium hier nachzuhören.


Das könnte Sie auch interessieren

Vorweihnachtszeit und Musik gehören zusammen.
© Andreas Berheide - stock.adobe.com

Klangräume im Dezember Klingende Geschenkpackerl

In Sankt Michael können sich die Besucher im Dezember mit viel Musik und vielen Gelegenheiten in sich zu gehen beschenken lassen.

29.11.2018

© Kiderle/SMB

Klangräume im November Nachdenklichkeit in Noten

Das letzte Laub fällt von den Bäumen, die Gräber werden gerichtet und die Stimmung besinnlicher, das ist auch in der Kirchenmusik zu spüren und natürlich besonders in Sankt Michael.

26.10.2018

Pater Andreas Batlogg in seinem Zimmer in St. Michael in München
© Ertl/SMB

Glaube in Krankheit Jedes Gebet ein Schrei

Die Diagnose "Darmkrebs" veränderte mit einem Schlag das Leben des Münchner Jesuitenpaters Andreas Batlogg aus St. Michael.

05.06.2018

Giambologna-Kreuz in St. Michael Ewige Schönheit

Die Feier der Kar- und Ostertage in der Münchner Jesuitenkirche St. Michael wird erstmals mit dem neuen sieben Meter hohen Kreuz auf den Altarstufen vonstatten gehen. Die theologische und...

24.03.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren