Kolpingstunde Glaube mal ganz anders: für Kolping als Freiwilliger nach Ecuador

25.09.2016

Veronika Schmölz ist seit Ende August in Ecuador. Sie hat sich für den Freiwilligendienst "Weltwärts" entschieden, mit dem auch Kolping seine Freiwilligen in das südamerikanische Land schickt. Wie "Weltwärts" funktioniert, und was Veronika bislang in Ecuador erlebt hat - darum geht es dieses Mal in der Kolpingstunde.

Zu Gast in der Kolpingstunde sind Daniela Frey und Matthias Schneider. Frey koordiniert das Weltwärts-Programm im Münchner Ordinariat in der Abteilung Weltkirche, Schneider ist als Jugendbildungsreferent der Kolpingjugend für den Freiwilligendienst von Kolping zuständig. Sie erzählen, was die Freiwilligen in Ecuador alles erwartet, was sie an Voraussetzungen mitbringen müssen, und wieso es gerade besonders spannend ist, bei Kolping in Ecuador den Auslandsdienst zu machen. Veronika Schmölz ist vor Ort in Ecuador und lernt gerade Spanisch, um dann in Kolping-Einrichtungen mitarbeiten zu können. Im Interview berichtet sie von den Erfahrungen, die sie bislang bei ihrem Kolping-Einsatz gemacht hat.

Nächste Kolpingstunde am 30. Oktober: Kolping-Gartenbau in Feldmoching

Kolpingstunde Nachrichten
Kolping-Kooperationsprojekt zieht positive Bilanz
Vom 5. - 9. September 2016 fand das Pilotprojekt "Sommer-Akademie für Flüchtlinge" im Kolpinghaus München Zentral statt. Täglich nahmen ca. 30 Personen aus unterschiedlichen Ländern daran teil. Während der vier Tage konnten sich die Flüchtlinge bei zwölf Workshops in unterschiedlichen Alltagsthemen fortbilden. Zum Beispiel lernten sie in einem Workshop, wie sie ihr Fahrrad reparieren können. In einem anderen Workshop bekamen sie praktische Einblicke in das Berufsfeld Koch. „Uns war es wichtig, dass wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Workshops anbieten, die für sie im Alltag auch nützlich sind“, sagte Monika Schlögl, Mitarbeiterin der Projektstelle für Migration und Flüchtlinge und im Vorbereitungsteam der Sommer-Akademie. Die Sommer-Akademie richtete sich gezielt an erwachsene Personen mit Fluchthintergrund aus dem Großraum München. Am Kooperationsprojekt waren das Kolping-Bildungswerk München und Oberbayern e.V., das Kolpingwerk und die Kolpingjugend im Diözesanverband München und Freising, die Kolping – Akademie für Erwachsenenbildung gemeinnützige GmbH und die Katholische Zentralgesellenhaus-Stiftung beteiligt. Die Sommer-Akademie für Flüchtlinge wurde aus Sondermitteln des Erzbistums München und Freising für innovative Projekte (KEB) gefördert. Weitere Informationen zur Sommer-Akademie finden Sie unter: www.kolpingmuenchen.de.
Msgr. Rainer Boeck ist neuer Diözesanbeauftragter für Flucht, Asyl und Integration
Monsignore Rainer Boeck, ehemaliger Diözesan- und Landespräses des Kolpingwerkes (2000 – 2010), ist seit dem 15. September neuer Diözesanbeauftragter für Flucht, Asyl und Integration im Erzbistum. Monsignore Boeck, 1980 von Kardinal Joseph Ratzinger in Freising zum Priester geweiht, war von 1988 - 2000 Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars München und von 2010 - 2016 Leiter des Bildungszentrums Kardinal-Döpfner-Haus in Freising. Das Kolpingwerk Diözesanverband München und Freising und die Kolpingjugend Diözesanverband München und Freising gratulieren Msgr. Rainer Boeck zu seiner neuen Aufgabe und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg.
Start in die Berufsausbildung
Am 1. September 2016 haben 22 Jugendliche eine neue Ausbildung bei der Kolping-Ausbildungszentrum München gemeinnützige GmbH (KAZ) begonnen. Die Reha-Berufsausbildung ist eine Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit für benachteiligte Jugendliche. Bei dieser Rehabilitationsmaßnahme werden Jugendliche mit besonderem Förderbedarf ausgebildet. Die Jugendlichen werden in den Räumlichkeiten des Kolping-Ausbildungszentrums München in folgenden Berufen ausgebildet: Fachkraft im Gastgewerbe (zwei Jahre), Fachpraktiker/in Küche (drei Jahre) und Dienstleistungshelfer/in Hauswirtschaft (drei Jahre), Fachpraktiker/in für personale Dienstleistungen (drei Jahre), Werker/in im Garten- und Landschaftsbau (drei Jahre), Gärtner/in im Garten- und Landschaftsbau (drei Jahre). Während der Berufsausbildung werden die Jugendlichen umfassend unterstützt und auf das spätere Berufsleben vorbereitet. Das Konzept umfasst nben der fachlichen Berufsausbildung auch eine kontinuierliche sozialpädagogische Begleitung bis hin zum Abschluss vor der entsprechenden Kammer.
Eine Reise durch den Zauberwald…
erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Diözesanzeltlager der Kolpingjugend vom 28. August bis 3. September. Die 23 Teilnehmer verbrachten mit ihren Leiterinnen und Leitern eine wunderschöne Woche mit fast ausnahmslos traumhaftem Spätsommerwetter am Zeltplatz im Leitzachtal. Auf ihrer Reise durch den Zauberwald begegneten die Zauberlehrlinge vielen magischen Gestalten wie Hexen, Trollen, Feen und Elfen, Geistern und sogar einem Drachen. In jedem Land mussten andere Aufgaben bewältigt werden: Z.B. eine Lagerpizza für die hungrigen Trolle backen, mit dem „Geist“ den Gottesdienst vorbereiten, einen gefährlichen Drachen bannen und zum Schluss den Zwergen beim Aufräumen helfen. Alle diese Aufgaben wurden von den Zauberlehrlingen trotz Herausforderungen mit Bravour gemeistert. Die Woche verging, wie im Flug und der Abschied am letzten Tag war für die meisten sehr herzlich, aber auch traurig, und viele beschlossen schon jetzt: Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei.
50-jähriges Priesterjubiläum
Die Einwohner von Weildorf feierten zusammen mit vielen Festgästen am Sonntag, 3. Juli das 50-jährige Priesterjubiläum ihres geistlichen Rates Pfarrer Horst Kress. Bereits seit 35 Jahren ist er in der Pfarrei Maria Himmelfahrt in Weildorf als Seelsorger tätig. Seit 1970 steht er dem Bezirksverband des Kolpingwerkes Berchtesgadener Land als Präses vor. Beim Festgottesdienst hielt Erzabt Dr. Korbinian Birnbacher aus Salzburg die Festpredigt. Als Konzelebranten nahmen unter anderem auch der Landes- und Diözesanpräses Msgr. Christoph Huber und Msgr. Dr. Thomas Frauenlob, Präses der Kolpingsfamilie Berchtesgaden am Festgottesdienst teil. Im Rahmen des Festgottesdienstes wurde auch das neue Bezirksbanner vom Jubilar geweiht. Beim anschließenden Festakt wurde Pfarrer Horst Kress für sein Wirken von Landrat Georg Grabner gewürdigt. Pfarrer Horst Kress war am 29. Juni 1966 im Dom zu Freising von Julius Kardinal Döpfner zum Priester geweiht worden. Seine Primiz feierte er am 3. Juli 1966 in Kirchanschöring. Ein Jahr war er in St. Jakob in Dachau als Kaplan eingesetzt. Ab 1967 war er als Präfekt im Erzbischöflichen Studienseminar in Traunstein tätig.
Mein Schuh tut gut!
Seit dem Kolping-Gedenktag 2016 führt das Kolpingwerk Deutschland – entsprechend der Entscheidung des Bundeshauptausschusses 2015 – alljährlich eine bundesweite Schuh-Sammelaktion zugunsten des Aufbaus des Stiftungskapitals der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung durch. Anlass dafür war die ermutigende Aktion während des Kolpingtages, bei der in Köln 25.000 Paar Schuhe gespendet wurden. Die Internationale Adolph-Kolping-Stiftung bildet ein wichtiges finanzielles Fundament, um die Ideen Adolph Kolpings auch heute in der ganzen Welt zu verbreiten. Der Gedanke Adolph Kolpings findet weltweit immer mehr Anhänger: In über 60 Ländern gibt es Kolpingsfamilien, etwa 400.000 Menschen leben als engagierte Christen im Geiste Adolph Kolpings. Um Menschen die Ideen Kolpings näher zu bringen, benötigt KOLPING INTERNATIONAL finanzielle Mittel für Seminare, Schulungen, Bildungseinrichtungen, Literatur und soziale Projekte. Ziel der Stiftung ist die Förderung von Berufsbildungszentren, Seminaren und Tagungen, von Jugendaustausch und internationalen Begegnungen, Sozialprojekten, Führungskräfteschulungen und religiöser Bildung sowie der Aufbau neuer Nationalverbände. Weitere Informationen zur Aktion „Mein Schuh tut gut!“ finden Sie auf der Homepage des Kolpingwerkes Deutschlands oder des Diözesanverbands.

Audio

Mit Kolping nach Ecuador

Kolpingstunde

Kolpingstunde Veranstaltungstipps
Wallfahrt nach Maria Eck
Am 3. Oktober lädt der Diözesanvorstand des Kolpingwerkes alle Kolpingfamilien, Kolpingmitglieder und Freunde ganz herzlich zur Wallfahrt nach Maria Eck bei Siegsdorf ein. Um 10:30 Uhr beginnt der Gottesdienst mit Diözesanpräses Christoph Huber. Und für die Kinderbetreuung ist auch gesorgt. Weitere Informationen zur Diözesanwallfahrt finden Sie auf der Homepage des Kolpingwerkes.
Fit ins Vorstellungsgespräch
Die Kolpingjugend im Bezirk Erding veranstaltet heuer wieder am Samstag, 8. Oktober das Bewerbertraining für alle Jugendlichen, die sich in nächster Zeit bewerben wollen. Neben Tipps und Anregungen für Vorstellungsgespräche, stehen den Jugendlichen auch Fachleute aus großen, überregionalen Betrieben für individuelle Fragen zur Verfügung. Das Bewerbertraining findet im katholischen Pfarrheim Taufkirchen (Vils) statt. Weitere Information rund um den Tag und die Anmeldung finden Sie auf der Homepage der katholischen Jugendstelle Erding.
Bezirks-Wallfahrt nach Bad Tölz
Kolping im Bezirksverband Bad Tölz – Wolfratshausen – Miesbach lädt alle Kolpingsfamilien, Kolpingmitglieder und Freunde ganz herzlich zur Bezirkswallfahrt am Sonntag, 9. Oktober in die Kalvarienbergkirche ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Ölberg, Aufgang zum Kalvarienberg. Nach dem Bittgang folgt der Gottesdienst.
Herbsttheater "Handylust und Handyfrust"
Die Theatergruppe der Kolpingsfamilie Olching lädt herzlich zu ihrem Herbsttheater „Handylust und Handyfrust“ nach Wolfgang Bräutigam ein. Die Premierenaufführung ist am Freitag, 14. Oktober um 20 Uhr im Kolpingheim Olching. In der schnurlosen Komödie kämpft der Landwirt Alois Krügel gegen den technischen Fortschritt, vor allem gegen Handys. Seine Familie hingegen ist dem technischen Fortschritt gegenüber sehr offen. Als sein Nachbar auch noch einen Handysendemasten baut, seine Tochter übers Chatten jemanden kennenlernt, ihm ein Bild der Magd Liesl schickt und ihn einlädt, ist das Chaos perfekt. Es ergibt sich eine lustige Komödie mit Verwechslungen, Missverständnissen, harten familiären Auseinandersetzungen, Eifersucht, Streit und vielem mehr. Weitere Infos zu den Aufführungsterminen finden Sie auf der Homepage der Kolpingsfamilie Olching.
Altkleider- und Altpapiersammlung
Die Kolpingsfamilie Höhenrain und die Kolpingsfamilie Ismaning sammeln traditionell am Samstag, 15. Oktober wieder Altpapier- und Altkleider. Weitere Infos jeweils auf den jeweiligen Homepages der Kolpingsfamilien. Über fleißige Helfer freuen sich beide Kolpingsfamilien.
Herbstball in Waldram
Die Kolpingsfamilie Waldram lädt am Samstag, dem 24. Oktober, zu ihrem Herbstball ins Pfarrheim St. Josef der Arbeiter in Waldram ein. Einlass ist ab 19 Uhr. Ab 20 Uhr wird die Band „Baeck in Town“ aus Traunstein für die Tanzmusik sorgen. Der Eintritt beträgt 12 €. Infos rund um die Tickets finden Sie auf der Homepage der Kolpingsfamilie Waldram.
KESS erziehen: Elternkurs „Abenteuer Pubertät“
Die Pubertät, das ist für Eltern und Jugendliche eine Zeit des Aufbruchs, der Herausforderung und der Loslösung. Es ist eine risikoreiche und anstrengende Zeit, aber auch eine Zeit mit schönen Seiten. Der Elternkurs „KESS-erziehen: Abenteuer Pubertät“ unterstützt interessierte Eltern und hilft ihnen, die Zeit der Pubertät gelassener anzugehen. Zu vier Kursabenden am 17.11., 24.11., 1.12. und 8.12.2016 lädt die Kolpingsfamilie München-Pasing ein. Der Kurs findet im Pfarrheim Maria Schutz statt und kostet 40€ pro Person. Weitere Infos rund um die Anmeldung bei Hubert Weber, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Pasing.
Gesprächsabend des Landesverband mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx
Der Landesvorstand des Kolpingwerkes Bayern lädt am Dienstag, 15. November 2016 alle Kolpingschwestern und –brüder zu einem Gesprächsabend mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx ins Kolpinghaus München Zentral ein. Nach einem Vortrag von Erzbischof Reinhard Kardinal Marx über das Thema „Kolping und der Weg der Kirche in den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen“ gibt es noch ein moderiertes Gesprächsforum. Mit der Möglichkeit zum Gespräch bei Imbiss und Musik wird die Veranstaltung ausklingen. Um telefonische oder schriftliche Anmeldung per E-Mail wird bis zum 14. Oktober gebeten. Informationen zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage des Kolpingwerkes Landesverbands Bayern.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Freiwilligendienst

Das könnte Sie auch interessieren

© privat

Kolpingstunde Freiwilligendienst unter Coronavorzeichen

Corona wirbelt auch den Einsatz der Kolping-Freiwilligen durcheinander. Anna Betz und Anthony Vélez erzählen, wie es ihnen seit Ausbruch der Pandemie ergangen ist.

25.06.2020

© privat

Freiwilligendienste Liebe ohne Grenzen

Lilli Meyer-Berg war als Volunteer Don Boscos in Indien. Was sie dort mit den Straßenkindern erlebte, hat sie nachhaltig geprägt.

21.11.2019

© Kolpingwerk München und Freising

Kolpingstunde 50 Jahre Kolping International

Die Kolping Partnerschaft mit Ecuador lebt auch von der Unterstützung durch Kolping International. Wie der Sozialverband in Köln die Partnerschaftsarbeit fördert, hören Sie in der August-Ausgabe der...

29.08.2019

© privat

Freiwilligendienst im Ausland Münchner Abiturientin geht nach Indien

Lena Wolf hatte sich vorgenommen, nach dem Abitur nicht nur zu reisen, sondern auch etwas Sinnvolles zu tun. Nun geht sie für ein Jahr als „Don Bosco Volunteer“ nach Indien.

01.09.2017

© privat

Freiwilligendienst im Ausland Münchner Abiturientin geht nach Indien

Lena Wolf hatte sich vorgenommen, nach dem Abitur nicht nur zu reisen, sondern auch etwas Sinnvolles zu tun. Nun geht sie für ein Jahr als „Don Bosco Volunteer“ nach Indien.

01.09.2017

© privat

Missionar auf Zeit Möglichkeit, sich auszuprobieren

Ein Jahr in Argentinien: Die diesjährigen Missionare auf Zeit verraten, was sie sich von ihrem Auslands-Aufenthalt erhoffen.

01.09.2017

Caroline Auer (links) mit Afro-Ecuadorianern in traditioneller Kleidung
© privat

Ein Jahr in Ecuador Glaubensgeschwister im Partnerland

Caroline Auer berichtet über ihren Freiwilligendienst in Ecuador. Ein Höhepunkt war der Papstbesuch. Bei dem spielte sie eine besondere Rolle.

01.09.2017

Caroline Auer (links) mit Afro-Ecuadorianern in traditioneller Kleidung
© privat

Ein Jahr in Ecuador Glaubensgeschwister im Partnerland

Caroline Auer berichtet über ihren Freiwilligendienst in Ecuador. Ein Höhepunkt war der Papstbesuch. Bei dem spielte sie eine besondere Rolle.

01.09.2017

Im Winter vermisste Franziska von Wendorff ihre Familie, im Frühjahr machte ihr die Arbeit wieder Freude.
© privat

Freiwilligenprogramm "JesuitVolunteers" Neue Heimat Bosnien-Herzegowina

Anfangs war Franziska von Wendorff frustriert von dem Land, in dem sie ihren Freiwilligendienst absolvierte. Doch das änderte sich. Hier schildert sie, wie es ihr im bosnischen Tuzla erging.

01.09.2017

Im Winter vermisste Franziska von Wendorff ihre Familie, im Frühjahr machte ihr die Arbeit wieder Freude.
© privat

Freiwilligenprogramm "JesuitVolunteers" Neue Heimat Bosnien-Herzegowina

Anfangs war Franziska von Wendorff frustriert von dem Land, in dem sie ihren Freiwilligendienst absolvierte. Doch das änderte sich. Hier schildert sie, wie es ihr im bosnischen Tuzla erging.

01.09.2017

© Kolpingwerk München und Freising

Kolpingstunde Zu Besuch bei Kolping am Äquator

Wie geht es den Freunden bei Kolping in Ecuador? Das wollten 20 Kolpinger aus dem Erzbistum wissen und haben sich auf den Weg nach Südamerika gemacht. Was sie dort alles erlebt haben, hören Sie hier.

28.05.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren