100 Jahre Erster Weltkrieg Glauben im Schützengraben

27.06.2014

Die Rolle der katholische Kirche schwankte im Ersten Weltkrieg zwischen Nächstenliebe und Nationalismus: Obwohl sich der Heilige Stuhl mehrfach um einen Waffenstillstand bemühte, griffen viele Geistliche in kriegführenden Ländern zu nationalistischen Tönen.

Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde Michael von Faulhaber zum stellvertretenden Feldpropst der bayerischen Armee ernannt. Der spätere Münchner Erzbischof besuchte mehrmals Soldaten an der Front. (Bild: EAM)

Sarajevo - Als Gavrilo Princep am 28. Juni 1914 aus wenigen Metern Entfernung auf Erzherzog Franz Ferdinand und seine Gemahlin Sophie schoss, ahnte niemand, welchen Weltenbrand das Attentat in Sarajevo entfachen sollte. In den Hals getroffen, die Halsvene zerrissen sank der österreichisch-ungarische Thronfolger im offenen Wagen nieder – und mit ihm die alte Ordnung Europas und der Welt.

Nur wenige Wochen nach den tödlichen Schüssen in Sarajevo durchzogen Schützengräben Europa wie eine tiefe Narbe. Feldgeistliche versuchten die seelischen Wunden der Soldaten mit Fürsorge und aufbauenden Predigten zu lindern. Schnell wurden Feldgottesdienste und die Militärseelsorge zu einem psychologisch-moralischen Teil der Kriegführung. Dabei hielten sich viele Geistliche  nicht mit nationalistischen Parolen zurück und verloren ihre kritische Distanz zu  den herrschenden Mächten, die Friedensappelle von Papst Benedikt XV. verhallten dagegen ungehört.

Auch viele der seelsorgerische Aufgaben wie die Betreuung von Verwundeten und das Spenden der Krankensalbung blieben aufgrund der schieren Dimension des Ersten Weltkrieges auf der Strecke. In der bayerischen Feldarmee beispielsweise, die sich im Gegensatz zu anderen Einheiten durch eine relativ hohe Zahl geistlicher Seelsorger – unter ihnen der selige Jesuitenpater Rupert Mayer – auszeichnete, kamen Anfang 1915 auf einen Feldgeistlichen rund 1.600 Soldaten. Etwa doppelt so viele Gläubige wie ein Weltgeistlicher zu betreuen hatte. (Andreas Schneider)

Die aktuelle Ausgabe der Münchner Kirchenzeitung widmet sich dem Themenschwerpunkt Erster Weltkrieg. Weitere Artikel, Interviews und Kommentare finden Sie im ePaper der Münchner Kirchenzeitung.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

© privat

Rosenheimerin bei Friedensgedenken Mit der Queen im Gottesdienst

Elfriede Pauli war mit den Royals in der Kirche. Die Rosenheimer Lehrerin bekam eine Einladung, weil sie sich mit dem Ende des Ersten Weltkrieges intensiv auseinander gesetzt hat.

05.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren