Nach der Priesterweihe Glücklich im pastoralen Alltag

20.12.2019

Jaime-Pasqual Hannig ist im Juni 2019 zum Priester geweiht worden. Wie geht es ihm an seiner ersten Stelle als Kaplan in Wolfratshausen? Ein Besuch in der Gemeinde.

Kinder stehen mit Kaplan Jaime-Pasqual Hanning im Kreis um den Altar, um das Vaterunser zu beten.
Kaplan Jaime-Pasqual Hannig spricht mit Kindern das Vaterunser. © Gabriele Riffert

Gelting – Der Kirchturm von St. Benedikt in Gelting bei Wolfratshausen hebt sich vor einer Kulisse mit Alpenpanorama ab. Der Föhn schafft beeindruckende Farben an diesem dritten Adventssonntag, der auch Gaudete heißt, lateinisch für „freut euch“. In der Kirche gibt es heute einen Familiengottesdienst, bei dem die Kinder das Evangelium mimisch darstellen. Als es etwa darum geht, dass Jesus Tote aufweckt, springen die begeisterten Kinder strahlend vom Boden auf, wo sie sich kurz zuvor hingelegt haben. Die Kirchgänger lächeln und Kaplan Jaime-Pasqual Hannig erklärt später in seiner Predigt, dass man sich die Freude über Jesus genau so lebendig vorstellen kann, wie es die Kinder gezeigt haben. „Ihr habt das ganz toll gemacht. Danke“, lobt Kaplan Hannig, der diesen Gottesdienst sichtlich gern feiert. Hinterher bleibt er noch am Eingang stehen und verabschiedet die Kirchgänger persönlich.

Dienst am Menschen

„Kindergottesdienste feiere ich sehr gerne. Da sehe ich die unmittelbaren Reaktionen der Kinder“, weiß Kaplan Hannig. Zuvor hat er bereits einen Gottesdienst in St. Andreas in Wolfratshausen gefeiert. „Die Frühmesse ist natürlich ganz anders. Die Gottesdienstbesucher sind im Durchschnitt älter, und auch darauf muss ich mich einstellen“, berichtet er. Zwei Sonntagsgottesdienste feiert er regelmäßig, dazu mehrere während der Woche. Die Liturgie ist ihm wichtig, denn sie sei Dienst an den Menschen. „Es geht um die Gegenwart Christi in der Eucharistie“, betont der 41-Jährige. Darauf hat er auch gerade im Familiengottesdienst kindgerecht hingewiesen, als er während der Wandlung betont „Ab jetzt ist Jesus im Brot unter uns“.

Bandbreite der Arbeit

Drei Jahre wird Jaime-Pasqual Hannig in der Pfarrei St. Andreas in Wolfratshausen insgesamt bleiben. Ein halbes Jahr davon ist schon vorüber. Ein Zeitraum, der ihn bereits fast mit der gesamten Bandbreite der Arbeit eines künftigen Pfarrers in Berührung gebracht hat. Der Kaplan übernimmt Rufbereitschaften, wenn etwa ein Geistlicher für die Krankensalbung im Krankenhaus gebraucht wird. Als Seelsorger wird er auch im Seniorenwohnheim und im Pflegeheim für demenzkranke Menschen eingesetzt. „Das ist für mich ein wichtiger Dienst Christi, diese Menschen zu besuchen“, sagt Hannig. Bei Gottesdiensten mit Demenzkranken bewegt es ihn, wenn die Bewohner plötzlich bei Kirchen- oder Weihnachtsliedern textsicher mitsingen können und Freude zeigen.

Kategorie: Vor Ort
ID: 9
Kategorie: Wolfratshausen
ID: 86
Kategorie: Aufmacher Startseite
ID: 16
Kategorie: auf News-HP anzeigen
ID: 101
Hauptkategorie: Vor Ort
ID: 9
Jaime-Pasqual Hannig verabschiedet sich von den Gottesdienstbesuchern.
Jaime-Pasqual Hannig verabschiedet sich von den Gottesdienstbesuchern. © Gabriele Riffert

Im Wunschberuf angekommen

Kaplan Hannig wird zu Beerdigungen eingeteilt und auch Kinder hat er schon getauft. Als er darüber spricht, lächelt er und man spürt, dass er das Taufsakrament besonders gerne spendet. „Ich bin in meinem Wunschberuf angekommen. Es geht mir gut“, sagt er und nickt bekräftigend.

Am Nachmittag muss er noch den Religionsunterricht für die 2. und 3. Klasse vorbereiten, den er am Dienstagvormittag erteilen wird, denn auch die Arbeit in der Schule gehört zu seinen Aufgaben. „Der Sonntagnachmittag ist für mich Arbeitszeit, weil ich am Montag frei habe“, erklärt Kaplan Hannig. An den Montagen fährt er gerne weg, trifft sich mit Freunden, geht wandern, unternimmt etwas. Einen Tag in der Woche darf, ja soll er sich gönnen, um eigene Interessen zu pflegen.

Kochen wie ein Student

Jaime-Pasqual Hannig wohnt in einer Kaplanswohnung in Waldram, zu der auch eine Küche gehört. Dort versorgt er sich gerne selbst. „Ich koche studentisch, viel mit Nudeln“, schmunzelt er. Bei der Hausarbeit könne er aber gut entspannen. Regelmäßig treffen sich sein Chef, Pfarrer Gerhard Beham, und er zusammen mit dem Priesteramtskandidaten, der gerade in Wolfratshausen die Gemeindepraxis kennenlernt. Dabei kocht einer der drei. Gegessen wird an diesen Tagen gemeinsam. Zweimal pro Woche werden die drei von Pfarrhaushälterin Monika Mayer bekocht und sie essen dann auch miteinander. „Ich fühle mich sehr wohl und ich kann hier viel lernen“, betont der Kaplan und bezieht ausdrücklich das gesamte Pastoralteam in diese Aussage mit ein.

Gemeinde prägt den Kaplan

Kaplan Hannig hat einen Platz gefunden, an dem er glücklich ist. Vor kurzem hat er sein erstes Brautleutegespräch geführt. Das Paar wird im August 2020 von ihm getraut. Er freut sich darauf und auf die verbleibenden zweieinhalb Jahre seiner Kaplanszeit in Wolfratshausen. „Es ist spannend zu sehen, wie sich die Menschen in der Gemeinde in dieser Zeit verändern werden. Und ich werde mich auch verändern, denn die Gemeinde prägt natürlich auch mich.“ (Gabriele Riffert)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Opferstock in einer Kirche, links daneben stehen Bücher
© artfocus - stock.adobe.com

Diebstahl in Münchner Kirche Mann bedient sich aus Opferstock

In der katholischen Kirche Maria Heimsuchung hat ein Dieb Geld aus dem Opferstock entwendet. Ein aufmerksamer Besucher hat ihn überführt.

02.01.2020

Man sieht eine Hand etwas in einen Block schreiben,rechts steht eine Kaffeetasse, links Croissants auf einem Teller, im Hintergrund ein Hund,
© Ivan Kruk - stock.adobe.com

Vorsätze für 2020 Im neuen Jahr mehr Vorfreude

Wann haben Sie sich das letzte Mal auf etwas richtig gefreut? Bei Tanja Bergold ist Vorfreude selten geworden. Doch sie hat eine Idee, um das zu ändern.

01.01.2020

Der Neupriester Jaime-Pasqual Hannig beim allgemeinen Schlusssegen
© Riffert

Nachprimiz in der Theatinerkirche St. Kajetan Großes Interesse am Segen des Neupriesters

Mit einer festlichen Messe in Latein hat Neupriester Jaime-Pasqual Hannig seine Nachprimiz gefeiert. Mehrere hundert Menschen sind in die Theatinerkirche St. Katejan in München gekommen.

15.07.2019

Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, legt Gregor Schweizer die Hände auf, rechts von ihm steht sein Mitbruder Jaime-Pasqual Hannig.
© Kiderle
© Kiderle

Priesterweihe im Münchner Dom „Jetzt ist nichts mehr wie vorher“

Jaime-Pasqual Hannig und Gregor Schweizer haben am Fest Peter und Paul ihre Priesterweihe empfangen.

29.06.2019

Jaime-Pasqual Hannig (links) und Gregor Schweizer im Hof des Münchner Priesterseminars
© SMB/Ertl

Festgottesdienst im Liebfrauendom Fragen und Antworten zur Priesterweihe

Was passiert eigentlich bei einer Priesterweihe? Und welche Bedeutung hat eine Priesterweihe für die katholische Kirche? Diakon Bernhard Stürber, Domzeremoniar am Münchner Liebfrauendom, klärt auf.

27.06.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren