Religiöser Buchtipp Gott macht unruhig

20.04.2020

Müsste ein Mönch und Priester nicht Ruhe in Gott gefunden haben? Benediktinerpater Philipp Meyer erzählt in seinem Buch von der Dynamik seines Glaubens. Sehen Sie die Videorezension zum Religiösen Buch des Monats Mai.

Mann liest das Buch "Gott mach unruhig"
Alois Bierl stellt das Religiöse Buch des Monats Mai vor. © SMB/Schlaug

"Gott macht unruhig" - mit dem Titel seines Buches bezieht sich der junge Benediktinerpater Philipp Meyer aus Maria Laach natürlich auf das berühmte Zitat des heiligen Augustinus, nach dem unser Herz unruhig ist, bis es Ruhe findet in Gott. Aber müsste dann ein Mönch und Priester nicht vielmehr Ruhe in Gott gefunden haben? Doch ganz so leicht ist es eben mit dem Glauben auch nicht immer, und deshalb spricht der Autor im Untertitel auch ganz ehrlich von der "Dynamik" seines Glaubens.

Er gibt offen zu, dass es ihn immer wieder einmal auch von Gott wegzieht, dass es Augenblicke gibt, in denen ihm Gottes Licht zu stark ist, und dass er manchmal auch Angst hat, zu kurz zu kommen. Gleichzeitig hat er aber die Erfahrung gemacht, dass selbst in den Momenten, in denen er sich innerlich ganz weit von Gott entfernt empfindet, Gott ihm immer wieder unerwartet nahegekommen ist. Das gibt ihm wiederum die Sicherheit, dass es im Glauben nicht zuerst um Dogmen geht, sondern um die Begegnung mit einer Person, Jesus Christus.

Verschiedene Aspekte einer persönlichen Gottesbeziehung

Wie kann man aber dieser Person begegnen, die doch vor 2000 Jahren gelebt hat? In den Texten der Heiligen Schrift - und im Gebet. Deshalb wählt Philipp Meyer für sein Buch den Weg, anhand eines Gebetes von Papst Benedikt XVI. ausgewählte Texte der Bibel zu betrachten, um so Jesus besser kennenzulernen. Die Betrachtungen der Schriftstellen folgen auf diesem Weg also nicht einem systematischen Aufbau, haben aber durch das zugrundeliegende Gebet durchaus einen inneren Zusammenhang, sie bringen verschiedene Aspekte einer persönlichen Gottesbeziehung zum Ausdruck.

Ausgangspunkt sind beispielsweise Überlegungen zur traditionellen Gebetsanrede "Herr", mit der sich heute viele Menschen etwas schwer tun. Wer die biblischen Texte dazu betrachtet, wird aber entdecken, dass mit dieser Anrede gerade nicht ein Machtverhältnis ausgedrückt werden soll, vielmehr das Bewusstsein, dass wir von Gott bedingungslos angenommen sind.

Die Betrachtungen des Benediktinerpaters zum Begriff "Herz", der so oft und in so vielen Kontexten in der Bibel vorkommt, zeigen, dass es im Glauben um das Innerste des Menschen, um das Wesentliche geht, und dass unser Herz ebenso aus Liebe brennen muss und offen sein sollte, wie das Herz Gottes vor Liebe brennt und stets für uns offensteht.

Auf dem Weg der Nachfolge Jesu

Wer Jesus als Quelle seines Lebens gefunden hat, kann dann auch für andere zu einer Quelle werden, andere Menschen zu Jesus führen. Beispiele sind für den Autor etwa die Sterndeuter, die aus Bethlehem wieder in ihr Land zurückkehren, aber "auf einem anderen Weg", sie werden nach der Begegnung mit dem Gotteskind zu Zeugen der Herrlichkeit Gottes; oder der gierige Zöllner Zachäus, der in der Begegnung mit Jesus eine Art vorweggenommenes reinigendes "Fegefeuer" erlebt und von diesem Moment an sein Leben ändern möchte, vom Nehmenden zum Geber wird.

Schließlich gibt es mit der Kirche eine Gemeinschaft all derer, die Jesus begegnet sind und sich von ihm haben berufen lassen, am Reich Gottes in dieser Welt mitzuarbeiten. Wesensmerkmal dieser Kirche sind aber nicht Strukturen und Hierarchien, sondern die Feier der Sakramente, durch die Gottes Gegenwart und Barmherzigkeit sichtbar und erfahrbar werden.

Überall erkennt Philipp Meyer diese Dynamik des Glaubens, die zwar unruhig macht, aber letztlich nicht beunruhigen muss, die zwar immer wieder auf die Suche gehen muss, aber auch immer wieder zurückfindet zu der Quelle des Lebens, die Jesus Christus ist. So wird sein Buch ein persönliches Glaubenszeugnis, das nicht zuletzt deshalb auch glaubwürdig ist, weil man sich auch selbst immer wieder in den beschriebenen Dynamiken wiederfinden kann. Und weil es dazu ermutigt, sich immer wieder neu auf den Weg der Nachfolge Jesu zu begeben.

Religion und Glaube

Die beiden katholischen Büchereiverbände in Deutschland, der Sankt Michaelsbund und der Borromäusverein, haben das Buch zum "Religiösen Buch des Monats Mai 2020" gewählt. Seit dem Jahr 2000 zeichnen die beiden Verbände jeden Monat ein Buch aus. Das Anliegen der Auszeichnung ist es, Bücher zum Thema Religion und Glauben in ihrer Bandbreite bekannter zu machen. Dazu wählen die Lektorate monatlich ein Buch aus, das aus Sicht des christlichen Glaubens ein grundlegendes Thema aufgreift wie Orientierung und Sinn im Leben, Gemeinschaft, gesellschaftliche Verantwortung. Diese Bücher geben Rat in verschiedenen Lebenssituationen, greifen Lebensschicksale auf, regen an, das Leben und den Jahreskreis bewusst zu gestalten oder tragen zu gesellschaftlichen und kirchlichen Debatten bei. Die Bücher erreichen so Menschen, die sich Fragen der Gesellschaft und den eigenen biografischen Herausforderungen bewusst stellen wollen und diese Fragen im Licht des religiösen Glaubens reflektieren und vertiefen.

Video

Dieser Artikel gehört zum Thema Religiöses Buch des Monats

Das könnte Sie auch interessieren

Rezensent Alois Bierl ist Chefreporter beim Sankt Michaelsbund
© SMB/Schlaug

Warum Glaube und Wissenschaft doch zusammenpassen

Joanna Maria Otto ist Neurobiologin – und war Schwester im Dominikanerorden. In ihrem Buch "Galilei, Darwin, die Kirche und ich" macht sie deutlich, warum sich Glaube und Naturwissenschaft keinesfalls...

15.09.2020

Religiöser Buchtipp Warum Menschen heute ins Kloster gehen

Was bewegt moderne Menschen dazu, sich einem religiösen Orden anzuschließen? Autorin Stephanie Mende hat 16 Frauen und Männer getroffen, die sich für das Ordensleben entschieden haben. Erfahren Sie in...

26.08.2020

Alois Bierl
© SMB

Ein Appell an Kirche und Christen, die Zukunft zu retten

In seinem Buch "Handelt!" schaut Jesuitenpater und Sozialwissenschaftler Jörg Alt auf die sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit und ist überzeugt: Gott gibt Kraft zum Wandel. Sehen Sie die...

20.05.2020

Kinder in der Bücherei Stephanskirchen.
© Kiderle

Bibliotheksschließungen gefährden Bildungsgerechtigkeit

Laut einer Bekanntmachung bleiben öffentliche Büchereien in Bayern weiterhin geschlossen. Dagegen protestiert der Fachverband Sankt Michaelsbund, dem im Freistaat rund 1100 Büchereien angehören.

17.04.2020

Alois Bierl liest das Buch "du, nur du, immer du" von Huub Oosterhuis
© Schlaug/SMB

Gebete in Corona-Zeiten

Jetzt wo das Corona-Virus das gesellschaftliche und persönliche Leben auf den Kopf stellt, tut es gut sich ins Gebet fallen zu lassen. Huub Oosterhuis ist dabei mit seinem schmalen Bändchen "du, nur...

23.03.2020

Portrait von Alois Bierl mit der Schrift "Religiöses Buch März"
© Schlaug/SMB

Religiöser Buchtipp Mit Benediktinerpater Wolf gegen die Einsamkeit

"Ich denke an Sie" - Ein einfacher Satz der anderen zeigt, dass er nicht alleine und jemand für ihn da ist. Sehen Sie die Videorezension zum Religiösen Buch des Monats März.

24.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren