Kommen Tiere in den Himmel? Gottes geliebte Geschöpfe

27.08.2018

Ob Tiere in den Himmel kommen? Wohin denn sonst, sagt Rainer Hagencord, katholischer Priester und Zoologe. Er leitet das Institut für Theologische Zoologie in Münster.

Tiere sind unsere Mitgeschöpfe
Tiere sind unsere Mitgeschöpfe © olehslepchenko – stock.adobe.com

Ob Tiere denn in den Himmel kommen, ist eine Frage, die sich nicht nur Kinder stellen. Manch Erwachsener wundert sich eventuell doch, wenn der Tod eines geliebten Hundes oder einer Katze die gleichen Folgen nach sich zieht wie der Verlust eines lieben Menschen: tiefe Trauer, Apathie, ein Nicht-Wahrhaben-Wollen. Und für einen glaubenden Menschen ist die Frage nach dem Schicksal der Tiere nach ihrem Tod keine belanglose, wirft sie doch ein Licht auf die existentiell bedeutsame Frage, an welchen Gott ich glauben möchte: an einen Herrscher, der nach einem quasi-juristischen Verfahren die einen verstößt und die anderen aufnimmt; an einen Gott, der lediglich das eine Geschöpf, den Menschen, im Blick hat, wenn es um die Ewigkeit bei ihm/in ihm geht; oder an jenen Schöpfer, von dem die Bibel sagt, dass er „Liebhaber des Lebens“ ist? Ich möchte an jenen leidenschaftlichen Liebhaber-Gott glauben und in der Folge müsste ich die obige Frage, ob Tiere denn in den Himmel kommen, mit der Gegenfrage beantworten: Wohin denn sonst? Auf die Abfallhalde der Evolution etwa?

Und wenn der Himmel tatsächlich nur der Ort des Menschen nach seinem Tode ist, müssten wir uns die Frage stellen, wen wir aus unserer langen Vorfahrenreihe dort erwarten dürfen: Schon den australopithecus afarensis oder erst homo erectus? Und was ist mit dem homo neandertalensis?

Letztlich kommen wir doch bei einer engen Vorstellung dessen, was die Ewigkeit bei Gott ist, in Teufels Küche (im wahrsten Sinne des Wortes!). Schon der Prophet Jesaja beschreibt in seiner Vision des neuen Himmels und der neuen Erde die letzte Gerechtigkeit nur als eine mit den Tieren und nicht ohne sie: „Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein; Kalb und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Knabe kann sie hüten.“ (Jes 11,6)

Meine eigene Kindheit ist ohne die Tiere nicht zu denken; und natürlich gab es neben denen, die sich auf dem Feld, im Wald und im Bach tummelten, auch die Favoriten zuhause: Unser leider erblindeter Dackel hieß „Strolchi“, mein grün-gelber Wellensittich hörte auf den Namen „Jacky“ und der alte Schildkrötenherr hieß „Sir Harry“. Selbstverständlich redete ich mit ihnen und wusste, dass sie mich auf ihre je eigene nicht-menschliche Weise verstanden; manchmal sogar mehr als mein Bruder.

Das Amselküken kam nicht auf den Müll

Beerdigungen waren für mich hilfreiche Rituale, wenn ein geliebtes Geschöpf starb; aber auch das aus dem Nest gefallene, noch nackte Amselküken warf ich nicht in den Müll.Und natürlich betete ich für die Tiere: zum Beispiel während des gesamten Winters darum, dass die Schildkröte wieder aus dem Winterschlaf erwachen würde.

Davon, dass Adam die Tiere benennen soll, erzählt die Bibel im zweiten Buch Genesis. Hierbei handelt es sich wie in vielen biblischen Texten nicht um einen „Bericht aus dem Garten Eden“, sondern eher um ein Gedicht über das Besondere des Mensch-Tier-Gott-Verhältnisses und die Frage, wie echte Menschwerdung geht. Diese Poesie bündelt tiefe und kostbare Erfahrungen der Menschheit mit ihren schillernden Mitgeschöpfen, und dem Benennen der Tiere kommt darin eine hohe Bedeutung zu; denn die jeweilige Zuschreibung muss unbedingt passen. Wenn der erste Mensch den Tieren einen Namen gibt, heißt dies, dass er sich in ein Vertrauensverhältnis zu ihnen begeben soll. Ein „Erfahrungswissen über die Naturen der Tiere“ soll er sich aneignen, sagt der große Theologe Thomas von Aquin.

Das, wofür das Tier steht, soll und kann ich auch in meiner eigenen Erfahrungswelt, meiner „inneren Landschaft“ entdecken; manches wird mich dann freuen und über manches werde ich mich erschrecken: Dass ich so treu, aber manchmal auch devot und angepasst bin wie ein Dackel; freiheitsliebend und zum Fliegen begabt, aber eingesperrt wie der Wellensittich, zudem äußerst robust, aber abhängig von Außenwärme wie der kaltblütige Schildkrötenherr Sir Harry.

Eine Bindung zu einem Tier kann sehr eng und vertraut sein
Eine Bindung zu einem Tier kann sehr eng und vertraut sein © Fotolia

Einen Namen hatten die meisten wohl nicht, die allein im Jahr 2017 geschlachteten Tiere: 57,9 Millionen Schweine; 3,5 Millionen Rinder, Kälber und Jungrinder; knapp zwei Millionen Schafe, Lämmer, Ziegen und Pferde. Darüberhinaus wurden insgesamt 600 Millionen Masthühner, 31,3 Millionen Suppenhühner, 16,3 Millionen Enten, 35,1 Millionen Puten und 575.000 Gänse geschlachtet. All dies geschieht in riesigen Fabrikanlagen auf dem Lande, die Transporter fahren meistens nachts, auf deren Werbeflächen und vielen Verpackungen der Hühner- und Putenbrüste, des Schweinefilets für 1,99 Euro lächeln uns die Gequälten auch noch an. Und welches „Leben“ durfte das Schwein führen, dessen Fleisch den unnachahmlichen Geschmack des Burgers für einen Spottpreis ausmacht? Es hat niemals die Sonne gesehen, und seine nur einige Monate dauernde Existenz auf Spaltböden nennt die Industrie dann „Fleischveredelung“.

Neuer Lebensstil erforderlich

Wenn wir Christinnen und Christen es mit der Bewahrung der Schöpfung ernst meinen, braucht es einen neuen Lebensstil; denn die Küken und Jungrinder sind keine Rohlinge der Fleisch-, Eier- und Milchindustrie, sondern Gottes geliebte Geschöpfe, die zumindest bei ihm allesamt (!) einen Namen haben.

Die Frage, ob sie denn nach ihrem Tod in den Himmel kommen, müsste die andere Frage nach sich ziehen: nämlich ob sie überhaupt leben, besser, ob wir dafür sorgen, dass sie ein lebenswertes Leben haben. Wie der alte Adam sollte auch der neue Mensch Jesus vor seinem öffentlichen Wirken die Kraft und das Besondere des Tieres am eigenen Leib erfahren: „Er lebte bei den wilden Tieren, und die Engel dienten ihm“, heißt es im Markusevangelium (1,13). Und sein Auftrag gilt: „Verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!“ (16,15) (Rainer Hagencord)

Der Autor ist katholischer Priester und Zoologe. Er leitet das Institut für Theologische Zoologie in Münster.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Tiere

Das könnte Sie auch interessieren

Die Congregatio Jesu Schwestern in Neuburg an der Donau haben neue Mitbewohner: Alpakas.
© Kiderle

Congregatio Jesu in Neuburg an der Donau Alpakas im Kloster

Bisher lebten nur Frauen im Kloster der Congregatio Jesu Schwestern. Doch jetzt grasen dort auch drei Alpaka-Männchen.

31.05.2019

Die jungen Vögel sind bestens geschützt.
© H. Reiter

Ungewöhnlicher Brutplatz Vögel nisten in der Krone Marias

In der Fischer-Kapelle in Aschau im Chiemgau hat sich eine gefiederte Familie zu der Heiligen Familie gesellt. Auf dem Kopf der Gottesmutter nisten Amseln.

16.05.2019

© SMB

Vorweihnachtszeit mit Trauernden Miteinander reden und feiern

In Bruckmühl laden eine Pfarrei und eine Trauerbegleiterin zu einer Feier vor dem Heiligen Abend ein.

13.12.2018

Trauer darf besungen werden. Ein Kreis in München hilft dabei.
© SMB/Bierl

Umgang mit Trauer Meditieren mit der Stimme

Der Verlust eines geliebten Menschen schnürt die Kehle zu und die Stimme versagt, wenn die Gefühle sich ausdrücken wollen. Ein Sing-Kreis in München versucht Trauernden aus dieser Erstarrung heraus zu...

20.11.2018

© Schlecker/SMB

Veranstaltung in der Bücherei Auseinandersetzung mit Tod und Sterben

Die Grenze des Lebens ist eine Frage, die im November viele Menschen stellen. Die Rosenheimer Stadtbücherei hat dazu die Schauspielerin Bettina Mittendorfer zu einer szenischen Lesung eingeladen.

15.11.2018

© SMB/Rauch

Tierfriedhof Abschied von Luna, Brillu und Ulli

Manche Haustiere werden über die Jahre zu richtigen Familienmitgliedern. Auf dem Tierfriedhof in Hallbergmoos trauern Herrchen und Frauchen um ihre geliebten Vierbeiner.

29.08.2018

Ob Hahn oder Meerschweinchen: Wer Tiere füttert, macht sich einerseits ziemlich beliebt und hat andererseits die Möglichkeit, ihnen sehr nahezukommen.
© Schmid

Tiere in der Kita Seppi fühlt sich wie zuhause

Monika Posmik besucht mit ihrer kleinen Farm Kinder und Senioren. Wir haben sie und ihre Tiere in den Kindergarten St. Franziska Romana in Garching-Hochbrück begleitet.

28.08.2018

Der Gottesdienst - auch ein tierisches Vergnügen? Aufgenommen wurde dieser Schnappschuss bei der Viecherlmesse in Sankt Maximilian in München.
© Kiderle

Tiere mit in den Gottesdienst? Weihrauch und nasser Hund

Sollen Tiere mit in den Gottesdienst dürfen, oder sind 30 nasse Hunde an einem Regentag doch zuviel für die Nase des Kirchenbesuchers? Tanja Bergold hat ein klare Meinung dazu:

27.08.2018

© SMB/sschmid

Sendung vom 10. Juli Tierischer Besuch in der Kita

Meerschweinchen, Kaninchen und Hahn – der Kindergarten Sankt Franziska Romana hat regelmäßig Besuch von ihnen. Manchmal sind sogar ein paar Schafe dabei. Warum, darüber sprechen wir diese Woche im...

10.07.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren