Corona-Einschränkungen Gottesdienste an Weihnachten können stattfinden

13.12.2020

Bund und Länder haben am Sonntag einen harten Lockdown beschlossen. Gottesdienste sind weiterhin erlaubt - unter bestimmten Hygiene-Bestimmungen.

Schild in Kirche verweist auf Abstandsregeln
Ein Schild in der Kirche Sankt Michael in München verweist auf die Abstandsregeln im Gottesdienst. © imago images / Sven Simon

Berlin – Trotz der am Sonntag verkündeten härteren Corona-Einschränkungen bleiben Gottesdienste auch über Weihnachten weiter möglich. Dabei gelten unter anderem eine Maskenpflicht auch am Platz und ein Gesangsverbot. Diese und andere Hygiene-Bestimmungen müssten strikt eingehalten werden, mahnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag in Berlin.

Unter Federführung des zuständigen Bundesinnenministeriums werde man die Details in Gesprächen mit den Kirchen und Religionsgemeinschaft in den kommenden Tagen klären, ergänzte die Kanzlerin nach den Gesprächen mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder.

Maskenpflicht und kein Gemeindegesang

Im gemeinsamen Beschluss steht wörtlich: "Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig: Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird gewahrt, es gilt Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt."

Bei Zusammenkünften, in der Besucherzahlen erwartet würden, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen könnten, sei zudem "ein Anmeldungserfordernis einzuführen" Bei den Gesprächen "innerhalb und mit den Glaubensgemeinschaften" gehe es darum, "im Lichte des weiteren Infektionsgeschehens zu geeigneten Regelungen für religiöse Zusammenkünfte zu kommen".

Sicher sei es für viele Menschen eine große Belastung und Einschränkung, nur mit Maske und Anmeldung und ohne Gesang den Gottesdienst besuchen zu dürfen, betonte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU): "Aber gerade in der Kirche geht es um das Leben und den Schutz der Menschen, deshalb ist das gut vertretbar." (kna)

UPDATE, 21.12.2020: An Heiligabend gilt in Bayern auch für Kirchgänger, dass sie um 21 Uhr daheim sein müssen. Christmetten, die ab 22 Uhr oder später beginnen, dürfen aufgrund der nächtlichen Ausgangssperre nicht stattfinden. 

Öffentliche Gottesdienste sind mit Sicherheitsbestimmungen während des Lockdowns möglich. Zusätzlich gibt es aber weiterhin Möglichkeiten, auch von zu Hause aus Gottesdienste mitzufeiern. Hier finden Sie ein Übersicht.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Innenraum Theatinerkirche München
© Kiderle

Bayern verbietet nächtliche Christmetten

An Heiligabend wird es nicht möglich sein, eine Spätmesse zu besuchen. Auch für Gottesdienstbesucher gilt: Nach 21 Uhr müssen sie daheim sein. Es gibt aber Alternativangebote.

16.12.2020

Kardinal Reinhard Marx
© KIderle

Kardinal Marx: Ausgangssperre wäre für Kirche "sehr schmerzhaft"

Eigentlich sollte der Besuch einer Weihnachtsmesse eine Ausnahme der Ausgangsbeschränkungen darstellen. Nun sollen die Gottesdienstbesucher bis 21 Uhr wieder zu Hause sein.

15.12.2020

Sankt Anton Fassade
© SMB/KSchmid

120.000 Euro für neue Essensausgabe

Wegen Corona können aktuell einige Essensausgaben für Obdachlose nicht betrieben werden. Die Münchner Erzdiözese finanziert nun aber eine solche Einrichtung in Sankt Anton.

14.12.2020

Sankt Maximilian Innenraum
© SMB

Pfarrer Schießler feiert zwölf Stunden lang Messen

Eine große Christmette mit so vielen Besuchern wie in den Vorjahren kann es heuer wegen Corona nicht geben. Davon lässt sich Pfarrer Rainer Maria Schießler aber nicht abbringen und feiert einfach den...

11.12.2020

Weihnachtsstern vor den Türmen der Frauenkirche in München
© imago images/HRSchulz

Kirchen reagieren auf verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen

Die erneute Zuspitzung der Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Weihnachtsgottesdienste. Einige geplante ökumenische Veranstaltungen im Freien wurden bereits abgesagt.

10.12.2020

Chinesischer Turm mit Tannenbaum
© imago images / Philippe Ruiz

Kein ökumenischer Weihnachtsgottesdienst im Englischen Garten

Grund für die Absage ist das aktuelle Infektionsgeschehen. Es lässt eine Durchführung nicht zu. Wird es eine Alternative geben?

08.12.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren