Maßnahmen wegen Corona-Pandemie Gottesdienste in Bayern nur mit offener Tür und Ordnungsdienst

29.04.2020

Reduzierter Gesang, markierte Sitzplätze und keine Ansammlungen vor der Kirche: Die katholische und evangelische Kirche haben sich gegenüber dem Freistaat verpflichtet Rahmenbedingungen für Gottesdienste einzuhalten.

Frau blickt in Kirchenraum
Die Rahmenbedingungen für Gottesdienste sind festgelegt. © Thomas Vitali - stock.adobe.com

München – Zu den Rahmenbedingungen der ab 4. Mai in Bayern wieder in beschränktem Umfang erlaubten öffentlichen Gottesdienste sind weitere Details bekannt geworden. So haben sich die katholische und evangelische Kirche gegenüber dem Freistaat verpflichtet, die Kirchentüren offen zu halten. Sitze und Laufwege müssen markiert werden, für den Ablauf stellen die Gemeinden Ordnungsdienste.

"Reduzierter Gemeindegesang" sei möglich, aber keine Chöre. Auch kämen keine Blasinstrumente zum Einsatz. Platzkarten seien nicht erforderlich. Sollte der Andrang die Höchstzahl der zugelassenen Teilnehmer übersteigen, ist ein Anmeldeverfahren notwendig. Mikrofone dürfen nur von jeweils einer Person benutzt werden und müssen anschließend desinfiziert werden. Das gilt auch für die liturgischen Geräte wie Kelche und Hostienschalen.

Mindestabstand und keine Ansammlungen

Viel Verantwortung kommt den Bestimmungen zufolge auf Ehrenamtliche zu. Die Ordner müssen nicht nur den Eingang kontrollieren, sondern auch vor, während und nach dem Gottesdienst auf die Einhaltung des Mindestabstandes von zwei Metern unter den Teilnehmern achten. Außerdem haben sie dafür zu sorgen, dass es weder vor noch nach dem Gottesdienst zu Ansammlungen vor der Kirche kommt. Die sieben katholischen Bistümer wollen innerhalb dieses Rahmens für ihre Pfarrgemeinden noch Ausführungsbestimmungen erlassen.

Lieder summen oder sprechen

Die evangelische Landeskirche empfiehlt, auch in große Kirchen "in der ersten Phase des Wiedereinstiegs in das gemeinsame Feiern von Gottesdiensten" nicht mehr als höchstens 80 Teilnehmer einzulassen. Die Kirchenvorstände sollten Teams benennen, die nach einer Einweisung das Sicherheitskonzept "freundlich und bestimmt umsetzen".

Bei der Feier des Abendmahls wird vorerst zu Zurückhaltung geraten, "weil hier die Gefahr der Infektion besonders groß ist". Statt langer Gesänge, für die eine Mund-Nase-Bedeckung keinen zuverlässigen Schutz biete, sei es möglich, die Lieder zu summen oder auch zu sprechen. Der Prediger sollte zur Gemeinde etwa zehn Meter Abstand halten. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© imago images / epd

Ein Chor aus vielen Stimmen

Geschäfte und Freibäder haben trotz Corona-Pandemie wieder geöffnet. Aber nicht überall ziehen sich die Lockerungen durch: Chöre dürfen immer noch nicht miteinander proben und auch nicht auftreten.

12.06.2020

Priester teilt die Kommunion aus.
© Piotr Slizewski - stock.adobe.com

Coronavirus behindert Eucharistie Spirituelle Auszehrung

Mit Anmeldung, Mindestabstand und Mundschutz dürfen Gläubige ab dieser Woche wieder zu Gottesdiensten zusammenkommen. Für die katholische Kirche beginnen damit besondere Schwierigkeiten, weil die...

04.05.2020

© lagom - stock.adobe.com

"Kein Verzicht auf Musik und Gesang"

Ist in den jetzt wieder möglichen Gottesdiensten in Corona-Zeiten das Singen verboten? Keineswegs, betont der lutherische Liturgie-Experte Alexander Deeg. Aber nicht alle Formen sind möglich.

03.05.2020

© ArTo - stock.adobe.com

Schutzkonzept für Gottesdienste im Erzbistum

Wie öffentliche Gottesdienste ab dem 4. Mai wieder stattfinden können, hat die Erzdiözese München und Freising in ihrem Infektionsschutzkonzept festgehalten. Kardinal Marx mahnt zur gegenseitigen...

30.04.2020

© Ryhor Bruyeu – adobe.stock

Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai wieder möglich

Das bayerisches Kabinett hat wie erwartet Gottesdienste unter Auflagen ab kommendem Montag erlaubt. Die Vorraussetzungen sind nun auch bekannt.

28.04.2020

© Alexander Filon - adobe.stock

Der Weg zur neuen Normalität ist lang und beschwerlich

Seit Wochen gibt es Gottesdienste für die Gläubigen aller Religionen fast nur noch via Rundfunk oder Livestream. Das soll sich bald ändern. Doch der Teufel steckt im Detail.

26.04.2020

Hinweistafel zu Corona vor Münchner Frauenkirche
© imago

Bayerische Bischöfe erarbeiten Schutzkonzept für Gottesdienste

Wie kann ab Mai wieder öffentlich Gottesdienst gefeiert werden ohne Corona weiter zu verbreiten? Darüber machen sich die sieben bayrischen Diözesen gemeinsam Gedanken.

20.04.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren