Spitzenautoren über Glaubenszweifel Gottsuche für Gläubige und Atheisten

24.10.2016

Der Religionssoziologe Tomas Halik und der Benediktinerpater Anselm Grün stellten auf der Buchmesse ihr neues Buch vor. Darin untersuchen sie den inneren Zusammenhang von Glauben und Unglauben. Am Montagabend diskutieren sie darüber in der Katholischen Akademie in München.

Anselm Grün setzt sich in seinem neuen Buch mit Glaubenszweifeln auseinander © Anna-Lena Herbert

„Selbst Menschen, von denen man meinen möchte, dass sie gehalten sind im Glauben, kennen tiefste Krisen und Erfahrungen der Gottlosigkeit“, sagt Herausgeber Winfried Nonhoff zur Leitidee des Buches „Gott los werden?“. Er hat die Zusammenarbeit zwischen Anselm Grün und dem Prager Theologen Tomas Halik angestoßen. Beide seien begeisterte Seelsorger und von daher prädestiniert „unserem atheistischen Gegrübele“ aufzuhelfen, begründet Nonhoff seine Wahl. Die beiden hätten sich dann auf einen gemeinsamen Prozess eingelassen und trotz unterschiedlicher Ausgangspunkte zu sehr ähnlichen Gedanken und zentralen Formulierungen gefunden.

Der Titel entspreche der Mystik von Meister Eckhard, sagt Anselm Grün: „Gott los werden - das heißt nicht, dass wir gottlos werden, sondern dass wir unsere Bilder von Gott erst mal los lassen, um dem Geheimnis Gottes auf die Spur zu kommen“. Im Buch berichtet Pater Anselm Grün sehr persönlich von seinen Glaubens-Erfahrungen. Er ist in einer stark religiös geprägten Umgebung aufgewachsen: „Glaube war immer das Lebenselixier“, sagt der Benediktiner. Zweifel, die kämen, lasse er zu, so bekennt er im Interview mit mk-online: „Das Zulassen des Zweifels reinigt meinen Glauben, aber es stärkt ihn auch“. Dieser Zusammenhang sei auch gemeint, wenn die beiden Autoren von der Umarmung von Glauben und Unglauben sprechen. Zweifel nähmen dem Glauben das „Strenge und Rechthaberische“. Man müsse sich den beiden Polen stellen, um tolerant mit Andersgläubigen umgehen zu können, betont Grün.

Anselm Grün, Tomas Halik: Gott los werden?, Vier Türme Verlag, 200 S., 19,99 €

Zum Auftakt des Monats der Spiritualität des Sankt Michaelsbunds diskutieren Grün und Halik am Montag, 24. Oktober, in der Katholischen Akademie in München über Glaube und Atheismus. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Der Monat der Spiritualität lädt im November ein, sich Zeit zu nehmen: Zeit für sich, Zeit zum Weiterdenken, Zeit für Gott. Informieren Sie Sich hier über weitere Veranstaltungen.

Video


Das könnte Sie auch interessieren

© Schlecker/SMB

Spiritualität in Kloster Reisach Versöhnlicher Besinnungstag

Das Kloster Reisach lädt im November zur inneren Einkehr ein.

24.10.2018

Einfach mal innehalten...
© SMB/K.Schmid

Monat der Spiritualität Fundamente des eigenen Lebens

Der Sankt Michaelsbund ruft den November wieder zum "Monat der Spiritualität" aus. Was Sie in den kommenden Wochen erwartet, lesen Sie hier.

26.10.2017

© Fotolia

Auf der Suche nach Gott Ist da jemand?

Wo kann ich Gott begegnen? Diese Frage lässt sich nicht allgemeingültig beantworten. Oder doch? Im Rahmen der Themenwoche "Mein Gott" war der katholische medienverband im Gespräch mit drei...

17.11.2016

© Claudia Henzler

Monat der Spiritualität Zeit zum Innehalten

Der Monat der Spiritualität lädt ein, bewusst innezuhalten und sich Zeit zu nehmen für die eigenen Lebens- und Glaubensfragen.

01.11.2016

Akademiedirektor Schuller (rechts) im Gespräch mit Anselm Grün, Joachim Kahl und Thomáš Halík (von links nach rechts).
© Sankt Michaelsbund/Walser

Montat der Spiritualität In jedem Gläubigen steckt auch ein Atheist

Glaube und Unglaube können sich auch umarmen, meint Benediktinerpater Anselm Grün. Der Atheist Joachim Kahl empfindet das als Zumutung und übergriffig. Über einen unterhaltsamen Abend in der...

25.10.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren