Passau Größte Domorgel der Welt wird generalsaniert

13.09.2019

Fünf Jahre soll das größte Instrument seiner Art saniert werden und trotzdem zu den gewohnten Zeiten im Passauer Dom erklingen.

Die größte Orgel der Welt im Passauer Stephansdom
Die größte Orgel der Welt im Passauer Stephansdom © imagebroker - imago

Passau – Die Passauer Domorgel wird generalsaniert. Das mit 17.974 Pfeifen und mehr als 200 Registern weltweit größte Instrument seiner Art leidet unter Staub, Schimmelbefall und Materialermüdung, wie das "Passauer Bistumsblatt" berichtet. Für die Beseitigung der Schäden seien fünf Jahre angesetzt. Während der Arbeiten werde die Orgel aber nie völlig verstummen, sondern, wenn auch eingeschränkt, zu den gewohnten Zeiten erklingen, heißt es. Die letzte große Instandsetzung liegt fast 40 Jahre zurück.

Die Passauer Domorgel wurde 1928 von der Firma Steinmeyer aus Öttingen erbaut und von 1978 bis 1981 von der Passauer Firma Eisenbarth klanglich umgebaut. Sie verfügt über 229 Register und vier Glockenspiele, die sich auf fünf eigenständige Orgelwerke im Dom Sankt Stephan verteilen. Die größte Pfeife misst zehn Meter, die kleinste kaum mehr als einen halben Zentimeter. 1928 war sie die größte Orgel der Welt. Heute beschränkt sich der Superlativ auf die Unterkategorie Domorgeln. In den USA gibt es inzwischen Konzerthallen mit fast doppelt so großen Instrumenten.
Nach den Plänen einer für die Sanierung eigens eingesetzten Kommission soll das klangliche Konzept der Passauer Domorgel überarbeitet werden. Ziel sei, die Besonderheiten der Steinmeyer-Orgel wieder in den Vordergrund zu rücken. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Malteser Hilfsdienst Café Malta - Begleitung für Demenzkranke

Vom 13. - 22. September ist die erste Bayerische Demenzwoche. Die Zahl an Demenzerkrankungen steigt stetig. Im Café Malta werden Erkrankte liebevoll begleitet und beschäftigt.

12.09.2019

V. l. nach r.: Christian Hartl, Kardinal Blase Cupich, Angelika Poth-Mögele, Erzbischof Heiner Koch und Bischof Thomás Holub.
© Kiderle

Renovabis Kongress Kirche in der Großstadt

Beim 23. internatinalen Renovabis Kongress diskutieren über 200 Teilnehmer aus 30 Ländern über die Herausforderungen von Kirchen und Gemeinden in der Großstadt.

12.09.2019

Grundsätzlich sollte man eine Spende betrachten wie eine Geldanlage, von der man sich ja auch eine Rendite erwartet – bei der Spende liegt der Gewinn im guten Zweck, der erreicht werden soll.
© Baramee - stock.adobe.com

Tipps vom VerbraucherService Bayern Spenden mit Herz und Verstand

Wie kann ich sicher gehen, dass ich an eine seriöse Organisation spende? Ergibt es Sinn, meine Spende aufzuteilen und so mehrere Organisationen zu unterstützen? Auf viele Fragen rund um das Thema...

11.09.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren