Antisemitismus "Große Beunruhigung" in jüdischer Gemeinde

07.08.2019

Zwei antisemitische Vorfälle haben in München für Bestürzung gesorgt. Ein Rabbiner und seine beiden Söhne wurden beleidigt sowie bespuckt und in einem Wohnhaus gab es eine Davidstern-Schmiererei. Zentralratspräsident Josef Schuster ruft deshalb zu Zivilcourage auf.

Mann mit Kippa
Mann mit Kippa © Rafael Ben-Ari - stock.adobe.com

München – Die Polizei hat am Mittwoch einen weiteren antisemitischen Vorfall in München bestätigt. So fanden zwei Mitglieder der jüdischen Gemeinde, ein 22- und ein 47-jähriger Mann, am Montagabend nach ihrer Rückkehr vom Abendgebet in der Synagoge gegen 20.20 Uhr in ihrem Wohnhaus in der Isarvorstadt eine Davidstern-Schmiererei vor. Dies hatte am Dienstag bereits die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde für München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, berichtet.

Laut Polizeibericht vom Mittwoch hatte der Davidstern an der Wand im Treppenhaus eine Größe von 5 mal 5 Zentimeter. Er sei in blauer Farbe mit einem Kugelschreiber gemalt worden. In der Vergangenheit seien in dem Anwesen keine ähnlichen Fälle angezeigt worden. Das jetzige Graffiti habe die Polizei vollständig entfernt.

Zeugen gesucht

Das Kommissariat 44 hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Tatverdacht liege derzeit nicht vor, hieß es. Gesucht werde nach Zeugen, die im angegebenen Zeitraum im Bereich der Herzog-Heinrich-Straße/Kapuzinerstraße und Lindwurmstraße Wahrnehmungen gemacht hätten. Hinweise werden unter Telefon (0 89) 29 10 - 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen. Bereits am Samstag war ein Rabbiner und seine beiden Söhne als "Scheiß Juden" beleidigt sowie einer von ihnen bespuckt worden. Der Vorfall hatte weithin für Aufregung und Bestürzung gesorgt.

Laut der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Bayern wurden seit April 72 judenfeindliche Vorfälle im Freistaat gemeldet, allein 35 aus München. Solche Attacken seien nur die Spitze des Eisberges, heißt es auf der Facebook-Seite von RIAS. "Die Dunkelziffer ist hoch, weil viele Fälle nicht öffentlich werden", so Leiterin Annette Seidel-Arpaci.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte solche antisemtischen Umtriebe auf das Schärfste verurteilt. Die Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft ermutigte er, sich nicht einschüchtern zu lassen. "Wir wollen selbstbewusstes jüdisches Leben im öffentlichen Raum! Wir wollen, dass die Kippa selbstverständlich auf Bayerns Straßen getragen wird!"

"Niemand greift ein"

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, ruft zu Zivilcourage auf. "Neben politischen Maßnahmen zum Schutz von Minderheiten ist ebenso Zivilcourage erforderlich. Leider machen Juden immer wieder die Erfahrung, dass niemand eingreift, wenn sie antisemitisch beleidigt werden", sagte Schuster am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Doch für das Land insgesamt gilt: Wegschauen ist gefährlich! Dann überlassen wir den Hetzern und Spaltern das Feld." Mehr mutiges Einschreiten für die Werte des Grundgesetzes solle in der Gesellschaft Konsens sein.

Der Vorsitzende der Gesellschaft für christlich-jüdischen Dialog in München, Andreas Renz, forderte ebenso Zivilcourage im öffentlichen Raum: "Egal ob in der S-Bahn oder auf der Arbeit. Wer schweigt, stimmt zu und gibt den antisemitischen Kräften im Grunde genommen Raum."

(kna/smb)


Das könnte Sie auch interessieren

"Hinschauen, eingreifen – Zivilcourage beweisen."
© imago images - Future image

Antisemitismus Jeder muss hinschauen

In jüngster Zeit haben etliche antisemitische Übergriffe die Öffentlichkeit aufgerüttelt. Das genügt nicht, meint Susanne Hornberger. Es müsse mehr geschehen.

19.08.2019

Terry Swartzberg mit der München-Kippa
© SMB/Stöppler

Jüdisches Leben Eine Kippa für München

Der jüdische Aktivist Terry Swartzberg hat eine München-Kippa entworfen. Damit will er ein Zeichen setzen.

19.08.2019

Archivbild: Ludwig Spaenle und Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, im Juni 2018
© imago/ZUMA Press

Kultur des Hinschauens Antisemitismusbeauftragter Spaenle wendet sich an Verbände

Der Anitsemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, will die Zivilgesellschaft bei der Bekämpfung von Judenfeindlichkeit einbinden.

14.08.2019

© Bayerischer Flüchtlingsrat

München am Mittag Antisemitismus wächst

Vor kurzem haben sich in München mehrere antisemitische Vorfälle ereignet. Der Jüngste: ein Rabbiner mit seiner Familie wurde in Schwabing bespuckt und beleidigt.

08.08.2019

Terry Swartzberg mit 30 seiner Kippot.
© Riffert

Antisemitismus Wie es ist in München eine Kippa zu tragen

Terry Swartzberg trägt seit Dezember 2012 öffentlich die Kippa. Er besitzt 80 verschiedene Varianten. Darunter ist auch das ein oder andere ausgefallenere Modell.

07.06.2019

© Adobe4 Stock_Patrick Daxenbichler

Angriffe auf Juden Antisemitismus - kein Tabu mehr in Deutschland?

Jüdische Kinder werden in Schulen gemobbt und angegriffen, israelische Flaggen bei Demos verbrannt und antisemitische Drohungen an jüdische Gemeinden mit vollem Absender verschickt.

02.04.2019

Oberbürgermeister Dieter Reiter spricht zu den Teilnehmern der Demonstration.
© SMB/Schlaug

Demonstration vor der Synagoge Münchner Zeichen gegen Antisemitismus

2.000 Münchner haben am Freitag gegen Antisemitismus demonstriert. Die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde, Charlotte Knobloch, dankte der Stadtgesellschaft in einer beeindruckenden Rede für...

08.06.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren