Umweltbildung im Kindergarten Grüner Daumen von klein auf

28.08.2019

Früh übt sich: Die Kinder des Kindergartens Sankt Vinzenz in Markt Indersdorf haben ihren Garten so mitgestaltet, dass dort nun Lebensraum für viele Arten von Klein- und Kleinstlebewesen ist.

Helga Bilden (hintere Reihe, v.r.n.l.), Ortsvorsitzende des Bund Naturschutz Markt Indersdorf, Sebastian Wacht, EMAS-Beauftragter des Franziskuswerks und Kita-Leiterin Karin Heep freuen sich mit den Erzieherinnen und Erziehern sowie den Kindern über den umgestalteten Eingangsbereich des Kindergartens. © Franziskuswerk

Schönbrunn – Ein Mix aus bunt blühenden ein- und mehrjährigen Pflanzen und Stauden begrüßt seit Ende Juli 2019 die Kinder des Kindergartens Sankt Vinzenz in Markt Indersdorf. Laut Pressemitteilung wurde im Eingangsbereich und einem Teil des Gartens die nicht blühende Bepflanzung gegen Pflanzen ausgetauscht, die für Bienen und Kleinstlebewesen nützlich sind.

Für Sebastian Wacht ist dies ein wichtiger Schritt zur Umweltbildung. Wacht ist beim Franziskuswerk Schönbrunn, dem Träger des Kindergartens, zuständig für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung (EMAS). „Kindergartenkinder sind die wichtigste Zielgruppe für nachhaltigen Umweltschutz und den Erhalt der Artenvielfalt für die kommende Generation", so Wacht. Es sei den Verantwortlichen deshalb sehr wichtig gewesen, mit den Kindern den Eingangsbereich und den Garten so zu gestalten, dass sich dort eine hohe Biodiversität entwickeln könne und Lebensraum für viele Arten von Klein- und Kleinstlebewesen geschaffen werde. Neben den verschiedenen Pflanzen habe man deshalb auch Totholzecken und Flächen mit Rindenmulch eingerichtet. "So sollen möglichst viele Tiere und Insekten Nahrung finden“, erklärt Wacht.

Projekt soll erweitert werden

Unterstützung bei der Auswahl der Pflanzen leistete Helga Bilden, die Ortsvorsitzende des Bund Naturschutz in Markt Indersdorf. Die umgestalteten Flächen würden künftig als „grünes Klassenzimmer“ für die Umweltbildung dienen und so bei den Kindern eine nachhaltige und umweltbewusste Entwicklung fördern. Das Projekt, das von der Sparkassenstiftung finanziell unterstützt worden sei, soll auf alle weiteren Kitas und Schulen in der Trägerschaft des Franziskuswerks erweitert werden. (pm)


Das könnte Sie auch interessieren

35 Erstklässler hatten in der Franziskus-Grundschule ihren ersten Schultag.
© Kiderle

Bildung ABC-Schützen besuchen neue Franziskus-Grundschule

Das Schuljahr hat begonnen. Für 35 Erstklässler in einer völlig neuen Schule in München-Haidhausen.

10.09.2019

Die Kirche baut ein moderne Schule und die Kinder sind ab der Grundsteinlegung mit dabei.
© klimkin - pixabay

Bildung Kirche eröffnet neue Grundschule in München

Von Containerlandschaft zu moderner Schule - 35 Erstklässler sind ab der Grundsteinlegung beim Bau ihrer neuen Schule in München-Haidhausen dabei.

02.09.2019

Bernhard Vollmar leitet seit März die Forstabteilung der Erzdiözese.
© SMB/Fleischmann

Bernhard Vollmar leitet diözesane Forstabteilung Klimaschutz – erstes Gebot im Wald

Bernhard Vollmar ist seit Mitte März neuer Leiter der Forstabteilung im Erzbistum München und Freising. Eine lebenswerte Umwelt zu haben – auch noch in 100 Jahren, ist das Ziel des Vaters von vier...

26.08.2019

"Friday for Future" - Demo in München im Juni 2019.
© imago

Klima Jugendliche legen Finger in die Wunde

Der Diözesanjugendpfarrer Richard Greul beurteilt es positiv, dass Themen wie Nachhaltigkeit und Umwelt bei den Jugendlichen im Trend liegen. Die Regel des heiligen Benedikt kommt ihm dabei in den...

26.08.2019

Die Natur zu schützen, ist in Berchtesgaden ein großes Anliegen.
© imago images/blickwinkel

Energieautarke Kirche Positives Beispiel

Der Pfarrverband Berchtesgaden setzt auf Klimaschutz. Schon seit zwei Jahren ist die Kirche Maria am Berg die wohl einzige energieautarke Kirche im Erzbistum.

25.08.2019

Greta Thunberg ist kein Kind, sondern die Stimme der Vernunft.
© wikimedia

Ein Jahr Greta Thunberg Keine Pippi – im Gegenteil

Wer Greta Thunberg als die „Pippi Langstrumpf des Klimawandels“ bezeichnet, weiß nicht, was er da sagt. Ein Kommentar von Thomas Stöppler.

20.08.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren