Für die Passionsspiele Haar- und Barterlass in Oberammergau ergangen

17.02.2021

Alle weiblichen und männlichen Mitwirkenden sowie die Kinder werden vom Spielleiter und der Gemeinde aufgefordert, sich ab sofort "die Haare, die Männer auch die Bärte, wachsen zu lassen".

Zwei Schauspieler der Passionsspiele präsentieren ihre Haarpracht.
Auch in diesem Jahr wird der Bart in Oberammergau wieder lang getragen. © imago images - Rudolf Gigler

Oberammergau Um 11.15 Uhr hefteten Bürgermeister Andreas Rödl und Spielleiter Christian Stückl das Plakat mit dem Aufruf öffentlichkeitswirksam im Passionsspielhaus auf eine Stellwand. Stückl betonte: "Das ist eine sehr alte Tradition." Während früher nur Männer dazu aufgerufen worden seien, sich Haare und Bärte stehen zu lassen, weil Frauen ihre Haare ohnehin lang getragen hätten, gelte der Erlass heute für beide Geschlechter. Nur die 60 Darsteller der römischen Soldaten sowie Kulissenschieber oder Orchestermitglieder sind davon ausgenommen. Schon am Aschermittwoch 2019 war erstmals für die ursprünglich 2020 geplanten Passionsspiele eine entsprechende Verlautbarung ergangen, die dann im März des vergangenen Jahres coronabedingt aufgehoben wurde. Die Spiele selbst wurden auf Beschluss des Gemeinderats auf 2022 verschoben.

Laut Stückl werden die für 2020 ernannten Hauptdarsteller ihre Rollen behalten. Bis 31. März sollen aber alle über 2.400 Mitwirkenden gefragt werden, ob sie auch nächstes Jahr bei der Passion auf der Bühne stehen wollten. Der Spielleiter rechnet eigenen Worten zufolge nur mit kleineren Umbesetzungen. Mit den Theaterproben soll es ab 1. Januar 2022 losgehen. Chor und Orchester wollten unter der Leitung von Markus Zwink im späten Herbst wieder starten.

Kartenverkauf läuft gut

Der im Oktober 2020 wieder aufgenommene Kartenverkauf gehe gut voran, berichtete Werkleiter Walter Rutz. Bisher liege die Auslastung bei 65 Prozent. Zugleich startete am Aschermittwoch der Vorverkauf für die Jugendtage der Passionsspiele. Diese finden erstmals vorab zu den Probespielen am 7. und 8. Mai 2022 statt.

Insgesamt 9.000 Menschen zwischen 16 und 28 Jahren solle das Angebot gemacht werden, für acht Euro eine Probeaufführung besuchen zu können. Auch ein Austausch mit Darstellern sei geplant. Die Jugendtage lägen ihm "sehr am Herzen", sagte Stückl. Er hoffe, damit das Publikum auf Dauer verjüngen zu können, genauso wie es ihm mit den Darstellern gelungen sei. Die 42. Passionsspiele, die vom 14. Mai bis 2. Oktober 2022 stattfinden, bieten die jüngste Besetzung aller Zeiten auf. 103 Aufführungen sind geplant.
(kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Passions spiele

Das könnte Sie auch interessieren

Frederik Mayet, Jesus-Darsteller bei den Oberammergauer Passionsspielen 2010 und 2022.
© SMB/br

"Die Rolle des Jesus ist ein Geschenk"

Frederik Mayet war 2010 der Jesus bei den Oberammergauer Passionsspielen und wird es auch in der nächsten Passion wieder sein. Für ihn war und ist die Rolle prägend.

04.04.2021

Anton Preisinger (links) und Carsten Lück (rechts)
© Passionsspiele Oberammergau 2022 / Gabriela Neeb

Die Darsteller des Pilatus über dessen Charakter

Carsten Lück, technischer Leiter im Münchner Volkstheater, und der Hotelier Anton Preisinger teilen sich bei den Oberammergauer Passionsspielen 2022 die Rolle des Pontius Pilatus. Ein Gespräch über...

01.04.2021

Jesus trägt das Kreuz bei den Passionsspielen Oberammergau.
© Birgit Gudjonsdottir

Oberammergau: Neue Regel für Teilzeit-Akteure

Die neue Regelung solle auch jenen Oberammergauern die Teilnahme am Spiel vom Leiden und Sterben Jesu ermöglichen, die nicht so viel Zeit für die insgesamt 109 angesetzten Aufführungen aufbringen...

08.02.2021

Christian Stückl
© SMB/Jäger

Stückl soll Oberammergauer Ehrenbürger werden

Zu den zahlreichen Auszeichnungen Christian Stückls könnte ab nächster Woche eine weitere dazu kommen. Damit wäre er im Moment der einzige lebende Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde.

13.11.2020

Mehr als 2.000 Mitwirkende sind an den Passionsspielen in Oberammergau beteiligt.
© Birgit Gudjonsdottir

"Wir wollen spielen"

Der Schock saß tief in Oberammergau: Wegen Corona mussten die 42. Passionsspiele von diesem Jahr auf 2022 verschoben werden. Doch nun gibt es wieder Optimismus bei den Verantwortlichen – der...

01.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren