Gespräch über Glaube und innere Sicherheit Handeln in Extremsituationen

16.03.2017

Der Amoklauf von München im Juli 2016 stand im Mittelpunkt der Diskussionsrunde "Klosterforum" im Pfarrverband Isarvorstadt. Experten, die damals im Einsatz waren, diskutierten über die Frage, was in derartigen Krisensituationen Halt und Stütze gibt und welche Rolle dabei der Glaube spielt.

Kapuzinerpater Stefan Walser und seine Gesprächsgäste. © Ertl/SMB

München – Wie reagieren Menschen in Krisensituationen, wie und warum fühlen wir uns sicher oder unsicher? Und wie lässt sich im Fall von Gewalt und Katastrophen angemessen reagieren? Existenzielle Fragen waren es, denen man sich bei der Gesprächsrunde „Klosterforum Isarvorstadt“ widmete. Der Abend stand unter dem Motto „Glaube und innere Sicherheit“ und so begrüßte Kapuzinerpater Stefan Walser Experten, die sich berufsmäßig mit Extremsituationen auskennen: Notfallseelsorger Diakon Hermann Saur, den Leiter der Integrierten Leitstelle der Feuerwehr München, Florentin von Kaufmann, und den langjährigen BR-Polizeireporter Oliver Bendixen.

Das Gespräch kam schnell auf den Amoklauf im Münchner Olympiaeinkaufszentrum, bei dem der 18-jährige Schüler David S. am 22. Juli vergangenen Jahres willkürlich neun Menschen tötete und sich schließlich selbst erschoss. Über Stunden herrschte Ausnahmezustand in München.

Panik in der Stadt

Alle Teilnehmer waren an diesem Abend im Einsatz und bestätigten, dass die Lage lange Zeit völlig unklar war. Schuld daran war vor allem die ungeordnete Informationsflut in den sozialen Kanälen, wo sich Falschmeldungen in Windeseile verbreiteten und so die Stimmung zuspitzten: „Die Informationshoheit haben heute nicht mehr wir Journalisten, sondern jeder, der ein Handy besitzt und Meldungen ohne Sinn und Verstand verbreiten kann“, resümierte Bendixen. „Die Situation stellte sich somit für viele Menschen als lebensbedrohlich dar“, sagte Saur. „Fake News“ sorgten für Paniken an vielen Plätzen der Stadt. „Das bekam alles eine unglaubliche Dynamik, unsere für solche Situationen eingeübten Handlungsschemata griffen nicht sofort“, bestätigte auch von Kaufmann. Nur gesicherte und verifizierte Informationen halfen, das Szenario zu beruhigen. Die professionellen Helfer mussten zudem die eigenen Emotionen ausblenden, um wieder Handlungssicherheit zu gewinnen.

Kann der Glaube hier Stütze und Hilfe sein? Alle drei meinten, dass dieser im unmittelbaren Einsatz kaum eine Rolle spiele. Der Notfallseelsorger ging sogar noch weiter: Bei traumatisierte Menschen, die etwa gerade die Todesnachricht vom Partner oder eigenen Kind erhalten haben, seien Glaubensaussagen wie die Auferstehungsbotschaft völlig fehl am Platz: „Maria stand auch nicht unter dem Kreuz und dachte sich ,Alles halb so schlimm, es wird ja Ostersonntag‘.“ Erst später seien Rituale wie das gemeinsame Gebet, das Entzünden von Kerzen oder Gedenkgottesdienste gut und angebracht. Dann sei der persönliche Glaube ebenso wie ein intaktes menschliches Beziehungsgeflecht zum Verarbeiten des Erlebten „unheimlich wichtig“ und könne Halt für das weitere Leben geben. (Florian Ertl)


Das könnte Sie auch interessieren

Der Pressesprecher der Münchner Polizei Marcus da Gloria Martins

Pressesprecher Marcus da Gloria Martins Das sympathische Gesicht der Münchner Polizei

Der Pressesprecher, der kein Star sein mag: Marcus da Gloria Martins war das Gesicht der Polizei während des Amoklaufs von München im Juli. Jetzt hat er unserer Redakteurin Brigitte Strauß ein...

06.09.2016

Eine Postraumatische Belastungsstörung kann auch erst nach Tagen, Wochen oder sogar Jahren auftreten. (Bild: imago)
© imago

Posttraumatische Belastungsstörung Das sind die Nachwirkungen des Amoklaufs

Fast vier Wochen sind nach dem Amoklauf in München vergangen. Die polizeilichen Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Die ersten Erfolge wurden erzielt. Wie aber geht es den Menschen, deren Leben am 22....

19.08.2016

Ludwig Spaenle ist seit 2013 Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. (Anja Wechsler)

Gewaltprävention an Schulen Dieses Netz fängt Schüler bei Gewalt und Mobbing auf

Nach dem Amoklauf von München kam in den Medien schnell die Frage auf: Was hätte die betroffene Schule tun können, um die schreckliche Tat zu verhindern? Welche Maßnahmen zur Prävention von Gewalt es...

12.08.2016