Helfer bei Halskrankheiten feiert Jubiläum Heiliger Blasius

03.02.2016

Er selbst erleidet Folterqualen. Solange er aber kann, sorgt er noch für das Wohl anderer Menschen. Der heilige Blasius ist ein vielseitiger Schutzpatron - auch gegen verletzende Worte.

Segen mit gekreuzten Kerzen - der Blasiussegen (Bild: imago) © imago

Bonn - Er ist ein beliebter Nothelfer und wird gerne zum Schutz vor Halskrankheiten angerufen: der heilige Blasius. Er kann nach Auffassung der Gläubigen aber noch viel mehr. Das, was vom Leben des armenischen Bischofs und Märtyrers beziehungsweise aus den sich darum rankenden Legenden bekannt ist, klingt wie ein Krimi - mit einem grausamen Ende vor 1.700 Jahren. Blasius wurde verfolgt und soll im Jahr 316 nach Folter und Haft enthauptet worden sein. Das genaue Sterbedatum ist aber nicht bekannt. Jedes Jahr am 3. Februar wird an den Heiligen erinnert, in vielen Gemeinden wird dazu auch der Blasiussegen gespendet.

Ein Priester hält dabei zwei gesegnete, in Form des Andreaskreuzes schräg angeordnete brennende Kerzen vor Gesicht und Hals der Gläubigen. Der zu Segnende soll auf Fürsprache des Heiligen vor Halskrankheiten und anderem Bösen bewahrt werden. Blasius, der wie die heilige Barbara oder der heilige Christophorus zu den 14 Nothelfern gehört, werden weitere Talente zugesprochen: Er ist zum Beispiel Patron der kroatischen Stadt Dubrovnik, der Blasmusikanten, Weber, Tiere und Ärzte.

Denn Blasius war nicht nur Bischof des armenischen Sebaste, sondern auch Arzt. Immer wieder wird darauf verwiesen, dass über sein Leben nicht allzu viel bekannt ist. Umso beliebter sind die Legenden, die sich um das Wirken von Blasius ranken. So soll er sich vor seinen Verfolgern in einer Höhle versteckt und sich dort um das Wohl von wilden Tieren gekümmert haben. Doch Blasius wurde entdeckt und ins Gefängnis gesteckt.

Die Gefährdung seines eigenen körperlichen Wohles hielt ihn der Legende zufolge aber nicht davon ab, einen Jungen vor dem Ersticken an einer Fischgräte zu bewahren - daher kommt der Blasius zugeschriebene Schutz vor Halskrankheiten. Eine Kerze, die beim Blasiussegen eine zentrale Rolle spielt, soll der Bischof auch in seiner Gefängniszelle gehabt haben: Eine arme Frau, der Blasius geholfen hatte, habe sie ihm mit anderen Gaben ins Gefängnis gebracht.

Blasius wurde gefoltert: Überliefert ist, dass seine Schergen ihn mit einem eisernen Kamm zerfleischten - deshalb soll er Patron der Weber und Wollhändler geworden sein. Schließlich wurde der verfolgte Bischof von Sebaste enthauptet.

Dass er Patron von so vielen Berufsgruppen und Tieren wurde, hat sich im Laufe der Jahrhunderte im Osten und Westen entwickelt. Seit dem 14. Jahrhundert ist er ein Nothelfer, im 16. Jahrhundert entstand der Blasiussegen. Im Osten wird Blasius als betagter Bischof mit Spitzbart und Buch, im Westen mit Mitra, Stab und Kerzen dargestellt. Heute sind nicht nur Kirchen - zum Beispiel der Dom Sankt Blasien im Schwarzwald - oder Kindergärten nach Blasius benannt, sondern auch Schützenbruderschaften.

Die älteste Darstellung der Blasiuslegende in Deutschland ist nach Angaben des Franziskanerklosters Vierzehnheiligen an einem Tragaltar im Paderborner Abdinghofkloster um 1100 zu finden. Reliquien werden in mehreren deutschen Kirchen und auch in Dubrovnik verehrt.Unter den Nothelfern ist Blasius einer der beliebtesten, wie Pater Johannes vom Franziskanerkloster Vierzehnheiligen bestätigt. Seine Popularität hänge vor allem mit dem Blasiussegen und der damit verbundenen Hoffnung auf Schutz vor Halskrankheiten zusammen: "Den Segen nehmen viele Leute in Anspruch."Die Kirchengemeinde Sankt Blasius weist darauf hin, dass Blasius von einer zeitgenössischen Gebetsbetrachtung "auch als Schutzpatron gegen die Gefahr des schnellen, unpassenden und vor allem verletzenden Wortes" empfohlen werde - um den Frieden zu wahren. Wahrlich aktuell. (kna)

Audio

Die Geschichte des Heiligen Blasius

Monsignore Wolfgang Huber


Das könnte Sie auch interessieren

Hilft besser als Tee: der Blasiussegen.
© fotolia/Manuel Adorf

Blasiussegen Dieser Heilige hilft gegen Halsschmerzen

Heißer Tee, Lutschbonbons oder Salzwasser: Die typischen Hausmittel gegen Halsschmerzen. Auch ein Segen kann helfen.

03.02.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren