Inklusion Hemmschwellen abbauen beim Maltacamp in Ettal

20.06.2019

Menschen mit und ohne Behinderung zusammen im Ferienlager: im Maltacamp in Ettal ist das völlig normal.

Begrüßung der Teilnehmer im Maltacamp © Gemeinschaft junger Malteser

Ettal/München – Es ist wahrscheinlich das weltweit größte Sommerlager für Menschen mit Behinderung: das internationale Maltacamp der Gemeinschaft junger Malteser. Jedes Jahr findet das Lager-Event in einem anderen Land statt. Dass dieses Mal das Kloster Ettal in den Ammergauer Alpen zum Austragungsort auserkoren wurde, ist ein glücklicher Zufall, erklärt Camp-Leiterin Amelie von Aulock. Weil das für 2019 vorgesehene Land kurzfristig abgesagt hat, darf nun die deutsche Assoziation des Malteserordens das Treffen ausrichten.

Kein leichtes Unterfangen, meint von Aulock. Denn eigentlich seien für die Vorbereitung eines Sommerlagers drei Jahre vorgesehen. Für das Camp in Ettal blieben gerade einmal 15 Monate. Für diese Aufgabe hat von Aulock ihren Job gekündigt und arbeitet nun Tag und Nacht als einzige Hauptamtliche für die rund 500 Teilnehmer aus 25 Ländern, die ab dritten August das Gymnasium der Ettaler Benediktiner für eine Woche in Beschlag nehmen werden. Dabei kommt ihr zugute, dass sie aus der Gegend stammt und selber Schülerin in Ettal war. Außerdem steht ihr bei dieser Herkulesaufgabe Maximilian von Teuffel zur Seite, der neben seinem Beruf als Unternehmensberater zurzeit jede freie Minute in die Camp-Vorbereitungen investiert.

v.l.: Amelie von Aulock, Maximilian von Teuffel © SMB/Hasel

In der Disko verschwinden die Vorurteile

Der Münchner war vor elf Jahren zum ersten Mal als Helfer bei einem Maltacamp dabei. Damals hat er sich nicht vorstellen können, dass man mit jungen Leuten, die behindert sind, ein klassisches Ferienlager mit Spiel und Spaß durchführen kann, berichtet von Teuffel. Bei der allabendlichen Lager-Disko habe er seine Meinung aber schnell geändert. Er habe seinen Augen kaum getraut, als er am Rand der Tanzfläche leere Rollstühle gesehen hat. Die gehbehinderten jungen Leute hätten wie selbstverständlich getanzt, einige sogar ohne die Hilfe ihrer Betreuer. Das Disko-Erlebnis habe alle seine Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung auf einen Schlag beseitigt, erzählt von Teuffel. Seitdem engagiert er sich im Maltacamp, dieses Jahr organisiert er die Fahrdienste und ist stellvertretender Camp-Leiter.

Behinderte sind Menschen wie du und ich

So wie Maximilian von Teuffel ginge es vielen, die als Helfer eine Woche lang von früh bis spät mit ihren behinderten Gästen zusammen sind, bestätigt von Aulock. Hemmschwellen gegenüber diesen Menschen abzubauen sei ein wichtiges Ziel im Maltacamp, „dass man feststellt, das ist ein Mensch wie du und ich, wir können zusammen Freude haben und das Leben genießen“. Dafür nehmen beide auch die ein oder andere schlaflose Nacht gerne in Kauf, die es bei den intensiven Vorbereitungen für das Camp in den nächsten Wochen sicher noch geben wird.

Spenden fürs Maltacamp

Das Maltacamp wird auf Spendenbasis finanziert. Online-Spenden sind jederzeit über die Homepage des Camps möglich.

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© Kiderle

Malteser Momente vor Ort im Maltacamp Die Freude der Gäste ist das beste Feedback

Ausflug nach Herrenchiemsee, Kamelreiten oder Oktoberfest: die Organisatoren des Maltacamps haben sich für ihre Gäste einiges einfallen lassen. Wir haben beim internationalen Sommerlager in Ettal...

08.08.2019

Jedes Leben ist lebenswert. Davon ist das Landeskomittee überzeugt.
© Olesia Bilkei - stock.adobe.com

Pränataldiagnostik Katholische Laien gegen pränatale Bluttests

Durch die Tests können werdende Mütter vor der Geburt erfahren, ob ihr Baby mit Behinderungen zur Welt kommt. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern ist dagegen.

31.07.2019

© Gemeinschaft junger Malteser

Malteser Momente Countdown für Maltacamp in Ettal

Anfang August findet im Kloster Ettal das wahrscheinlich weltweit größte internationale Sommerlager für Menschen mit Behinderung statt. Was das Maltacamp so einzigartig macht, hören Sie in der...

13.06.2019

Hier wird der Mythos vom katholischen Bayern anschaulich: Kloster Ettal.
© Kiderle/SMB

Studientag im Kloster Ettal Tourismus und das "katholische Bayern"

In Ettal wollte der diesjährige Studientag der Tourismusseelsorge im Erzbistum München und Freising einem Mythos auf die Spur kommen und machte sich auf die Suche nach dem "katholischen Bayern".

12.10.2018

© imago/Westend61

Schon mehr als 10.000 Besucher Erfolgreiche Klosterausstellung

Gerade wurden die zehntausendsten Besucher bei der Klosterausstellung in der Abtei Ettal begrüßt. Mit solch einem Erfolg hatten die Benediktiner nicht gerechnet, als sie begleitend zur aktuellen...

28.09.2018

Gruppenbild vor dem "Kini" (v.l.): Abt Barnabas, Landrat Speer, Herzog Franz von Bayern, Ministerin Kaniber, Ministerpräsident Söder, Ministerin Kiechle und HDBG-Direktor Loibl.
© Kiderle

Landesausstellung im Kloster Ettal Mythos Bayern

Was macht den „Mythos Bayern“ aus? Die Bayerische Landesausstellung, die im Kloster Ettal feierlich eröffnet wurde, liefert dazu einige Antworten.

03.05.2018

Dietrich Bonhoeffer fand Unterschlupf im Kloster Ettal.
© wikipedia/Bundesarchiv

Thementag zum Reformationsgedenken Dietrich Bonhoeffer im Kloster Ettal versteckt

Er starb 1945 im KZ Flossenbürg in der Oberpfalz. Der lutherische Theologe Dietrich Bonhoeffer setzte sich für die Ökumene ein und engagierte sich im Widerstand gegen die Nationalsozialisten. Einige...

17.08.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren