Dramatische Corona-Situation Hilfswerk missio München organisiert Nothilfe für Indien

12.05.2021

Besonders in den Slums und ländlichen Gebieten Indiens ist die Versorgungslage mit Nahrungsmitteln und Medikamenten schlecht. Das Internationale Katholische Missionswerk hilft mit 200.000 €.

Männer tragen weiße Plastiksäcke
Mit internationalen Hilfen werden in den Slums und ländlichen Gebieten Indiens Lebensmittel und Medikamente verteilt. © IMAGO / Hindustan Times

München – Angesichts der dramatischen Corona-Situation in Indien hat das Internationale Katholische Missionswerk missio München ein zusätzliches Nothilfepaket im Wert von knapp 200.000 Euro organisiert. Indische Projektpartner hätten dringend um schnelle Hilfe gebeten, um Menschen in den Slums und ländlichen Gebieten mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgen zu können, erklärte missio-Präsident Wolfgang Huber am Dienstag in München. Durch den erneuten kompletten Lockdown hätten die meisten Menschen in den Armenvierteln erneut ihre Arbeit verloren.

Sauerstoff, Nahrung und Medikamente

Laut Mitteilung hat missio München mit der Erzdiözese München und Freising, dem Erzbistum Köln und dem Verein "Sternstunden", der Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks die Corona-Nothilfe für Indien auf den Weg gebracht. Unter anderem würden drei katholische Krankenhäuser in den Diözesen Ajmer, Allahabad und Jhansi mit Beatmungs- und Lüftungsgeräten sowie Sauerstoffkonzentratoren ausgestattet. Ein Schwesternorden, der bereits selbst vier Coronatote zu verzeichnen habe, gebe in Bangalore kostenlos Essen und Medikamente aus. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Jugendlicher sinkt mit gesenktem Kopf vor jemandem
© motortion - stock.adobe.com

Salesianer: Not junger Menschen wächst

Jungen Menschen am Rand muss besser geholfen werden: Darauf weist die Ordensgemeinschaft hin. Sie ist Träger von Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe.

19.05.2021

Frau mit Sauerstoff-Atemmaske
© IMAGO / Hindustan Times

Congregatio Jesu spendet 10.000 Euro an Corona-Hilfe

Indien ist von der Coronapandemie gerade besonders stark betroffen. Schwestern der Congregatio Jesu berichten von dramatischen Zuständen vor Ort.

11.05.2021

Gruppenfoto mit Kindern in Kolumbien
© Pscheidl

Corona stellt den Fairen Handel vor Herausforderungen

Neben dem Lockdown im eigenen Land treffen Produzenten von Produkten des Fairen Handels auch die Schließungen in Deutschland hart. Der Weltladen Mitterfelden leistet Hilfe.

07.05.2021

Pfarrer Martin Schlachtbauer und Pfarrer Dr. Thomas Brei
© privat / missio München/Friedrich Stark

Die Corona-Situation in Tansania und Ecuador

Seit einem Jahr hat das Virus die Welt im Griff. In Deutschland laufen ganz allmählich die Impfungen an. Doch wie sieht es in den ärmeren Ländern aus? Ein Blick nach Tansania und Ecuador.

26.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren