Oberammergau 2020 Hinter den Kulissen der Passionsspiele

17.01.2020

Die Säulen für den Tempel auf der Bühne in Oberammergau sind schon erkennbar. Scheinwerfer und Lautsprecher müssen noch ins Mauerwerk integriert werden. Die Passion 2020 nimmt allmählich Gestalt an. Ein Werkstattbericht.

Eine Frau sitzt am Tisch und arbeitet an einem Engelsfügel.
Aufwendig und so detailgetreu wie möglich werden die Engelsflügel für die Götterboten hergestellt. © Passionsspiele Oberammergau 2020/ Andreas Stückl

Oberammergau – Wir sind in einer heißen Phase angekommen“, beginnt Spielleiter Christian Stückl im Atelier des Passionsspielhauses seinen Satz. Da klingelt, wie zur Bestätigung, schon wieder sein Handy. Das mag an diesem 15. November vielleicht auch damit zu tun haben, dass er Geburtstag hat. 58 ist der Regisseur nun alt. Doch was zählen in Oberammergau schon Jahre? Die Zeitrechnung lautet eh nur „vor“ und „nach“ der Passion.
Immerhin schafft es Bürgermeister Arno Nunn, „dem Christian“ noch ein Kuvert von der Gemeinde zu überreichen. Manchmal frage er sich ja, wie dieser alle seine Aufgaben bewältige, aber wahrscheinlich sei dessen Geheimnis, dass er es „mit Leidenschaft“ mache. Vier Tage hat Stückl jetzt mit drei Rabbinern und einem evangelischen Pfarrer aus den USA über die Passion diskutiert. Der Kopf schwirrt ihm noch von den „theologischen Termini in Englisch“. Doch der Dialog mit dem Judentum ist ihm wichtig, seit er 1990 erstmals für das Spiel verantwortlich war. Dabei gehe es ihm aber nicht um einen „Koscher-Stempel“, betont er.
Stückl inszeniert die Passion zum vierten Mal, Stefan Hageneier ist zum dritten Mal für Bühnenbild und Kostüme verantwortlich. Außenstehende mögen sich fragen, wie einem zu dieser religiösen Thematik überhaupt noch etwas einfallen kann, aber den beiden gehen die Ideen nicht aus.

Stoffe aus Indien und der Türkei

Dominierte 2010 die Farbe Blau, so hat sich Hageneier zehn Jahre später für Grau und Ocker und damit für gedeckte, natürliche Töne entschieden. Die Stoffe kommen aus Indien und der Türkei. In der Schneiderei sind sie seit Anfang des Jahres am Werk. Kleiderpuppen demonstrieren, wie Pilatus oder Herodes aussehen werden. Für die jeweils doppelt besetzten Hauptrollen von Jesus und Co. gibt es Maßanfertigungen, das Volk muss sich mit Konfektionsware in den gängigen Größen begnügen. Über 2.000 Kostüme sind neu zu schneidern. Premiere ist erst am 16. Mai, aber schon im März müssen alle Nähte sitzen, weil dann die Fotos für den Bildband geschossen werden.


Fleißig ist man auch in der „Flügelei“. An der Wand hängen Fotos von Gänsen und anderem Federvieh, um möglichst naturgetreu prächtige Flügel für die Engel fertigen zu können. Allein 18 Götterboten sind für das „Lebendige Bild der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies“ eingeplant. Weil die mächtigen Flügel so schwer sind, müssen sie von einem Ständer gehalten werden, vor den sich der Darsteller stellt. Die Flügel scheinen es Hageneier angetan zu haben, möglicherweise weil er unter Stückl einst selbst einen Engel darstellen durfte.

Zuschauer sind näher dran

Und dann ist da die von 1830 stammende Bühne. In früheren Zeiten fand das Geschehen zumeist weit hinten in der Mitte statt, während links und rechts architektonisch bedingt das Haus des Pilatus und des Annas sein sollten. Hageneier hat alles nun so umbauen lassen, dass eine große Tempelanlage entstehen wird. In der vorderen Mitte wird sich das Hauptgeschehen abspielen, so dass der Zuschauer näher dran ist als zuvor.
500 Oberammergauern war diese Neuerung zu revolutionär, sie zettelten ein Volksbegehren an. Der Gemeinderat schmetterte das Ansinnen im August vergangenen Jahres ab. Das Passionsspiel-Team atmete durch, denn sonst hätte im Vorbereitungs-Endspurt noch einmal umgeplant werden müssen.


Dabei bietet das Mauerwerk jetzt die Chance, Lautsprecher und Scheinwerfer unsichtbar unterzubringen. Unabhängig vom Tageslicht könne so eine ganz eigene Stimmung für Szenen geschaffen werden, erklärt Hageneier. Vor allem aber sollen die Zuschauer durch die neuen, tragbaren Mikrofone alle Darsteller auch von den hinteren Reihen aus besser hören. (Barbara Just)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Passions spiele

Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/br

Der Jesus von Oberammergau Jesusdarsteller, Familienvater und Theatermensch

Der 37-jährige Frederik Mayet spielt heuer zum zweiten Mal den Jesus bei den weltberühmten Oberammergauer Passionsspielen.

04.02.2020

Christian Stückl mit Mikrofon.
© Harald Oppitz/KNA

Ein für das Religiöse sensibler Theatermann Der Abraham-Geiger-Preis geht an Christian Stückl

Zum vierten Mal inszeniert Christian Stückl 2020 die Passionsspiele in Oberammergau. Zug um Zug hat er antisemitische Bestandteile aus der Aufführung entfernt. Dafür wird er nun von jüdischer Seite...

16.01.2020

Oberammergauer Passionsspiele 2010
© imago/Rudolf Gigler

Oberammgergau 2020 So kommen Sie bestens vorbereitet zu den Passionspielen

Tickets, Anfahrt, Verpflegung: Was man als Zuschauer für die Passionsspiele in Oberammergau wissen muss.

16.01.2020

Regisseur Christian Stückl ist bei der ersten Leseprobe in seinem Element.
© Kiderle

Probenbeginn in Oberammergau Freude über Startschuss bei Schauspielern und Spielleiter Christian Stückl

In Oberammergau haben die Leseproben für die Passion 2020 begonnen. Die 150 Schauspieler haben sich zum ersten Mal getroffen.

09.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren