32. Diözesaner Weltjugendtag am Palmsonntag Hunderte Gläubige feiern Jugendfestival

10.04.2017

Mehrere hundert Jugendliche haben am Sonntag in München den 32. Diözesanen Weltjugendtag gefeiert. Was Kardinal Marx den Jugendlichen bei der Vigilfeier an die Hand gegeben hat, lesen Sie hier.

Kardinal Reinhard Marx bei der Jugendvigil.
Kardinal Reinhard Marx bei der Jugendvigil. © Kiderle

München – Jugendliche und junge Erwachsene aus dem Erzbistum München und Freising haben am Palmsonntag bei angenehmen Frühlingswetter ein Jugendfestival zum Diözesanen Weltjugendtag 2017 gefeiert. Nach dem Pontifikalamt im Münchner Dom trafen sich mehrere Hundert junge Menschen im Kirchlichen Zentrum in München-Haidhausen zu einem vielfältigen Programm mit Worship, Workshops und einer Jugendvigil mit Erzbischof Reinhard Kardinal Marx.

Ob an den Info-Ständen oder beim spontanen Interview „Was gefällt dir besonders beim Diözesanen Weltjugendtag“ auf dem „Sofa“ vor der Jugendkirche, überall auf dem Gelände waren die Besucher des Diözesanen Jugendtags unterwegs. Nach Intro & Worship stand am frühen Nachmittag zunächst das Zeugnis von Andreas Schutti – dem "Discokönig" – auf dem Programm.

Was hat Gott mit mir vor?

Bei der Jugendvigil um 17 Uhr in der Jugendkirche München betonte Kardinal Marx in seiner Jugendkatechese dann wie wichtig prägende Ereignisse wie die Weltjugendtage dafür sind, herauszufinden „was Gott mit mir vor hat“. Mit Blick auf das diesjährige Leitwort für den Diözesanen Weltjugendtag "Der Mächtige hat Großes an mir getan und ein Name ist heilig" (Lk 1,49) aus dem Magnificat erläuterte er: Das ist ein Jubellied voller Power und Schwung, da ist Programm drin, dieser „Song“ Marias bringt die Evangelien auf den Punkt. Das Große, das Gott getan hat, ist Jesus Christus. Das zu erkennen und in uns selbst zu entdecken und zu entfalten, gehe weit über den Einsatz für Geschwisterlichkeit, Gerechtigkeit und Frieden hinaus, es gehe um das Heil der Welt, so Marx weiter. Für jeden Einzelnen gelte, „Gott hat sich etwas dabei gedacht, dass du so bist wie du bist, jeder hat seine Sendung, seine Aufgabe“.

100 Jahre Patrona Bavariae

Kardinal Marx lud die Jugendlichen auch ein, beim Jubiläum 100 Jahre Patrona Bavariae am 13. Mai 2017 dabei zu sein, sich für die Jugendsynode 2018 zu interessieren und 2019 zum nächsten Weltjugendtag nach Panama zu reisen. „2017 ist ein marianisches Jahr. Wir feiern 100 Jahre Patrona Bavariae und 100 Jahre Fatima. Papst Franziskus hat die kommenden drei Weltjugendtage ebenfalls ganz auf Maria ausgerichtet. Sie ist ein Vorbild im Glauben, das junge Menschen begeistert. Das hat sich auch bei diesem Diözesanen Weltjugendtag gezeigt“, ergänzte Diözesanjugendpfarrer Daniel Lerch.

Zum Abschluss wurde nach einem abwechslungsreichen Diözesanen Weltjugendtag der Film „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“ gezeigt. „Für uns war heute die Freude des Glaubens wieder deutliche spürbar: Begeisterte Jugendliche – fröhliche Gesichter – tiefe Anbetung. Heute hat der Herr Großes in München getan“, sagte Maria Riegger, Sprecherin der den Diözesanen Weltjugendtag organisierenden JUGEND 2000. (Claudia Hoffmann)

Audio

Umfrage unter Teilnehmern

Datei herunterladen

Audio

So klang der Lobpreis

Datei herunterladen

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus hat Fragen an die Jugendlichen.
© Fotolia.com/Syda Productions

Bischofssynode 2018 Vatikan befragt Jugendliche weltweit zu ihrem Leben

Bei der nächsten Bischofssynode steht die Jugend im Mittelpunkt. In Vobereitung darauf gibt es einen Fragebogen. Deutschen Jugendlichen wird die Teilnahme bisher noch erschwert.

16.06.2017