Erwachsenentaufe „Ich freue mich sehr auf diesen Moment“

19.03.2017

Eva-Maria Bachmeier wird in der Osternacht von Kardinal Reinhard Marx getauft. Sie ist eine von rund 50 Erwachsenen im Erzbistum München und Freising, die sich in diesem Jahr zum katholischen Glauben bekennen.

Kardinal Reinhard Marx bei einer Erwachsenentaufe in Sankt Michael 2015.
Kardinal Reinhard Marx bei einer Erwachsenentaufe in Sankt Michael 2015. © Kiderle

München – Die meisten Katholiken können sich an diesen Tag nicht erinnern. Und doch ist es einer der wichtigsten in ihrem Leben: die Taufe. Anders geht es Menschen, die sich erst im Erwachsenenalter dafür entscheiden. Eva-Maria Bachmeier ist eine von ihnen. Seit einem halben Jahr ist die 22-Jährige standesamtlich verheiratet und hat die Kirche durch ihren Mann kennengelernt. Mittlerweile fühlt sie sich sehr verbunden und identifiziert sich mit den Werten des christlichen Glaubens. Jetzt möchte Eva-Maria Bachmeier aber richtig dazu gehören und hat sich deshalb zu einem Kurs bei der Glaubensorientierung in Sankt Michael in München angemeldet.

„Mein Vater ist fast vom Stuhl gefallen“

In die Kirche ist die Taufkandidatin so langsam reingewachsen, erzählt sie. Vor drei Jahren hat Eva-Maria ihren Mann Florian kennen gelernt. Er kommt aus dem tiefsten Niederbayern, aus Röhrnbach. Dort ist die gebürtige Sächsin sofort in die katholische Familie integriert worden und natürlich auch zu den Gottesdiensten mitgegangen. Für Eva-Maria eine neue und sehr schöne Erfahrung, sagt sie, die sie von der eigenen Familie nicht kannte. „Mein Vater ist fast vom Stuhl gefallen“, so die Taufbewerberin, als sie ihm von ihren Plänen erzählt hat. Ihre Mutter und die Geschwister haben sich aber gefreut und unterstützen sie bei der Entscheidung.

Familiäre Werte spielen große Rolle

Wer meint, dass Eva-Maria nur von einer Hochzeit in Weiß in einer schönen Kirche träumt, liegt falsch. Sie selbst sagt, sie fühlte sich in der Familie ihres Mannes einfach gleich sehr wohl und aufgehoben. Außerdem würden die familiären Werte eine noch größere Rolle spielen. Ihr Mann Florian hat sie bei der Entscheidung zwar unterstützt, sie aber nicht dazu gedrängt, denn sogar ihr Pfarrer war ganz offen. So hätte er die beiden, auch wenn Eva-Maria nicht getauft wäre, trotzdem getraut.

Vorbereitung im Glaubenskurs

Ein halbes Jahr lang hat sich Eva-Maria Bachmeier nun auf ihre Taufe vorbereitet. Den Vorbereitungskurs hat sie im Internet gegoogelt und sich zwei Wochen, bevor es losging, spontan angemeldet. Auch dort fühlt sie sich wohl. Im Kurs könne sie sogar ihre „dummen“ Fragen loswerden, wie zum Beispiel: Wie bete ich eigentlich richtig? Und wie verhalte ich mich im Gottesdienst? Auf alle Fragen hat Gabriela Grunden, die den Kurs der Glaubensorientierung leitet, eine Antwort. Sie bereitet derzeit 40 Menschen auf ihre Taufe vor.

Immer mehr Erwachsene wollen sich taufen lassen

In den vergangenen fünf Jahren ist die Zahl der Interessenten gestiegen, erklärt Gabriela Grunden. Der Kurs sei bunt gemischt, mit dabei seien auch Menschen aus dem muslimischen Umfeld, die entschieden sagen, dass ihre Zukunft im christlichen Glauben liege. Den Kurs muss man sich nicht als reine Wissensvermittlung vorstellen, es geht eher darum, Fragen zu beantworten und zu diskutieren, außerdem gibt es Impulsreferate. Ehrenamtliche, die in den vergangenen Jahren getauft wurden, begleiten die neuen Taufkandidaten dabei. Zwei Mal im Monat, drei Stunden lang. Danach gehen alle gemeinsam in den Gottesdienst.

Taufe in der Osternacht ist Gänsehautmoment

In der Osternacht wird Eva-Maria Bachmeier dann getauft. Sie freut sich schon sehr auf den Moment, ist aber auch ganz schön aufgeregt und nervös. Bei Kursleiterin Gabriela Grunden sorgt die Nacht jedes Mal für Gänsehaut, stärkt dabei aber auch ihren eigenen Glauben. Neben weiteren 50 Erwachsenen gehört Eva-Maria Bachmeier dann auch „richtig“ zur Kirche dazu. Und einen Termin für den Erhalt des nächsten Sakraments, die Hochzeit, gibt es auch schon: Mitte Juni wollen sich Eva-Maria und Florian auch vor Gott trauen lassen. (Andrea Wojtkowiak)


Das könnte Sie auch interessieren

Das Sakrament der Taufe Der persönliche Glaubensweg

Stefanie Krügel ließ sich 2015 taufen und unterstützt jetzt die Taufvorbereitung für Erwachsene in der katholischen Glaubensorientierung in St. Michael München.

05.01.2016