100 Tage Papst Franziskus - Erwartungen an den neuen Pontifex „Ich wollte nicht Papst werden ...“

19.06.2013

… sagt: der Papst! „Ein solcher Wunsch bedeute vielmehr mangelnde Selbstliebe“, interpretiert Papst Franziskus weiter.

Rainer Schießler (Bild: Sankt Michaelsbund)

Klar ist, dass der Inhaber des höchsten Amtes in der katholischen Kirche heute eigentlich gar nicht mehr anders kann, als sich von jeglichem Karrieredenken sowie innerem und äußerem Prunk zu distanzieren. Es mag ultrakonservative Schichten geben, die die früheren Zeiten eines nahezu göttlichen Papsttums vermissen. Die Mehrheit der Menschen in einer globalisierten und pluralistischen Welt hat kein Verständnis dafür. Ein absolut unerreichbarer Mann auf einem Papstthron, getragen von Dienern, auf dem Haupt die Tiara und in edelste Gewänder gehüllt, so wie man Papst Johannes XXIII. noch erlebte, gehört nicht mehr in unsere moderne katholische Welt, schon gar nicht angesichts viel drängenderer Aufgaben und Herausforderungen für die Kirche. Vom ersten Moment seines Erscheinens auf dem Balkon des Petersdoms nach seiner Wahl bis heute hat Papst Franziskus keinen Hehl daraus gemacht, wie schlicht, menschennah und greifbar Kirche heute sein muss, will sie die Menschen erreichen, Not lindern, Gerechtigkeit schaffen und ein Bild für die Gegenwart Gottes in dieser Welt sein. Da begrüßt er die Menschen ganz persönlich nach dem Gottesdienst, steigt von seinem offenen Wagen ab, um einen schwerstbehinderten Menschen innig zu umarmen, trägt einfache liturgische Kleidung und spricht eine einfache und allen verständliche Sprache. Das Wichtigste aber ist: Man nimmt es ihm genauso ab, es wirkt in keiner Weise gespielt oder aufgesetzt! „Es wird abzuwarten sein, wer wen zuerst verändert: der Mann das Amt oder das Amt den Mann“, orakelten viele Skeptiker zu Beginn seines Pontifikates. Bislang zumindest verändert der Mann nicht nur das Amt, sondern auch die Kirche. Rainer Schießler (52) ist Pfarrer von St. Maximilian und Pfarradministrator von Heilig Geist in München


Das könnte Sie auch interessieren

100 Tage Papst Franziskus Kein "Oberbischof"

Der Vatikan-Experte Eberhard von Gemmingen hat die ersten 100 Amtstage von Papst Franziskus im Münchner Kirchenradio als Zeit der persönlichen Botschaften des Kirchenoberhaupts gewürdigt. Sein Name,...

19.06.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren