Missbrauch, Depression und ganz viel Mut Ich wusste gar nicht, wer Täter und wer Opfer ist

04.08.2018

Claudia Mönius brauchte Jahre, um die Ereignisse, die ihr Leben bestimmt haben, richtig einzuordnen. Und um herauszufinden, dass sie eine Sehnsucht nach Glaube und Spiritualität hat.

Claudia Mönius
Claudia Mönius © SMB

Heute ist Claudia Mönius eine selbstbewusste Frau, die mit ihrer Firma „Mutmacherei“ anderen Menschen oder auch sozialen Einrichtungen hilft, ihre Ziele zu erreichen. Doch der Weg dahin war lang. Erstmal musste sie sich selbst oft Mut machen. Denn in ihrem Leben gab es so manchen Tiefschlag. Seit sie sechs Jahre alt war, lebte ihre Mutter in verschiedenen psychiatrischen Einrichtungen. Der Vater war kriegstraumatisiert. Da war Claudia Mönius empfänglich für Zuneigung. Das nutzte ihr Pfarrer aus. Seit sie elf war, wurde sie von ihm sexuell missbraucht. Als sie erkannte, was da los war, war sie fast erwachsen. Geglaubt hat ihr niemand. Sie funktionierte also weiter. Schule, Ausbildung, Studium, Selbständigkeit. Doch dann kam der Zusammenbruch. Mühsam hat sie in der Therapie auseinandersortiert, was war. Und dabei endlich verstanden, dass sie das Opfer war und der Pfarrer der Täter. Als 2010 der Missbrauchsskandal in den Kirchen aufgedeckt wurde, klagte sie den Pfarrer an. Doch die Straftat war verjährt. Der Priester bekam ein Zelebrationsverbot. Sie war dankbar, dass ihr endlich geglaubt wurde.

Heute kann sie differenzieren zwischen Menschen, die Täter sind, Menschen, die Taten unter den Teppich kehren und Menschen, die ihr im Leben weiterhelfen. Auf ihrer Suche nach ihren Wurzeln lernte sie einen Jesuitenpater kennen. Gleichzeitig wuchs bei ihr die Sehnsucht nach Glaube und Spiritualität. Für sie sind das Kräfte, die tief in ihr sind und die sie sich auch nicht nehmen lassen will.

In unserer Sendung "Hauptsache Mensch" erzählt Claudia Mönius, wie sie sich ins Leben gekämpft hat und zu der starken Frau wurde, die sie heute ist. Hier gibt es die Podcasts.

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Christian Springer zum Kreuzerlass Das ist Blasphemie

Dem Kabarettisten reicht eine zusätzliche Nummer in seinem Programm nicht mehr, um seiner Wut Luft zu machen. Er hat jetzt ein ganzes Buch zum Thema herausgebracht: "Die Antwort auf Söders Kreuz ist...

28.07.2018

Professor Wolfgang Huber, der Sohn von Kurt Huber, konnte erst im Alter von 50 Jahren über seinen Vater sprechen.
© privat

75 Jahre „Weiße Rose" Leben mit einem Geköpften im Haus

Der Widerstandskämpfers Kurt Huber wurde am 13. Juli 1943 von den Nazis hingerichtet. Sein Sohn war damals vier Jahre alt.

11.07.2018

Max Luger verteilt Geld an Bedürftige.
© SMB/Strauß-Richters

Geld gerecht verteilen So setzt ein Salzburger ein Zeichen gegen Armut

Einer hat Geld zuviel, der andere zu wenig. Max Luger verteilt es gleichmäßig. Mindestens 100 Euro teilt er an jeden Bedürftigen aus.

23.06.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren