Vorausschau auf die Fastenzeit Idee einer besseren Welt

08.06.2020

Die aus Chile stammende Künstlerin Lilian Moreno Sanchez hat das neue Hungertuch des katholischen Entwicklungshilfswerks Misereor fertig gestellt.

Das Misereor Hungertuch
Das Misereor-Hungertuch 2021 „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ von Lilian Moreno Sánchez © Misereor

Augsburg – Das neue Hungertuch des katholischen Entwicklungshilfswerks Misereor ist fertig. Die aus Chile stammende Künstlerin Lilian Moreno Sanchez (52) hat ihr Werk "Du stellst meine Füße auf weiten Raum - Die Kraft des Wandels" am Montag in Augsburg vorgestellt.

Das Hungertuch für 2021/22 ist ein formal wie farblich reduziertes Bild, das als Triptychon auf drei bettwäschebespannten Keilrahmen angelegt ist. Als Basis dienen Röntgenbilder. Diese zeigen die teils gebrochenen und verdrehten Knochen und Gelenke eines Fußes, einer Ferse und eines Unterschenkels von Menschen, die im Oktober 2019 in Santiago de Chile bei Demonstrationen gegen soziale Ungleichheiten verletzt wurden. Die Staub- und Erdflecken auf der Bettwäsche stammen ebenso vom Ort der Proteste. Die Künstlerin will damit nach eigenen Worten auf den Lauf durchs Leben und die Verletzlichkeit von Menschen und Systemen verweisen, die derzeit wanken - Stichwort Corona.

Im Lichte der pandemiebedingten Lockdown-Erfahrungen lässt sich demnach auch der erste Teil des Hungertuch-Titels, der auf einem Bibelpsalm beruht, verstehen. Jeder Mensch, der sich eingeengt fühle, wisse um die Befreiung, wenn man wieder in die Weite komme, hieß es.

Hoffnung verbreiten

Überdies soll das Bild den Blick hin zu einer neuen Perspektive, der Idee des möglichen Wandels, eröffnen, wie Moreno Sanchez erklärte. Die Pandemie habe sichtbar gemacht, was möglich sei, wenn Menschen angesichts einer gemeinsamen Bedrohung Verantwortung füreinander übernähmen: "Aufmerksamkeit und Unterstützung für die Schwächsten, Bereitschaft zu Verzicht und Einschränkung im Interesse des Gemeinwohls." Es sei deutlich geworden: "Eine andere Welt ist möglich. Diese Hoffnung will ich verbreiten."

Misereor lässt seit 1976 alle zwei Jahre ein Hungertuch von Künstlern aus den Südkontinenten zu Themen der globalen Solidarität und Gerechtigkeit gestalten. Das Hungertuch wird auf Stoff vervielfältigt und von vielen kirchlichen Gemeinden, Schulen und anderen Gruppen während der Fastenzeit genutzt. Mit Hungertüchern werden traditionell in der Fastenzeit in katholischen Kirchen der Altarraum oder zumindest dortige Kreuze, Bilder und Statuen verhängt. Die Stoffe - auch Fastentücher genannt - sollen während der 40-tägigen Bußzeit vor Ostern zum "Fasten der Augen" anregen. Den Brauch gibt es seit rund 1.000 Jahren. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Fastenzeit

Das könnte Sie auch interessieren

Mann sitzt an Tisch, stützt Kopf auf Hände.
© SHOTPRIME STUDIO - stock.adobe.com

„Trauer ist eine Reaktion auf Verlust“

Pastoralreferent Ulrich Keller ist Fachreferent für Trauer und Trauma im Erzbischöflichen Ordinariat. Im Interview erzählt er wie Veränderungen Menschen in eine Krise stürzen können.

10.06.2020

Junge Frau kauft für ältere Frau ein
© Kzenon – adobe.stock

Der Kit der Gemeinschaft

Mit seiner Kritik an der Solidaritätswelle während der Corona-Pandemie stand der Philosoph Michael Reder in den Schlageilen. Gegenüber mk online erklärt er, was davon bleiben wird und vor allem was...

08.06.2020

Ein obdachloser Mann liegt auf der Straße
© paul prescott - stock.adobe.com

Leitplanken des sozialen Lebens

Die katholische Soziallehre bildet das Fundament der Bundesrepublik und wird gerade in Zeiten von Corona wieder relevant. Aber sie verlangt dem Einzelnen auch viel ab.

13.05.2020

Eine Gruppe von Erwachsenen und Kindern läuft durch Trümmer.
© Imago

Misereor: Spendenausfälle in Millionenhöhe

Durch die Corona-Krise fehlen dem Hilfswerk wichtige Gelder. Aber Misereor Deutschland Chef Pirmin-Spiegel hat Hoffnung.

27.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren