Sonntags in die Kirche? Ihr fehlt im Gottesdienst!

12.08.2019

Die Teamleiterin von mk online, Katharina Sichla, spricht sich für den Gottesdienstbesuch aus. Die sogenannte Sonntagspflicht ist aber für sie kein Grund dafür.

Jeder Gottesdienstteilnehmer ist ein Puzzlestück. Nur wenn alle da sind, ist das Bild vollständig. © Memed ÖZASLAN - stock.adobe.com

Gleich zu Beginn möchte ich eines klarstellen. Mir ist bewusst, dass es die Sonntagspflicht gibt und dass Katholiken daher angehalten sind, sonntags in die Kirche zu gehen. Schaut man sich die Zahlen an, sieht die Realität allerdings anders aus. Nur neun Prozent der Katholiken besuchen regelmäßig einen Gottesdienst. Das zeigt die aktuelle Kirchenstatistik. Deshalb geht es mir um die Frage, ob Christen regelmäßig den Gottesdienst besuchen sollten – allerdings unabhängig davon, ob es nun Pflicht ist oder nicht.

Ich kann nachvollziehen, wenn Menschen sagen, sie gehen nicht in den Gottesdienst. Oft finden sie zu Zeiten statt, die einfach nicht gut zur Lebenssituation passen. Wer jeden Tag früh aufsteht, will nicht unbedingt auch am Sonntag um 8 Uhr in der Kirche sein müssen. Viele jüngere Menschen finden ihre Themen nicht angesprochen. Und in einem durchschnittlichen Sonntagsgottesdienst liegt der Altersdurchschnitt weit über 60. Als 40-Jähriger kann man sich da schon fehl am Platz fühlen. Alles verständlich. Und trotzdem sag ich: Geht hin!

Wissenswert: Sonntagspflicht

Für die Gläubigen ist der Besuch einer Messe am Sonntag Pflicht, sofern sie nicht durch einen triftigen Grund verhindert sind. Auch falls sie sich an einem Sonntag nicht an ihrem festen Wohnort befinden, müssen sie sich um die Teilnahme an einer Messe in ihrem Aufenthaltsort kümmern. Die gültige Zeit der Sonntagspflicht beginnt bereits am Samstagabend mit der ersten Vesper.

Rückzug ist nie eine gute Lösung. Wenn kein junger Mensch anfängt, den Gottesdienst zu besuchen, wie sollen dann andere folgen. Wenn keiner vielleicht auch mal kritisch nach einer Predigt sagt, dass das Thema ihn nicht angesprochen hat, wie sollen andere Themen Einzug erhalten? Der Gottesdienstbesuch bietet eine kleine Möglichkeit, Kirche ein Gesicht zu geben.

Für mich ist aber ein weiteres Argument entscheidender: Egal ob ihr still hinten in der Ecke sitzt oder lauthals mitsingt. Jeder der da ist, prägt den Gottesdienst mit seiner Anwesenheit. Die Stimmung wird durch ihn verändert. Es ist nicht egal, ob ihr kommt oder nicht. Ihr seid Teil einer Gemeinschaft. Es fehlt etwas, wenn ihr nicht da seid.

Die Autorin
Katharina Sichla
Teamleiterin mk online
k.sichla@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Rituale

Das könnte Sie auch interessieren

Weihwasser
© ChiccoDodiFC - stock.adobe.com

Kreuzzeichen, Weihrauch, Weihwasser Rituale im katholischen Gottesdienst

Kapuzinerpater Stefan Maria Huppertz erklärt die Bedeutung von Ritualen im Gottesdienst wie Kreuzzeichen, Weihrauch und Weihwasser.

15.08.2019

© imago images - PhotoAlto

München am Mittag Ritual als Lebenshilfe

Rituale prägen unseren Alltag und unser Glaubensleben. Bestimmte Rituale gibt es sogar auf der ganzen Welt. Wieso das so ist, erfahren Sie in dieser Sendung.

12.08.2019

Gemeinsam beten im Alltag
© Rawpixel.com - stock.adobe.com

Rituale Im Alltag Halt finden

Benediktinerpater und Autor Anselm Grün erklärt, wie hilfreich Rituale im Alltag sein können. Sie seien der Weg, den Glauben in den Alltag hineinzubringen und den Alltag aus dem Glauben heraus zu...

11.08.2019

Die Dekane Franz Eisenmann (mit Mikrophon) und Pater Ulrich Bednara (links daneben) feierten den Gottesdienst an der Autobahnbrücke.
© Hans Rath

Feier auf neuem Autobahn-Abschnitt Messe auf der Überholspur

Beim „etwas anderen“ Gottesdienst der Dekanatsräte Mühldorf und Waldkraiburg wurde es heuer rasant: 600 Gläubige feierten mitten auf der Autobahn A 94.

08.08.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren