Dialog der Religionen Imam und Priester- so ähnlich und doch verschieden

13.07.2021

Sowohl Imame als auch katholische Priester sind Seelsorger. Trotzdem gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen beiden.

© AdobeStock_FS-Stock

München – Auf den ersten Blick scheinen sie sich kaum voneinander zu unterscheiden: sowohl der katholische Priester als auch der Imam im Islam haben in ihren Gemeinden eine herausgehobene Stellung. Daraus kann man aber nicht automatisch schließen, dass ihre Funktionen und Rollen in der Seelsorge die gleichen sind. Bei der Ausbildung zumindest liegen beide ziemlich nah beieinander. Ähnlich wie ein Priester wird ein Imam für seine Aufgabe intensiv ausgebildet, erklärt Imam Belmin Mehic vom Münchner Forum für Islam. Die Ausbildung eines Imams umfasse sowohl theologische als auch gemeindepraktische Inhalte. Dazu gehöre die Koran-Rezitation, die Leitung von Ritualen und Zeremonien und verschiedene Aspekte der Seelsorge.

Einsatz für den Dialog mit anderen Religionen

Auf die praktische Ausbildung folge dann in der Regel ein Theologie-Studium. Der zukünftige Imam soll damit in die Lage versetzt werden, die Gläubigen der Moschee-Gemeinde geistlich zu begleiten. Als Kernaufgaben eines Imams in der Gemeinde nennt Imam Belmin das Leiten der Gebete wie das Freitagsgebet mit Predigt, das Abhalten von Eheschließungen und Trauerzeremonien, „Menschen in ihren frohen und schwierigen Zeiten beizustehen“. In einer Großstadt wie München sei ein Imam auch gesellschaftspolitisch gefordert, findet Imam Belmin. Er soll sich für einen Dialog mit den anderen Religionsgemeinschaften einsetzen. „Darüber hinaus gehört zu seinen weiteren Aufgaben die öffentliche Stellungnahme zu Ereignissen in der Welt und in der Gesellschaft“.

Mittlerrolle im Islam nicht vorgesehen

Wie der Priester ist also auch der Imam kein normaler Gläubiger. Und beide sind Seelsorger mit vergleichbaren Aufgaben. Der zentrale Unterschied zwischen beiden liegt also weniger in der Praxis als im jeweiligen Amtsverständnis. Priester handeln im Auftrag Jesu und sind somit Mittler zwischen Gott und den Menschen. Diese Berufung ist ihnen in der Priesterweihe geschenkt worden. Das zeigt sich zum Beispiel recht anschaulich im Sakrament der Beichte, bei dem der Priester einen Gläubigen von seinen Sünden lossprechen kann.

Die islamische Theologie sieht eine Mittlerrolle zwischen Gott und den Menschen nicht vor. Im Islam könne ein Geistlicher eine hervorgehobene Position nur durch persönliche Glaubwürdigkeit erreichen. Was ihn von einem normalen muslimischen Gläubigen unterscheide, sei seine ausgeprägte Vorbildfunktion. Er soll sowohl mit seinen Worten als auch Taten ein vorbildhaftes Verhalten ausstrahlen, so Imam Belmin. „Was gepredigt wird, sollte auch gelebt werden“. Ein Anspruch, den man sicher auch an einen katholischen Priester richten würde. Zusammenfassend lässt sich sagen: Es gibt sie durchaus, die Berührungspunkte zwischen Priester und Imam. Der zentrale Unterschied liegt auf der theologischen Ebene, die man im interreligiösen Dialog nicht einfach ausblenden kann.

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Referentin Gönül Yerli sitzt mit den Teilnehmenden des Seminars auf dem Boden im Gebetsraum und geht auf alle Fragen ein.
© SMB/Kelpe

Mit Wissen gegen Vorurteile

Kopftuch und fünf Mal am Tag beten – im Alltag ist der Islam hierzulande oft an bestimmte Merkmale geknüpft. In einem Seminar haben Christen genauer hingeschaut. Insbesondere auf die Zahlen und...

16.07.2021

Hand mit Heften
© Thomanas - stock.adobe.com

Religionspädagogin: „Am Ende etwas anderes gewünscht“

In Zukunft kann an den Schulen das Fach „Islamischer Unterricht“ gewählt werden. Die Vize-Direktorin der islamischen Gemeinde Penzberg, Gönül Yerli, kritisiert die Einführung. Damit ist sie nicht...

09.07.2021

Datteln und Tee
© longkaud - stock.adobe.com

Fragen und Antworten zum Ramadan

Am Dienstag beginnt für Muslime der Fastenmonat Ramadan. Worum geht es da? Und wie unterscheidet sich das Fasten der Muslimen zu dem der Christen?

13.04.2021

Georg Bätzing
© IMAGO / onemorepicture

Bätzing: Hoffnung verbindet Christen und Muslime

Am Dienstag beginnt der islamische Fastenmonat Ramadan. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing betont in einer Grußbotschaft die Gemeinsamkeiten von Christen und Muslimen.

12.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren