Gebetswoche für die Einheit der Christen In Gottes Liebe bleiben

18.01.2021

Die Schwestern von Grandchamp haben die Texte für die heurige Gebetswoche vorbereitet. Das Gebet für die Einheit der Christen steht für sie im Mittelpunkt ihrer ökumenischen Gemeinschaft.

Schwestern von Grandchamp
Mittagsgebet in der Gemeinschaft von Grandchamp © imago images / epd

In den 1930er Jahren wurde die Bedeutung des Schweigens für das Hören auf Gottes Wort von einigen reformierten Frauen aus der französischsprachigen Schweiz wiederentdeckt, die sich die „Frauen von Morges“ nannten. Gleichzeitig ließen diese Frauen die Praxis der Einkehrzeiten wiederaufleben, um ihr Glaubensleben zu intensivieren. Sie orientierten sich dabei am Vorbild Jesu, der sich an einen einsamen Ort zurückzog, um zu beten. Bald schlossen sich ihnen andere an, die an den regelmäßig stattfindenden Einkehrzeiten in Grandchamp, einem kleinen Dorf in der Nähe des Neuenburgersees, teilnahmen. Die wachsende Zahl von Gästen und Teilnehmern an den Einkehrzeiten machte es erforderlich, einen dauerhaften Ort für Gebet und Gastfreundschaft zu finden.

Heute gehören zur Gemeinschaft fünfzig Schwestern, fünfzig Frauen aus verschiedenen Generationen, kirchlichen Traditionen, Ländern und Kontinenten. In ihrer Vielfalt sind die Schwestern ein lebendiges Gleichnis der Gemeinschaft. Sie halten in Treue fest an einem Leben des Gebets, einem Leben in Gemeinschaft und der herzlichen Aufnahme von Gästen. Die Schwestern teilen die Gnade ihres klösterlichen Lebens mit Besuchern und Freiwilligen, die für eine Zeit des Rückzugs, der Stille, der Heilung oder auf der Suche nach Sinn nach Grandchamp kommen.

Gebetswoche für die Einheit der Christen

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen wird seit 1908 begangen und weltweit jedes Jahr vom 18. bis 25. Januar oder zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten gefeiert. Der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen und der Ökumenische Rat der Kirchen verantworten sie gemeinsam, wobei in jedem Jahr eine ökumenische Gruppe aus einem anderen Land die Vorbereitung übernimmt. Die Texte für die Gebetswoche für die Einheit der Christen 2021 wurden von der monastischen Kommunität von Grandchamp vorbereitet. Das gewählte Thema „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ basiert auf der Bibelstelle Joh 15,1–17 und geht zurück auf die Berufung der Gemeinschaft von Grandchamp zu Gebet, Versöhnung und Einheit in der Kirche und der Menschheitsfamilie.

Gebet für Einheit steht im Mittelpunkt

Die ersten Schwestern erlebten den Schmerz der Spaltung zwischen den christlichen Kirchen und litten unter der Trennung. Sie wollten diese überwinden und wurden darin durch ihre Freundschaft mit Pater Paul Couturier, einem Pionier der Gebetswoche für die Einheit der Christen, ermutigt. Daher stand das Gebet für die Einheit der Christen von Anfang an im Mittelpunkt des Lebens der Gemeinschaft. Sehr wichtig war auch die Begegnung mit Roger Schütz, dem künftigen Frère Roger von Taizé, der Grandchamp 1940 besuchte. Er wurde in seiner eigenen Suche bestärkt durch die der Schwestern, mit denen er in Kontakt bleiben sollte. Im Lauf der Jahre entwickelten sich Verbindungen, die 1953 noch tiefer wurden – dem Jahr, in dem die Gemeinschaft von Grandchamp die Regel und die Gebetsordnung von Taizé übernahm, kurz nachdem beide veröffentlicht worden waren.

Der für 21. Januar geplante zentrale Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen in München wird aufgrund der aktuellen Corona-Infektionslage auf Pfingsten verschoben. Im globalen Kontext werde die Gebetswoche neben der Woche vom 18. bis 25. Januar an vielen Orten auch in der Woche vor Pfingsten gefeiert.

Einklang mit sich selbst, mit Gott und den Nächsten

Das Motto der diesjährigen Gebetswoche „Bleibt in meiner Liebe und ihr werdet reiche Frucht bringen“ geht von den unterschiedlichen Facetten des johanneischen Wortes aus: ein Leben im Einklang mit sich selbst, mit der Gemeinschaft, in die jede und jeder Einzelne gestellt ist, und mit Gott. In Gottes Liebe zu bleiben, heißt zunächst, mit sich selbst versöhnt zu werden. In Christus zu bleiben, ist eine innere Haltung, die im Laufe der Zeit wächst. Sie kann vom Kampf um das Lebensnotwendige überholt werden und wird durch die Ablenkungen, den Lärm, die Hektik und die Herausforderungen des Lebens bedroht.

Jesu Wort und seine Liebe befähigen zur Nächstenliebe: zur Liebe derjenigen, die uns als Christinnen und Christen anvertraut sind, aber auch zur Liebe zu anderen christlichen Traditionen. Durch das Bleiben in Christus wachsen so Früchte der Solidarität und des Zeugnisses. Spiritualität und Solidarität sind untrennbar miteinander verbunden. Wer in Christus bleibt, empfängt die Kraft und die Weisheit, ungerechte und unterdrückende Strukturen zu bekämpfen, einander als Schwestern und Brüder in der einen Menschheitsfamilie zu erkennen und eine neue Lebensweise zu schaffen, die von Respekt und Gemeinschaft mit der ganzen Schöpfung geprägt ist. Einklang mit sich selbst, mit Gott und den Nächsten ist damit der bleibende Auftrag, an den die Texte der Gebetswoche 2021 erinnern. (pm)

Auf der Website der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) finden sich Texte und Materialien für die Gebetswoche für die Einheit der Christen 2021.


Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx, EKD-Vorsitzender Heinrich Bedford-Strohm und Bischof Sofian von Kronstadt, Weihbischof der Rumänischen Orthodoxen Erzdiözese von Deutschland im Jahre 2014 bei einem Festgottesdienst im Münchner Liebfrauendom (Archivbild von 2014)
© imago images / epd

Bischöfe betonen Bedeutung des Gebets in der Corona-Krise

Videobotschaft statt Gottesdienst: Im Rahmen der Gebetswoche zu Einheit der Christen erinnern drei Religionsvertreter an die Kraft des Gebets.

22.01.2021

© chokniti - stock.adobe.com

Zwischen Hoffnung und Tod: Covid-19 Seelsorge

Diakon Thomas Tomkin ist einer von rund 60 Mitgliedern der Einsatzgruppe Seelsorge Covid-19 im Erzbistum München und Freising. Bei uns erzählt er, wie er den Umgang mit Corona-Patienten erlebt.

20.01.2021

Papst Franziskus steht am Ambo und predigt. Vor ihm steht ein Mikrofon am Stativ, hinter ihm sind große Schränke mit Büchern zu sehen.
© imago images / Independent Photo Agency Int.

Papst: Einheit der Christen ist Gnade Gottes

Derzeit findet die Gebetswoche zur Einheit der Christen statt. Aus diesem Anlass ruft Papst Franziskus alle Christen zum Gebet auf, um eine Spaltung der Kirchen zu verhindern.

20.01.2021

Kardinal Marx, Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche Deutschlands, und Vertreter orthodoxer Christen beten gemeinsam.
© Kiderle

Warum ist die Gebetswoche so wichtig?

Der Münchner Dekan David Theil berichtet von seinen Aufgaben in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und den unterschiedlichen christlichen Glaubensformen. Außerdem erklärt er die...

20.01.2021

Die traditionelle öffentliche Gewässersegnung der Isar durch die griechisch-orthodoxe Metropolie an Dreikönig ist jedes Jahr ein großes ökumenisches Ereignis in München. Heuer musste sie allerdings coronabedingt leider ausfallen.
© Kiderle

Ökumene heißt "bewohnte Erde"

Die Einheit der unterschiedlichen christlichen Glaubensgemeinschaften soll gestärkt werden, damit Christsein glaubwürdig bleibt.

19.01.2021

Blick vom Turm der St. Peter Kirche auf die Matthäuskirche
© imago images / Future Image

Gottesdienst zur Gebetswoche verschoben

Der zentrale Gottesdienst zur Gebestwoche zu Einheit der Christen in München wurde abgesagt. Es gibt bereits einen neuern Termin und ein Alternativ-Angebot.

18.01.2021

Hände, die sich festhalten
© VadimGuzhva - stock.adobe.com

Vaterunser - ein Gebet, das alle Christen verbindet

Jesus selbst hat den Menschen gelehrt, in den Worten zu Gott zu sprechen. Und doch war ein gemeinsames Beten unter Christen nicht immer möglich. Denn bis vor ein paar Jahren gab es noch Unterschiede.

13.01.2021

Schülerinnen mit Maske machen en Ellbogengruß
© Halfpoint - stock.adobe.com

Corona sorgt in Bayern für ökumenische Unterrichtseinheiten

Da der Unterricht zurzeit nur im Klassenverband stattfinden soll, wird ein gemeinsamer Religionsunterricht für katholische und evangelische Schülerinnen und Schüler angedacht.

11.11.2020

Ökumene Die Einheit der Christen ist der Wille Gottes

Von 18. bis zum 25. Januar wird die Gebetswoche für die Einheit der Christen begangen. Apostolos Malamoussis sieht gerade in den unterschiedlichen Ansichten, Riten und Traditionen der Kirchen eine...

16.01.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren