Folgen der Corona-Krise IN VIA hilft Migrantinnen in der Pandemie

15.06.2021

Unsichere Jobs, häusliche Gewalt und Homeschooling: Das sind immer wieder Themen in der IN VIA-Beratungsstelle „KOFIZA“. Insbesondere Migrantinnen leiden unter der Corona-Krise.

Beratungssituation
Die Sozialpädagogin Lourdes Valencia berät seit 30 Jahren Migrantinnen bei IN VIA. © IN VIA

München – Die Corona-Zahlen sinken, die Menschen gehen wieder raus und so langsam kann man mal nachschauen, welche Schäden die Pandemie angerichtet hat. Eine Gruppe, die kaum in Erscheinung getreten ist, war die der Migrantinnen. Dabei hatten die unter der Krise besonders zu leiden, sagt Lourdes Valencia vom katholischen Verein IN VIA in der aktuellen Podcast-Folge von "Total Sozial": „Viele haben ihren Job verloren. Denn Migrantinnen arbeiten oft in prekären Beschäftigungsverhältnissen.“ Ein weiters Problem war das Homeschooling: „Einerseits, weil Laptops gefehlt haben oder die Frauen nicht wussten, wie sie an die zur Verfügung gestellten Geräte gelangen können. Andererseits, weil sie nicht so gut Deutsch können, dass sie ihren Kindern helfen können.“

Hilfsangebot in der Muttersprache

Ein weiteres Thema war häusliche Gewalt, ergänzt Monika Strauch, ebenfalls von IN VIA: „Das Thema kam in der Beratungsstelle auf jeden Fall häufiger vor als vor der Pandemie.“ Aber die Frauen hätten sich gerade jetzt nicht getraut, ihre prügelnden Partner zu verlassen. Denn wenn sie weniger als drei Jahre verheiratet seien, hätten sie keinen eigenen Aufenthaltstitel. In Krisenzeiten hielten sie so eher am Bekannten fest.

Migrantinnen bekommen Hilfe bei der Beratungsstelle „KOFIZA“ von IN VIA und auch der Notunterbringung „Haus TAHANAN“. Dort sollte heuer eigentlich gefeiert werden, denn dieses Haus gibt es seit genau 30 Jahren. Damals war es von Migrantinnen gegründet worden, erzählt Monika Strauch: „Einige Frauen, denen bei IN VIA geholfen worden war, wollten anderen helfen, die in einer ähnlichen Situation sind.“ Dieser Gedanke wird bis heute weitergetragen und so bekommt jede hilfesuchende Frau Unterstützung in ihrer Muttersprache – egal woher sie kommt.

Podcast-Tipp

Total Sozial Ob Wohnungslosigkeit, Integration oder Leben im Alter: Die sozialen Verbände im Erzbistum setzen die Botschaft des Evangeliums in aktive Hilfe um. Sie helfen mit die großen Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Wir sprechen mit ihnen darüber. > zur Sendung

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Im Hintergrund kauert eine Frau auf dem Boden, im Vordergrund eine geballte Faust
© Tiko - stock.adobe.com

Erzdiözese finanziert "Krisenwohnung" für weibliche Opfer

Jede dritte Frau in Deutschland wird mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von physischer, psychischer oder sexualisierter Gewalt. Im Berchtesgadener Land gibt es ein neues Hilfsangebot.

10.09.2021

Beratungsgespräch
© INVIA

IN VIA hilft Migrantinnen in der Pandemie

Unsichere Jobs, Homeschooling auf deutsch und häusliche Gewalt

11.06.2021

Hand auf Rechnungen, daneben ein Taschenrechner und ein Laptop
© fizkes - stock.adobe.com

Caritas: Pandemie sorgt für Geld-Probleme in allen Schichten

Kurzarbeit, Verlust des Arbeitsplatzes: Die Corona-Pandemie hat bei vielen finanzielle Probleme verursacht. Dabei drohen nun Menschen in Überschuldung zu geraten, die vorher nicht damit gerechnet...

01.06.2021

Zwei Personen mit Mundschutz im Interview
© Bauer-Faro

Eine Mini-Schule für Kinder mit Geschichte

Wenn Kinder überall sonst gescheitert sind, sind sie an der Clemens-Maria-Hofbauer-Schule herzlich willkommen.

09.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren