Rauminstallation der Citypastoral Insel der Entspannung

24.05.2017

Die 20 Meter lange Rauminstallation „Nimm dir Zeit – eine Entschleunigungsspur“ lädt vor der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Innenstadt an verschiedenen Stationen zum Innehalten und Ausruhen ein.

Entschleunigungsspur oder Alltag: Die Fußgänger haben die Wahl. © SMB/KSchmid

München – Es ist ein hektischer Ort, der Platz vor der Jesuitenkirche St. Michael, mitten in der Münchner Fußgängerzone: Geschäftsleute, Schnäppchenjäger, Touristen – sie alle hetzen kreuz und quer durch die Neuhauser Straße. Mitten in diesem Trubel liegt momentan ein 20 Meter langer blauer Teppich. Wären da nicht die vielen an Verkehrsschilder erinnernden Tafeln, die auf die sogenannte „Entschleunigungsspur“ aufmerksam machen, würde der blaue Streifen kaum auffallen. „Nimm dir Zeit“ steht groß auf einem der Schilder – das ist das Motto der Aktion.

Luxusgut Zeit

Mit der Rauminstallation möchte die Münchner Citypastoral gemeinsam mit der StiftungFREIZEIT, einem Künstlerkollektiv aus Berlin, das die Installation entwickelt hat, Passanten dazu einladen, im geschäftigen Treiben des Alltags einfach mal für ein paar Minuten zur Ruhe zu kommen und innezuhalten.

Zeit sei eines der wichtigsten Güter, die wir im Leben haben, stellt Pastoralreferent Georg Schmidtner klar. Impulse, in denen der Mensch zu sich selbst und damit auch zu Gott finden kann, seien schließlich ein wesentlicher Bestandteil der christlichen Spiritualität, so Schmidtner.

„Smart-Apfel“ und „Heiliger Rat“

Entlang des blauen Streifens machen Schilder auf die verschiedenen Stationen aufmerksam, inklusive einer Zeitangabe, wie viele Minuten man für die jeweilige Übung einplanen sollte.

Der "Smart-Apfel" soll zum Tausch auf Zeit und Innehalten anregen. © SMB/KSchmid

In einem Guckkasten aus Holz kann man sich beispielsweise die Zeit nehmen, durch Röhren einen genauen Blick auf die Fassade der St.-Michaelskirche zu werfen. „Im Alltag machen wir das viel zu selten: einfach mal stehenbleiben und sich in Ruhe etwas anschauen“, meint Pastoralreferent Georg Schmidtner.

An anderer Stelle lädt eine mit Äpfeln befüllte Kiste mit dem Namen „Smart-Apfel“ dazu ein, einfach mal das Smartphone abzulegen und stattdessen in Ruhe einen Apfel zu genießen, die herumeilenden Menschen außerhalb der Ruheinsel zu beobachten oder mit anderen Ruhesuchenden ins Gespräch zu kommen. Barfuß kann man an einer Fühlstation verschiedene Untergründe ertasten. „Heiligen Rat“ zum Mitnehmen gibt’s schließlich in Form von Postkarten mit Heiligenbildchen oder kurzen Texten.

Nicht jede Minute muss getaktet sein

Ziel sei, den Menschen klarzumachen, dass nicht jede Minute im Leben getaktet sein muss, erklärt Markus Blösl von der StiftungFREIZEIT Berlin, die die Gestaltung der Installation entworfen hat. Es gebe so viele Dinge, für die wir uns gerne Zeit nehmen würden, für die wir aber letztlich nie die Zeit finden würden.

„Nimm dir Zeit – eine Entschleunigungsspur“ läuft noch bis Mittwoch (24.5.2017) um 18 Uhr direkt vor der St.-Michaelskirche in der Münchner Fußgängerzone.

Der Autor
Manuel Rauch
Radio-Redaktion
m.rauch@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

© Fotolia

Urlaub Entspannung - aber richtig!

Man sollte doch meinen, dass das Nichtstun keine besondere Begabung ist. Irrtum! Viele glauben nämlich, dass nur sinnvolles Relaxen einen Wert hat. Und damit fängt das Übel schon an. Wie es anders...

28.07.2017

© Fotolia

Lesend entspannen Kalorienarme Leckerbissen

Ein chinesisches Sprichwort besagt: „Essen vertreibt den Hunger und Lesen vertreibt die Dummheit.“ Doch Lesen hat so viele weitere Vorzüge, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Wir sagen...

28.07.2017