Einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes beginnt

15.05.2018

15.000 Soldaten/innen aus 30 Nationen werden in den nächsten Tagen in dem französischen Wallfahrtsort erwartet. Auch ein Münchner Weihbischof ist dabei.

Die Rosenkranz-Basilika in Lourdes
Die Rosenkranz-Basilika in Lourdes © Gradl

Lourdes – Unter dem Motto "Friede auf Erden" beginnt an diesem Mittwoch die 60. Internationale Soldatenwallfahrt nach Lourdes. Bis kommenden Dienstag (22. Mai) werden rund 15.000 Soldatinnen und Soldaten aus 30 Nationen in dem südfranzösischen Marienort erwartet. Aus Deutschland ist unter anderen der Münchner Weihbischof Wolfgang Bischof dabei.

Die Internationale Eröffnungsfeier in der Basilika Pius X. findet am Freitag statt. Für Samstagabend steht die Lichterprozession durch den Heiligen Bezirk zur Esplanade auf dem Programm, der traditionelle Höhepunkt der Wallfahrt. Der Sonntag steht im Zeichen einer internationalen Messfeier in der unterirdischen Basilika Pius X. und der Abschlussfeier.

Wunderheilungen

Immer wieder kommt es zu unerklärlich anmutenden Heilungen, die durch ein internationales Ärztekomitee geprüft werden. 30.000 Heilungen soll es bislang gegeben haben; 6.000 sind dokumentiert, 2.000 gelten als "medizinisch unerklärlich". Die Zahl der kirchlich anerkannten Wunderheilungen liegt bei 70. Dem sogenannten Lourdes-Wasser aus einer Quelle nahe der Mariengrotte werden von Gläubigen heilende Kräfte zugeschrieben.

Die jährliche Soldatenwallfahrt nach Lourdes entstand aus einer gemeinsamen Initiative französischer und deutscher Militärseelsorger. Aus einer Pilgerfahrt französischer Soldaten im Kriegsjahr 1944 entwickelte sich eine regionale, dann nationale und schließlich internationale Bewegung. Heute ist sie die größte europäische Friedenskundgebung katholischer Soldaten.

1862 wurde die Marienerscheinung von Lourdes offiziell von der Kirche anerkannt. Demnach erschien die Gottesmutter Maria 1858 in der Massabielle-Grotte mehrfach der 14-jährigen Müllerstochter und späteren Ordensfrau Bernadette Soubirous (1844-1879). Jährlich pilgern Millionen Menschen nach Lourdes, einer berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Pilgern: Der Weg ist das Ziel

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Mohr (links) mit seiner „Pilgergruppe“
© privat

Wallfahrt nach Rom Drei Männer und drei Lamas auf Pilgerreise

Der Münchner Anwalt Thomas Mohr marschierte zusammen mit zwei Freunden 1.070 Kilometer von München nach Rom - zu Fuß und mit drei Lamas.

27.05.2018

Knapp 1000 Menschen haben gehofft, dass ihnen in Unterflossing die Muttergottes erscheint.
© fotolia/pongmoji

Marienpilger in Unterflossing Angebliche Marienerscheinung in Bayern

Knapp 1000 Menschen sind am Wochenende ins oberbayerische Unterflossing gekommen, um die Gottesmutter Maria zu sehen. Ob sie ihnen erschienen ist?

11.09.2017

© imago

Auf der Spur von Mysterien Pilger-Geheimtipp Irland

Während die meisten Wallfahrer nach Lourdes, Fátima, Santiago de Compostela, Rom oder in das Heilige Land pilgern, ist ein Land noch weitestgehend unbeachtet: Irland haben die wenigsten Gläubigen auf...

18.03.2017

© KNA

Lourdes zieht Millionen Gläubige an Anerkannte Wunderheilungen

Das kleine Städtchen Lourdes im Südwesten Frankreichs ist zum Synonym für das Pilgern geworden. Bis heute ist die Popularität des Ortes ungebrochen.

15.03.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren