München am Mittag Interreligiöses Lernen und Feiern

01.03.2021

Das Nebeneinander der Religionen in München wird in Zukunft ein Miteinander sein. Zumindest wollen das die Initiatoren des Projekts „Haus der Kulturen und Religionen“ erreichen.

So könnte die Nazarethkirche als Heimat des Hauses der Kulturen und Religionen München umgestaltet werden, rechts das Studentenwohnheim © © Oliver Wagner, Masterarbeit, mit Genehmigung der Ev. Landeskirche Bayern

Angehörige verschiedener Religionen sollen einander kennenlernen, bei offiziellen Veranstaltungen wie auch inoffiziellen Treffen. Das Münchner Kirchenradio hat sich bei den Gründen erkundigt, welche Vision sie mit dem neuen interreligiösen Ort. Das Haus der Kulturen und Religionen als Gebäude ist Zukunftsmusik, aber als Idee geht es jetzt online, unter www.hdkrm.org gibt es mehr Informationen.

Und wir berichten im Münchner Kirchenradio über eine neue Ausgabe von Schießler´s Woche. Der Seelsorger macht sich Gedanken über die Stellung der Frau in der Kirche. Er klopft die Forderungen von Frauen in der Kirche, zum Beispiel in der Initiative Maria 2.0 ab und stellt fest: gegen all ihre Forderungen ist nichts zu sagen. Aber den Frauen wird unterstellt, sie würden sich nur wichtigmachen und nach Macht in der Kirche streben. Pfarrer Schießler fordert den Dialog, Bewegung in der Entwicklung in der Kirche: das Gegenteil einer erstarrten Kirche.

Den ganzen März über gibt es in „München am Mittag“ wieder etwas zu gewinnen – immer von Montag bis Freitag: ein nagelneues DAB+-Radio. Mehr Informationen hat Ivo Markota in seiner Sendung und zum Nachlesen noch einmal auf facebook gepostet!(http://bit.ly/2LAneyw)

 

München am Mittag mit Ivo Markota, von 12 bis 15 Uhr, auf DAB+ und im Webradio.


Das könnte Sie auch interessieren

Referentin Gönül Yerli sitzt mit den Teilnehmenden des Seminars auf dem Boden im Gebetsraum und geht auf alle Fragen ein.
© SMB/Kelpe

Mit Wissen gegen Vorurteile

Kopftuch und fünf Mal am Tag beten – im Alltag ist der Islam hierzulande oft an bestimmte Merkmale geknüpft. In einem Seminar haben Christen genauer hingeschaut. Insbesondere auf die Zahlen und...

16.07.2021

Hand mit Heften
© Thomanas - stock.adobe.com

Religionspädagogin: „Am Ende etwas anderes gewünscht“

In Zukunft kann an den Schulen das Fach „Islamischer Unterricht“ gewählt werden. Die Vize-Direktorin der islamischen Gemeinde Penzberg, Gönül Yerli, kritisiert die Einführung. Damit ist sie nicht...

09.07.2021

An allen Kirchentüren im Pfarrverband München Westend, wie hier in St. Rupert, haben Vertreterinnen von Maria 2.0 ihre Reformthesen angebracht.
© SMB/kas

Wie einst Luther

Überall in Deutschland hat Maria 2.0 ihre Thesen an Kirchentüren gehängt. Sie fordert unter anderem, das katholische Frauenbild zur refomieren.

23.02.2021

© Oliver Wagner, Masterarbeit, mit Genehmigung der Ev. Landeskirche Bayern

Interreligiöses Zentrum in München Ein Haus für viele Religionen

Eine Münchner Initiative plant das "Haus der Kulturen und Religionen“ es soll zum Treffpunkt werden für Menschen aus allen Glaubensrichtungen. Beten und Rituale begehen - auch gemeinsam - stehen im...

09.02.2021

Blick auf Person im Schneidersitz, die an einem Laptop arbeitet
© asiandelight - stock.adobe.com

Synodaler Weg sollte digitale Möglichkeiten weiter nutzen

Zwei Tage hat die Synodalversammlung per Onlinekonferenz getagt. Das Format war coronabedingt so gewählt worden. Doch es sollte keine Ausnahme bleiben, meint Katharina Sichla.

08.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren