Schenken und annehmen Ist (An)nehmen schwieriger als Geben?

10.12.2019

Manche Menschen wollen selbst bestimmen, was man ihnen schenkt. Im Gespräch mit der Therapeutin und Theologin Sibylle Loew über die Kunst, etwas anzunehmen, nicht nur zu Weihnachten.

Ist Geben wirklich seliger als Nehmen? Können nur die Kinder unbefangen Gaben annehmen, sich über ein Geschenk aus vollem Herzen freuen? Annehmen fällt vielen schwer, auch wenn es um Unterstützung geht oder ein Kompliment.
Was geht vor zwischen zwei Menschen, wenn einer etwas schenkt, sei es an Weihnachten oder einen freien Platz in der S-Bahn? Gast im Studio ist Sibylle Loew, Leiterin der Münchner Insel, Therapeutin und Theologin, die auch das Bibelwort „Geben ist seliger als Nehmen“ interpretiert. Sie ermutigt dazu, entspannt zu bleiben, auch wenn das Geschenk nicht hundertprozentig gelungen ist und sich auch selber etwas zu schenken.

Audio

Sibylle Loew über die Kunst Geschenke anzunehmen

Kategorie: Einfach leben
ID: 37
Kategorie: Radiosendungen-Slider
ID: 35
Hauptkategorie: Einfach leben
ID: 37

Die Autorin
Gabriele Hafner
Radio-Redaktion
g.hafner@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Raoul Rossmy vor weißer Wand mit Kreuz.
© SMB

Unglücklich beschenkt Darf man Geschenke umtauschen?

Umtauschen, weiterschenken oder verstauben lassen? Pastoralassistent und Theologe Raoul Rossmy beantwortet die Frage, wie mit ungeliebten Geschenken umgegangen werden soll.

27.12.2019

Geschenke unter dem Weihnachtsbaum: Freude oder Enttäuschung?
© fotolia/ronstik

Ist (An-)Nehmen schwieriger als Geben? Die Kunst sich beschenken zu lassen

Haben Sie es erlebt unterm Weihnachtsbaum: Eine tiefe Freude über ein Geschenk, eine liebevolle ausgesuchte Gabe? Oder haben Sie eine kleine Enttäuschung niedergekämpft? Nicht umsonst gibt es ja auch...

26.12.2019

Folge 3 Leibhaftigkeit und Leberkäs Semmel

Was haben Kirchen und Fitnesstempel miteinander zu tun?

15.12.2019

© Verlag

Hörbuch des Monats Weihnachten als Freundschaftsfest

Ein Mann der gerade durch eine Naturkatastrophe alles verloren hat, was er besaß und jeden, den er liebte, wird zum Weihnachtsengel für zwei Frauen, die alle Hände voll zu tun haben.

04.12.2018

© Fotolia

Spendenaufruf Auf Gott vertrauen

Als Franz noch jünger war, ist er durch die Welt gezogen, hat gearbeitet, wo es Arbeit für ihn gab. Fürs Alter vorgesorgt hat er nicht. Heute, mit knapp 70, lebt er in Armut, muss um sein Augenlicht...

17.12.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren