Glaube im Alltag Ist das Bekreuzigen ein Aberglaube?

03.03.2017

Der polnische Skispringer Dawid Kubacki bekreuzigt sich vor jedem Sprung. Ein Stadionsprecher bezeichnete das als "Aberglauben". Pfarrer Stephan Fischbacher hingegen findet solche Rituale sinnvoll.

Vor jedem Sprung – wie hier in Garmisch-Partenkirchen – bekreuzigt sich der polnische Skispringer Dawid Kubacki. © imago/GEPA pictures

Am 1. Januar 2017 an der Olympiaschanze in Partenkirchen: Das Neujahrsspringen zog wieder tausende Besucher an, die mit den Athleten mitfiebern und einen spannenden Wettkampf erleben wollten. Viele Skispringer sagen von sich, sie hätten ein Ritual, das sie vor jedem Absprung durchführten. Dawid Kubacki aus Polen macht für alle deutlich sichtbar vor jedem Sprung ein Kreuzzeichen. Der Stadionsprecher kommentierte das und bezeichnete das Kreuzzeichen vor allen Zuschauern als Aberglaube.

Was für den einen Ausdruck des persönlichen Glaubens ist, ist für den anderen eine wirkungslose und unvernünftige Handlung, die nichts bewirken kann: eben ein Aberglaube. Ich persönlich spreche von Aberglauben, wenn ein FC-Bayern-Fan glaubt, seine Mannschaft könne nur gewinnen, wenn er zum Spiel rote Socken angezogen hat. Hier gibt es garantiert keinen Bezug zwischen der Handlung und dem Spielergebnis. Freilich, auch das Kreuzzeichen bewirkt nicht, dass der Springer Kubacki automatisch den besten Sprung macht. Es ersetzt nicht die eigene Leistung und Anstrengung. Es ist nicht einmal eine Versicherung gegen einen Sturz.

Ein Kreuzzeichen ist ein Ritual, mit dem der Einzelne sich bewusst macht: In meinem Leben bin ich angewiesen auf Gott, der mir und allen Menschen seine Liebe schenkt. Da das Wesen Gottes darin besteht, sich in Liebe zu offenbaren und sich liebend zu verschenken, erfährt der Mensch die Zusage Gottes: Ich habe dich lieb. Wir nennen das: Segen. Er gibt Halt und Sicherheit für das eigene Leben. Er erfährt darin die Zusage Gottes: „Wenn du durchs Wasser schreitest, bin ich bei dir, wenn durch Ströme, dann reißen sie dich nicht fort. Wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt, keine Flamme wird dich verbrennen.“ (Jes 43,2)

Pfarrer Stephan Fischbacher leitet den Pfarrverband Waakirchen © privat

In Gottes Liebe geborgen

Ich finde es sehr sinnvoll, sich durch ein Ritual der Liebe Gottes bewusst zu werden. Zum Beispiel wurden meine Geschwister und ich niemals in die Schule geschickt, ohne dass uns vorher ein Kreuzchen mit Weihwasser auf die Stirn gezeichnet wurde. Wenn ich heute Kindern in der Schule das Kreuzzeichen beibringe, dann deute ich mit den Kindern die Handbewegung immer so: Gott liebt mich von oben (Kopf), von unten (Bauch) und von allen Seiten (Schultern). Ich versuche damit, ein Grundvertrauen in Gott zu vermitteln.

Wer darauf vertraut, dass er immer in Gottes unendlicher Liebe geborgen ist, kann sein Leben mutig und mit Freude gestalten. Das kann ihn zu sportlichen Höchstleistungen führen, und das kann ihn aber auch in schweren Stunden trösten. Gerade dann gilt, was Jesus den Jüngern verheißen hat: „Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Mt 28,20) (Stephan Fischbacher)


Das könnte Sie auch interessieren

Sport mit Action: Ski-Cross.
© CJD Berchtesgadner Land

Sportinternat mit christlicher Prägung Die Kaderschmiede für Olympia

Im Berchtesgadener Land liegen auf 1200 Metern die Christophorusschulen. Maria Höfl Riesch, Andreas Wellinger, Viktoria Rebensburg – sie alle waren hier Schüler. Auch die Ski-Crosserin Celia Funkler...

12.02.2018

Olympia-Fans in Pyeongchang, Südkorea
© imago/ZUMA Press

Olympische Winterspiele in Südkorea Fairness als höchste Priorität im Sport

Der katholische Olympiapfarrer Jürgen Hünten begleitet die deutschen Sportler in Pyeongchang. Was der Geistliche über den olympischen Teamgeist denkt, lesen Sie hier.

09.02.2018

Hilft besser als Tee: der Blasiussegen.
© fotolia/Manuel Adorf

Segen Dieser Heilige hilft gegen Halsschmerzen

Heißer Tee, Lutschbonbons oder Salzwasser: Die typischen Hausmittel gegen Halsschmerzen. Auch ein Segen kann helfen.

03.02.2018

Übung macht den Meister - auch beim Kreuzzeichen
© SMB/sschmid

Papst mahnt zur Achtsamkeit So geht das Kreuzzeichen richtig

Abends mit den Kindern beten: Der Tag war lang und anstrengend. Da wird das Kreuzzeichen schon mal etwas schludrig.

18.01.2018

© Fotolia/JackF

Glaube im Alltag Die Last tragen helfen

Niemand kann einem die ganze Last des Lebens abnehmen, das meiste muss ich selbst tragen. Aber für einen kurzen Moment kann einer dem anderen die Last tragen helfen, findet Schwester Cosima Kiesner....

17.03.2017

© Fotolia/alphaspirit

Glaube im Alltag Was ist wirklich wichtig für mein Leben?

In der Schweiz gibt es ein ganz besonderes Fundbüro, ein „Fundbüro für Immaterielles“. Was es damit auf sich hat, erläutert Abt Johannes Eckert hier.

10.03.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren