Feier des Bistumspatron Jugendkorbinian daheim

27.10.2020

„Unerhört“ soll Jugendkorbinian 2020 werden. Unter diesem Motto finden Wallfahrt, Gottesdienst und Festival statt – zum ersten Mal online. Die Jugendwallfahrt verspricht, wieder einmal ein Zusammenkommen der besonderen Art zu werden.

Lagerfeuer bei Jugendkorbinian 2019
Auch 2020 wird bei Jugendkorbinian wieder Lagerfeuerstimmung aufkommen, wie hier im letzten Jahr. Allerdings nicht in Freising, sondern daheim vor dem Bildschirm. © Kiderle

München/Freising – Ob gemütliche Stunden am Lagerfeuer und ein festlich-bunter Gottesdienst im Freisinger Dom, ob Yogaeinheit oder Foodtrucks: das ist, was die Jugendkorbinianswallfahrt ausmacht und was viele Jugendliche mit dem Fest verbinden. Wie das in Zeiten der Corona-Pandemie funktionieren soll? Darauf haben die Veranstalter eine Antwort: Die Jugendwallfahrt am 14. November findet digital statt!

Großes im Kleinen erleben

Lukas Lambertz ist Fachreferent für das Referat Landjugend des Erzbischöflichen Jugendamt (EJA) München und Freising und Teil der Organisation des Festivals. Weil dieses Jahr schon viele Aktionen ausgefallen oder verschoben worden seien, sei es, laut Lambertz, ein besonderes Anliegen gewesen, dass Jugendkorbinian stattfinde. Er ist überzeugt: „Es wird digital, es wird virtuell, aber genauso schön und spannend“. Ziel des Online-Angebotes sei laut den Veranstaltern, im „Kleinen das erlebbar zu machen, was die Jugendwallfahrt ausmacht“. Nämlich das Zusammenkommen und das Erleben von Gemeinschaft. Um das auch heuer spürbar zu machen, musste einiges geändert und neu gedacht werden. Herausgekommen ist ein vielfältiges Programm, das vor den Bildschirmen erlebt werden kann.

Den Gottesdienst im Freisinger Dom wird der Großteil per Livestream verfolgen, nur etwa 90 Personen werden vor Ort anwesend sein. Das anschließende Festival findet online statt. Um das gewohnte „Feeling“ in die digitale Welt zu holen, orientiert sich das Programm am Aufbau der letzten Jahre: Auf der Homepage lässt sich ein Festplatz mit verschiedenen „Areas“ finden, wo man sich von Zelt zu Zelt klicken und vielfältige Angebote ansehen und mitmachen kann, sich informieren und inspirieren lassen.

Gemeinschaft geht auch digital

Gemeinschaftsgefühl lasse sich in virtuellen Räumen nicht so leicht erzeugen, das ist Lambertz klar. Auf dem Festival geben aber verschiedene Orte das Gefühl, „zu ganz vielen“ zu sein, so der Organisator: „Man merkt in den drei Stunden vom Jugendkorbiniansfestival, dass dort andere Leute unterwegs sind. Dass man gemeinsam in Videokonferenzen diskutiert, dass man gemeinsam am Lagerfeuer sitzt und singt.“ Oder in der Kultarea kann man eine virtuelle Klagemauer gestalten: Dort kann man eigene Gedanken anpinnen und die der anderen lesen, um sich gegenseitig zuzuhören und zu bereichern.

Die Liveübertragung des Gottesdienstes im Freisinger Dom ist am 14.11.2020 um 16 Uhr auf der Homepage von Jugendkorbinian empfangbar. Wer dabei sein will, sollte laut Veranstalter eine Kerze und ein Stück Brot dabeihaben und sich das digitale Liederheft herunterladen. Das Online-Festival findet im Anschluss statt. Über die Homepage des Festivals kann man von 17 bis 20 Uhr mitfeiern. Aber auch danach sind die Inhalte noch abrufbar.

Um das große Fest im Kleinen zu begehen, ist die Idee der Veranstalter, dass sich Kleingruppen in Pfarrheimen, Jugendräumen oder Kirchen treffen. Mitfeiernde können dadurch, über die ganze Diözese verteilt, gemeinsam bei dem Programm dabei sein. Auch wer alleine teilnimmt, könne die Gemeinschaft zum Beispiel in Diskussionen oder beim Yoga mit der Kolpingjugend erleben, wie Lambertz betont: „Da ist Jugendkorbinian bei mir Zuhause“.

Unerhört? Unerhört!

Unerhört wird das Ganze werden, da ist sich sein Kollege Markus Lentner sicher: „Es ist unerhört, dass wir es tun und wie wir es tun“. Lentner, Fachreferent für Ministrantenarbeit und religiöse Bildung im EJA, ist bei Jugendkorbinian für die Wallfahrt und den Gottesdienst zuständig. Das Motto „Unerhört“ sei deshalb so passend, weil es „ein gutes Wort für Jugendliche ist: Sie passen nicht immer in die Vorstellungen von Erwachsenen, Kirche und Gesellschaft und haben ihren eigenen Kopf.“ Gleichzeitig bezeichnet er es als Türöffner, wenn Unerhörtem plötzlich Gehör geschenkt werde.

Dass das am 14. November der Fall sein wird und das Motto aus verschiedenen Richtungen betrachtet werden kann, zeigt schon der Gottesdienst, für den sich der Ministrantenverband München und Freising einiges überlegt hat. Ein selbstgeschriebener Rap soll Undenkbares aussprechen und in kurzen Videoclips werden Jugendliche in ihrer aktuellen Situation gehört. Das Evangelium handelt von Jesus, wie er Händler aus dem Tempel wirft und das Ende bildet eine gemeinsame Agapefeier, an der jede und jeder teilhaben kann, egal ob vor dem Bildschirm oder im Dom.

Auch das Online-Festival zeigt unerhörte Seiten, beispielsweise in Form eines Filmfestivals mit thematisch passenden Beiträgen und anschließender Preisverleihung. Zudem soll auch den zu wenig gehörten Gruppen der Gesellschaft eine Stimme gegeben werden. „Diversity“, eine LesBiSchwulen und Trans* Jugendorganisation aus München, wird in der Infoarea einen Stand haben.

Jeder Schritt ein Zähler

Wer schon im Voraus zusammenkommen und aktiv werden will, kann sich an der Wallfahrts-Challenge beteiligen: Die Veranstalter rufen dazu auf, sich unter dem Hashtag #schrittfürschritt in Kleingruppen daheim auf den Weg zu machen und dabei vier geistliche Impulse zu hören. Die gesammelten Kilometer können anschließend auf der Homepage eingetragen werden – eine weitere Form der Vergemeinschaftung, wie Markus Lentner betont: „Wir wollen klar machen: du bist nicht alleine. Es ist ein Geschehen über die ganze Diözese“.

Seit 1942 findet die Jugendwallfahrt mittlerweile statt und lebe laut Lentner „immer schon davon, dass es was Neues, eine Veränderung gibt“. Im Jahr 2020 ist mit Sicherheit mehr Neues dabei als erwartet. Trotz – oder doch gerade wegen – dieser völlig anderen Facetten ist sich der Fachreferent für Ministrantenarbeit sicher: „Jugendkorbinian 2020 wird unerhört anders, unerhört neu, aber unerhört gut!“ (Hannah Wastlhuber, Volontärin beim Sankt Michaelsbund)

Die geistlichen Impulse für die Wallfahrt sind ebenfalls auf der Homepage der Veranstaltung zu finden.

Auf Youtube gibt es außerdem ein Video zur Wallfahrt und einen Werbeclip zu Jugendkorbinian 2020.

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Der Jugendkorbinians-Gottesdienst
© Kiderle

Gemeinschaft online erleben

Statt auf dem Freisinger Domberg trafen sich viele Jugendliche zum digitalen Festival. Zahlreiche Angebote machten Jugendkorbinian bunt, vielfältig und unerhört. Die Stimmung war anders, aber nicht...

15.11.2020

© eja München

Virtuelles Glaubensfest

Das Jugendkorbiniansfestival auf dem Freisinger Domberg wird heuer ausfallen – zumindest was die Pilgerfahrt nach Freising betrifft. Das gesamte geplante Programm wird sich aber auf der...

13.11.2020

Zwei Menschen halten sich an den Händen, im Hintergrund ein Altar
© www.nightfever.org

Nightfever-Initiative vor 15 Jahren beim Weltjugendtag entstanden

Junge Menschen öffnen die Kirchen und laden zum Verweilen ein. Mitinitiator Pfarrer Andreas Süß erzählt im Interview, warum die Aktion vom Weltjugendtag 2005 in Köln bis heute in der ganzen Welt...

29.10.2020

Glaskugel auf Stein mit Moos
© jyugem - stock.adobe.com

Katholische Jugend fordert mehr Einsatz für "besseres Klima"

Mobilitätswende und das Einsparen von Energie: Der Bund deutscher katholischer Jugend in Bayern hat klare Forderungen an die Staatsregierung und alle Akteure der Landespolitik.

26.10.2020

Blick in den Kirchenraum des Freisinger Doms beim Korbiniansfest 2019
© Kiderle

So wird das Korbiniansfest in Corona-Zeiten

Heuer ist wegen des Virus alles anders. Auch das traditionelle Korbiniansfest des Erzbistums München und Freising wird in diesem Jahr nicht wie gewohnt durchgeführt werden können.

22.10.2020

Jugendkorbinian im Freisinger Dom
© Kiderle

Jugendkorbinian 2020 findet digital statt

Eine der größten Jugendwallfahrten Deutschlands muss heuer ihr gewohntes Format ändern. Gefeiert werden soll aber trotzdem.

29.05.2020

Gottesdienst im Freisinger Dom mit Kardinal Reinhard Marx.
© Kiderle

Wallfahrt auf Freisinger Domberg Aufgeweckt, gläubig, kritisch – Jugendliche feiern Jugendkorbinian

„Wachgeküsst“ war das Motto der diesjährigen Wallfahrt Jugendkorbinian. Die Jugendlichen haben gezeigt, worauf es ihnen ankommt.

18.11.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren