Jugendkorbinian in Freising Jugendliche feiern gemeinsam ihren Glauben

18.11.2018

Über 2.000 Jugendliche beteiligten sich an der Jugendkorbinianswallfahrt und kamen auf den Freisinger Domberg.

Jugendkorbinian 2018 in Freising mit Kardinal Reinhard Marx
Jugendkorbinian 2018 in Freising mit Kardinal Reinhard Marx © Kiderle

Freising – Ein eisiger Wind pfiff zwischen den Zelten hindurch und dennoch war das Freisinger Festivalgelände gut gefüllt. Sitzplätze zum Essen waren heiß begehrt und warmer Tee floss in Strömen. Über 2.000 Jugendliche und junge Erwachsene hatten sich vom Wintereinbruch nicht abschrecken lassen und waren unter dem Motto „Wofür es sich lohnt“ zur 76. Jugendkorbinianswallfahrt gekommen.

Seit 1942 pilgern Jugendliche zum Jahrestag des Freisinger Stadtpatrons zum Dom. Vor dem Gottesdienst wärmte die Sonne noch ein wenig und der strahlendblaue Himmel ermöglichte einen traumhaften Blick vom Freisinger Domberg. Doch beim feierlichen Umzug zum Festivalgelände war von der Sonne nichts mehr zu sehen und die Temperaturen sanken erheblich, was aber niemanden zu stören schien.

Die Traumkirche planen

Vor 60 Jahren war das Highlight noch ein lebendiger Bär gewesen, sonst gab es außer dem Gottesdienst allerdings kein Programm. Ganz anders heute: In mehr als einem Dutzend großer Festzelte konnte man sich nicht nur mit Speis und Trank aufwärmen, sondern auch diversen Aktivitäten nachgehen. So konnte man zum Beispiel in der "Abenteuer-Area" seine Traumkirche planen und aus Holz nachbauen oder in der "Kult-Area" an einem Trommelworkshop teilnehmen.

Besonders beliebt waren ein Schubkarrenrennen: Von einem Freund geführt schoben die Teilnehmer mit verbundenen Augen eine Schubkarre durch einen Hindernisparcour. Im großen Festzelt wurde ausgiebig und ausgelassen zu verschiedenen Bands getanzt. Auch der Sankt Michaelsbund war mit einem Radioworkshop vertreten. Die angehenden Reporter wussten auch gleich, wen sie interviewen mussten und schnappten sich Kardinal Reinhard Marx, der bereitwillig Fragen beantwortete. Der Kardinal hatte sichtlich Freude beim Rundgang über das Festivalgelände.

Jugendliche interviewen Kardinal Reinhard Marx. (Bild: Kiderle)

Angst nicht größer als Hoffnung

Noch bei der Messe im prall gefüllten Freisinger Dom hatte er eingehend über das Motto gesprochen: Wer sich engagiere, stelle schnell fest, dass man nicht ausgesaugt werde, sondern bereichert. Denn „in der Gemeinschaft Jesu wird die Angst nicht größer als die Hoffnung“, erklärte er.

Gemeinschaft war ein Stichwort, das immer wieder von allen Teilnehmern zu hören war. Fast jeder freute sich darauf, neue Freunde zu finden oder alte zu treffen, gemeinsam zu tanzen, zu feiern und den Glauben zu bekennen. „Hier erlebt man mal, was Gemeinschaft eigentlich heißt“, erklärte ein Teilnehmer. Auch Thomas Andonie, der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), war begeistert: „Wir sehen hier einen Gottesdienst, bei dem tausende junge Menschen sind, der von jungen Menschen und durch die Jugendverbände und die vom BDKJ organisierten Gruppen gestaltet wurde. Das zeigt, dass die Kirche jung und vital ist. Dafür lohnt es sich.“

"Wie die Kirche aus allen Nähten platzt"

Die BDKJ-Diözesanvorsitzende für München und Freising, Stephanie von Luttitz, pflichtete ihm bei: „Das ist für mich das allerschönste, zu sehen, wie die Kirche aus allen Nähten platzt, wie man sich zusammendrängt und feiert und den Glauben bekundet.“

Am Ende konnte jeder eine ganz eigene Antwort auf die Frage finden, wofür es sich lohnt, Christ zu sein und die Gesellschaft mitzugestalten. An vielen Ständen gab es da auch ganz praktische Angebote: Amnesty International oder die „Aktion für das Leben“ informierten, genauso wie der Ministrantenverband und der BDKJ. Endgültige Antworten gab es wohl nicht, denn wie Kardinal Reinhard Marx erklärte, seien diese Fragen auch noch für ihn aktuell. Auch wenn er schon etwas älter sei, als die Jugendlichen. (Thomas Stöppler)


Das könnte Sie auch interessieren

#jugendraum „Wallfahrt“

„ Es ist DAS Event für viele tausend junge Menschen im Erzbistum München und Freising: Jugendkorbi. Mitte November - rund um den Gedenktag des Heiligen Korbinian pilgern sie auf den Domberg in...

28.11.2018

In der Aula des Freisinger Domgynasiums herrscht gute Stimmung - unter den Besuchern auch Kardinal Reinhard Marx.
© Kiderle

Abschluss der Korbinianswoche Gemeinsame Feiern fördern die Gemeinschaft

Ein gemeinsames Mittagessen, mit Schweinebraten, Knödel und eigens gebrautem Korbiniansbier. Dazu Blasmusik der Freisinger Musikkapelle: Für viele Besucher des Korbiniansfestes ist das Begegnungsfest...

25.11.2018

Heiliger für ein christliches Europa: Gläubige versammeln sich vor dem Schrein des heiligen Korbinian.
© Kiderle/SMB

Korbinianswoche in Freising Ein Vorbild für Europa

Mit der Korbininanswoche wird der Gründer des Bistums Freising gefeiert. Korbinian ist ein europäischer Musterheiliger.

19.11.2018

© Kiderle

München am Mittag Jugendkorbi: Kirche ist jung und vital

Mehrere tausend junge Gläubige haben sich am Samstag zur Jugendkorbinianswallfahrt getroffen. Wir haben uns in Freising unter die Jugendlichen gemischt.

19.11.2018

© Kiderle

München am Mittag Auf geht's zur Korbinianswoche

Am Samstag startet mit Jugendkorbinian die Korbinians-Festwoche. Wir stellen Ihnen die Programm-Highlights auf dem Freisinger Domberg vor.

16.11.2018

Vom 18. bis 24. November findet heuer die Korbinianswoche auf dem Freisinger Domberg statt.
© Kiderle

Erzbistum feiert seinen Patron Termine rund um die Korbinianswoche

Unter dem Motto „Worauf baust du?“ kommen in diesem Jahr die Gläubigen in Freising zusammen. Vom 18 - 24. November findet dort die Korbinianswoche 2018 statt.

14.11.2018

© SMB/Kiderle

Korbiniansfest 2017 Familienfeier der Erzdiözese

Das Korbiniansfest ist zu Ende. Tausende Menschen haben in Freising mitgefeiert. Vielleicht könnte der heilige Korbinian auch immer wieder Gegenbesuche in seinem Bistum machen.

27.11.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren