Vor der Landtagswahl in Bayern Junge Menschen fordern bessere Bildung

07.09.2018

Grenzsicherung, Abschirmung, Terrorangst – für junge Erwachsene spielt das bei den aktuellen Forderungen an die Politik kaum eine Rolle. Stattdessen wünschen sie sich unter anderem eine bessere Bildung, wie ein Besuch beim Zeltlager der Kolping-Jugend zeigt.

Junge Menschen unterhalten sich beim Zeltlager.
Junge Menschen unterhalten sich beim Zeltlager. © SMB/Fleischmann

Irschenberg – Auf dem Zeltlager der Kolping-Jugend für junge Erwachsene zwischen 18 und 35 wird schnell klar: So manch tosender Politiker redet an den Forderungen junger Menschen vorbei - zumindest wenn es nach den Zeltlager-Teilnehmern geht. Denn zwischen Gaskocher und Isomatte bleibt reichlich Zeit für den politischen Austausch.

„Bildung wird vernachlässigt“

Patricia Mußgiller arbeitet als Grundschullehrerin. Für sie wird in Bayern zu wenig in die Bildung investiert: „Ich finde es schade, dass Bildung gar keinen Stellenwert hat. Letztendlich glaube ich, dass gerade benachteiligte Familien und Kinder kaum von einer Hilfe profitieren können, weil nichts bei ihnen ankommt.“

„Politik geht an Inhalten vorbei“

Populismus und Angstmacherei finden die jungen Erwachsenen besonders ärgerlich. Tobias Maierle ist Student. Für ihn ist der aktuelle Umgangston in der Politik besorgniserregend: „Mich ärgert, dass das alles an den Inhalten vorbeigeht und ganz viel populistisch angehaucht ist. Zum Beispiel die Debatte mit den Kreuzen. Das ist einfach so eine aufmerksamkeitssuchende PR-Aktion.“

„Keine dritte Startbahn“

Ebenso kritisch äußern sich die jungen Erwachsenen zu Groß- und Prestigeprojekten der bayerischen Staatsregierung. „Ich hoffe einfach, dass die dritte Startbahn nicht kommt. Die anderen beiden sind nur zu 60 Prozent ausgelastet, wir brauchen da einfach nicht mehr“, sagt Monika Stihl.

Auffällig ist, dass Terror- oder Überfremdungsangst kein Thema zu sein scheint. Ganz im Gegenteil: Die jungen Erwachsenen wünschen sich eine offene, demokratische und tolerante Gesellschaft. (Lukas Fleischmann)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Bayern wählt

Das könnte Sie auch interessieren

Demokratie basiert auf dem Ideal einer „Volksherrschaft“, die auf der Zustimmung und Mitwirkung der Mehrheit der Bürger beruht.
© Marco2811 - stock.adobe.com

Lange Nacht der Demokratie Lebendige Auseinandersetzung

Am Samstag, 15. September, veranstaltet das Wertebündnis Bayern die "Lange Nacht der Demokratie". Aus dem Erzbistum sind drei Städte mit dabei. Was die Besucher erwartet, lesen Sie hier.

13.09.2018

Diözesanjugendpfarrer Richard Greul (links) und Jugendseelsorgerin Michaela Geh (rechts) mit den Absolventen des jüngsten Espritkurses – Johannes Kamhuber, Veronika Burgmayer, Marcella Groeger und Renate Falge (von links)
© BDKJ München und Freising

„Espritkurs“ abgeschlossen Vier neue geistliche Begleiter

Jugendlichen in religiösen Fragen zur Seite stehen, das wollen die Absolventen des diesjährigen „Espritkurses“.

12.09.2018

Das neue Schuljahr ist gestartet: Im Erzbistum München und Freising gibt es 23 Schulen in kirchlicher Trägerschaft.
© Kzenon - stock.adobe.com

Zum Schulstart Bildung ist ein lebenslanges Abenteuer

Das neue Schuljahr beginnt. Im Erzbistum München und Freising gibt es 23 Schulen in kirchlicher Trägerschaft. Doch warum engagiert sich die Kirche eigentlich so intensiv im Bildungsbereich?

11.09.2018

Kirche und Politik ganz nach: Das Rathaus und der Liebfrauendom in München.
© imago

Bayern wählt einen neuen Landtag Muss Kirche politisch sein?

Eine Frage die oft heiß diskutiert wird. Der Landesvorsitzendes des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, Daniel Köberle, kann die Frage ganz eindeutig beantworten.

05.09.2018

Der „Landomat" kann bei der Wahlentscheidung helfen.
© Delphotostock - stock.adobe.com

"Landomat" der Katholischen Landjugend Positionen vergleichen zur Landtagswahl in Bayern

Am 14. Oktober wird in Bayern ein neuer Landtag gewählt. Das Online-Tool der katholischen Landjugend kann bei der Wahlentscheidung helfen.

05.09.2018

Warum gehen Sie wählen?
© barbara gandenheimer fotografie, Elena Schweitzer – stock.adobe.com, KAB, Kiderle/Caritas München, Kiderle, privat (2)

Landtagswahl in Bayern Warum gehen Sie zur Wahl?

Am 14. Oktober ist es soweit: Fast 9,5 Millionen Bayern dürfen dann, nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Fürth, ihre Stimme abgeben. Sie wählen einen neuen Landtag.

04.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren