Beziehungen der Länder "Baustein des Friedens" Kardinal Marx beendet Polen-Reise

03.09.2018

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat das deutsch-polnische Verhältnis gewürdigt: "Die gute Beziehung zwischen Deutschen und Polen ist und bleibt ein zentraler Baustein des Friedens in Europa."

Kardinal Marx besucht das Europäische Solidarnosc Zentrum. © Grzegorz Mehring / Europäisches Solidarno??-Zentrum

Bonn/Danzig - Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat das deutsch-polnische Verhältnis gewürdigt. "Die gute Beziehung zwischen Deutschen und Polen ist und bleibt ein zentraler Baustein des Friedens in Europa", sagte Marx am Samstag zum Abschluss seiner viertägigen Reise nach Danzig (Gdansk). Die Kirche in beiden Ländern sei verpflichtet, ihren Beitrag zur Einheit Europas zu leisten.

Er habe auf seiner Reise gespürt, "wie groß auch auf polnischer Seite Bereitschaft und Interesse an einem vorbehaltlosen und vertieften theologischen Austausch sind", so der Kardinal weiter. Am Freitag war Marx in Posen mit dem Präsidenten der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, zusammengetroffen. Der katholische Glaube erlaube es nicht, "nationale Kirchentümer neben- oder gar gegeneinander aufstellen", betonte er. In der Einheit des Glaubens könnten und müssten auch Unterschiede ausgehalten werden.

Zu den politischen Entwicklungen im Nachbarland verwies Marx auf die Prinzipien der katholischen Soziallehre. Freiheit, Offenheit und Pluralismus bildeten die Grundlagen einer modernen Gesellschaft. Nachdrücklich lehnte der Kardinal einen "engstirnigen Nationalismus" ab, "der die Völker gegeneinander treibt". Er sei dankbar für die Erklärung "Patriotismus in christlicher Gestalt" der polnischen Bischöfe. "Hier wird eine recht verstandene Vaterlandsliebe präzise abgegrenzt von nationalistischen Haltungen, die immer zerstörerisch sind."

Am Samstagmorgen gedachte Marx in einer Eucharistiefeier im kleinen Kreis der Opfer des Zweiten Weltkriegs, der mit dem deutschen Angriff auf Polen vor genau 79 Jahren begann. "Wir dürfen nie vergessen, wie sehr Polen unter dem nationalsozialistischen Eroberungs-, Versklavungs- und Vernichtungskrieg im Osten gelitten hat", betonte der Münchner Erzbischof. "Wir danken Gott, dass unsere Völker trotz dieser Geschichte wieder zueinander gefunden haben." (KNA)

Der Autor
Lukas Fleischman
Radio-Redaktion
l.fleischmann@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Während einer politischen Kundgebung wird ein fiktives Wahlplakat für Jesus gezeigt.
© imago/Hoffmann

Christus und die Politik Wie würde Jesus wählen?

Vor der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober erläutert Professor Elisabeth Zwick, woran sich Christen bei der Stimmabgabe orientieren können.

02.09.2018

Kardinal Marx mit dem früheren polnischen Staatspräsidenten Lech Walesa.
© Deutsche Bischofskonferenz/Kopp

Kardinal Marx zu Gast in Danzig "Der Kampf für Freiheit und Solidarität hört nie auf"

Auf seiner Polenreise hat sich Kardinal Marx in Danzig einen ganzen Tag lang der Freiheitsbewegung "Solidarnosc" aus den 1980er Jahren gewidmet. Und am Ende bekannte sich der Münchner Erzbischof...

30.08.2018

Archivbild: Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Nationalismus und Ungerechtigkeit Kardinal Marx: "Wir müssen wachsam bleiben"

Kardinal Reinhard Marx hat bei einem Gottesdienst zu Wachsamkeit und politischem Handeln gegenüber Nationalismus, Ungerechtigkeit und der Einschränkung von Freiheit aufgerufen. Orientierung könne...

27.08.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren