Garching an der Alz Kardinal Marx entschuldigt sich für Umgang mit Missbrauchstäter

17.07.2021

Kardinal Marx hat sich am Samstag in Garching mit Pfarreivertretern und der lokalen Initiative "Sauerteig" für Aufarbeitung und Prävention getroffen. Dabei ging es um Missbrauch durch einen Pfarrer, der 20 Jahre im Ort tätig war. Ein Fall, der im Frühjahr 2010 weltweit für Schlagzeilen sorgte.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx © Kiderle

Garching an der Alz - Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat sich bei Vertretern der Pfarrgemeinde in Garching an der Alz für den Umgang der Kirche mit einem Missbrauchstäter entschuldigt. "Das ist Verrat an der Botschaft Jesu und es ist ein Versagen der Institution, für die ich um Entschuldigung bitte", sagte Marx am Samstagabend. Er trage auch für die Zeit vor seinem Amtsantritt in München als Erzbischof Verantwortung. Zugleich verwies er darauf, dass die juristische Aufarbeitung samt Benennung von Verantwortlichen durch ein Gutachten geleistet werden solle, deren Veröffentlichung noch dieses Jahr geplant sei.

Marx hatte sich am Samstag mehr als drei Stunden mit Pfarreivertretern und der lokalen Initiative "Sauerteig" für Aufarbeitung und Prävention getroffen. Dies fand ebenso wie eine anschließende Andacht im geschützten Rahmen statt. In letzterer hatte er sich ebenfalls entschuldigt, wie Teilnehmer berichteten. Sie zeigten sich zufrieden mit dem Gespräch; man wolle sich nun gemeinsam für die Aufarbeitung engagieren.

Generalvikar Gruber übernahm Verantwortung

Konkret geht es um einen Fall, der im Frühjahr 2010 weltweit für Schlagzeilen sorgte. Der mutmaßliche Täter Peter H. wechselte 1980 vom Bistum Essen nach München. Damals war Joseph Ratzinger (später Papst Benedikt XVI.) Erzbischof von München und Freising. Auflage war damals, dass der Geistliche eine Therapie machen solle. Er wurde jedoch weiter in mehreren Gemeinden eingesetzt. Dafür übernahm 2010 der ursprünglich dafür zuständige Generalvikar Gerhard Gruber die alleinige Verantwortung.

In Garching an der Alz war H. 20 Jahre lang. Zuvor war er 1986 wegen Missbrauchs vom Amtsgericht Ebersberg zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. In einer Erklärung am 23. März 2010 bat der frühere Münchner Erzbischof, Kardinal Friedrich Wetter, um Entschuldigung. In dem Ort selbst sind laut Erzbistum bisher drei Betroffene bekannt, die Taten sollen sich in den 80er und 90er Jahren ereignet haben.

Täter seit 2010 suspendiert

2008 versetzte der neu nach München gekommene Erzbischof Marx den Priester in die Tourismusseelsorge nach Bad Tölz mit dem Verbot, Kontakt mit Kindern und Jugendlichen zu haben. Doch daran hielt H. sich nicht. Er ist seit 2010 suspendiert. Was seine persönliche Verantwortung betreffe, werde man sich den Fall noch einmal genauer anschauen müssen, so der Kardinal.

Zugleich betonte er, dass eine Reform und Erneuerung der Kirche, wie sie mit der Reformdebatte, dem sogenannten Synodalen Weg, beschritten werde, zur Aufarbeitung gehöre. Es dürfe nicht allein die juristische Perspektive eingenommen werden. "Wenn das, was wir erlebt haben, wenn der Schock nicht zu einer Reform führt, dann weiß ich nicht wie groß der Schock sein muss." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Jesuitenpater Klaus Mertes
© Julia Steinbrecht/kna
© Julia Steinbrecht/kna

Jesuitenpater Mertes lobt Marx' Besuch in Garching

Nicht für taktisch sondern aufrichtig hält Jesuitenpater Klaus Mertes die Entschuldigung von Kardinal Reinhard Marx in der ehemaligen Gemeinde des Missbrauchstäters Priester Peter H. Für Kardinal...

09.08.2021

Der Sprecher des Kölner Betroffenenbeirats, Peter Bringmann-Henselder.
© kna

Kölner Betroffenenbeirat kritisiert Marx

Nach der Ankündigung für einen möglicherweise erneuten Amtsverzicht von Kardinal Reinhard Marx, hagelte es Kritik aus Köln. Ihm wird vorgeworfen, sich rechtzeitig absetzen zu wollen.

28.07.2021

© Kiderle

Missbrauch – Kardinal besucht Garching

Drei Fälle von Missbrauch wurden im Laufe der Jahre im Pfarrverband Garching-Engelsberg bekannt. Der beschuldigte Pfarrer wurde versetzt – wiederum in die Seelsorge.

19.07.2021

Kardinal Reinhard Marx
© imago

Kardinal Marx bietet Hilfe für Hochwasser-Opfer an

Unterstützung und Beistand sprach Kardinal Reinhard Marx den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe in Oberbayern zu. Auch der Caritasverband des Erzbistums stellt Gelder zur Soforthilfe zur...

19.07.2021

Auf Tafel wird Wort "Religion" mit Kreide geschrieben
© JuanCi Studio - stock.adobe.com

Marx: Schulfach Religion erschließt Weite des Horizonts Gottes

Über Post von Kardinal Reinhard Marx konnten sich Religionspädagogen und Absolventen der Schulen des Erzbistums freuen. Darin macht der Kardinal Mut, mit Gottvertrauen in die Zukunft zu gehen.

19.07.2021

Relief zeigt den Begriff "Missbrauch"
© Goss Vitalij - stock.adobe.com

Kardinal Marx stellt sich früherer Gemeinde von Missbrauchstäter

Weltweit hat der Fall in Garching an der Alz für Aufsehen gesorgt. Dort wurde ein Priester mit dem Wissen eingesetzt, dass er bereits wegen Missbrauchs verurteilt worden ist. Weitere Taten waren die...

14.07.2021

Aktenschrank wird geöffnet
© stokkete - stock.adobe.com

Missbrauchsbeauftragte legen neuen Bericht vor

Laut dem Papier haben in diesen drei Jahren 15 Betroffene insgesamt 80.000 Euro in Anerkennung ihres erlittenen Leids erhalten. In allen Fällen sei der damals gültige Höchstbetrag von 5.000 Euro...

29.06.2021

© imago/Christian Ohde
© imago/Christian Ohde

Missbrauch Benedikt XVI.: keine Begegnung mit Missbrauchstäter

Im Jahr 2000 soll der damalige Kurienkardinal Joseph Ratzinger mit dem verurteilten Sexualstraftäter Pfarrer H. zusammengetroffen sein. Das waren Rechercheergebnisse des ZDF-Magazins Frontal 21. Der...

19.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren