Zum Start des Ramadan Kardinal Marx erinnert an ungeteilte Menschenwürde

15.05.2018

Am Mittwoch, 16. Mai, beginnt der Fastenmonat Ramadan für gläubige Muslime in aller Welt. Für Kardinal Marx ist es auch eine Zeit, um Freundschaften zwischen den Religionen zu schließen.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx © KNA

Bonn – In ihrem Grußwort an alle Muslime in Deutschland zum Beginn des Fastenmonats Ramadan erinnern die katholischen Bischöfe an die ungeteilte Würde aller Menschen weltweit. "Es darf keinen Ort geben, an dem die menschliche Würde nicht respektiert wird", schreibt der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, in der am Dienstag in Bonn veröffentlichten Botschaft.

Dabei spiele es keine Rolle, ob ein Mensch zur gleichen Religionsgemeinschaft gehört, so Marx weiter: "Denn es sind zwar nicht alle Religionen gleich, aber allen Menschen, ob sie an Gott glauben oder nicht, hat er die gleiche Würde zuerkannt." Daher sei es die Aufgabe der Gläubigen, sich dafür einzusetzen, "dass die Menschheit sich als eine Familie von Gottes Geschöpfen begreift und wir einander gegenseitig achten und ehren". Das sei der Weg des Friedens, "nach dem sich die Menschen weltweit heute vielleicht mehr denn je sehnen".

Gemeinsame Begegnung

"Möge der barmherzige Gott Sie durch die Fastenzeit begleiten und Ihre Gebete erhören", wünscht Marx allen Muslimen in seiner Botschaft. Durch Einladungen zum Fastenbrechen böten sie auch Christen die Gelegenheit, am "Reichtum Ihrer Spiritualität" teilzunehmen. Die gemeinsame Begegnung und Feier solle eine willkommene Gelegenheit sein, Freundschaften zu schließen und zu vertiefen, so der Kardinal: "Ich wünsche Ihnen viele erfüllte Begegnungen in der 30-tägigen Fastenzeit. Gott segne Sie, Ihre Familien und Gemeinden!" (KNA)


Das könnte Sie auch interessieren

Staatspräsident Hery Rajaonarimampianina (Mitte) begrüßt die Delegationen des Deutsch-Afrikanischen Bischofstreffens mit Kardinal Reinhard Marx (rechts).
© Deutsche Bischofskonferenz/Kopp

Bischofstreffen in Madagaskar Kardinal Marx fordert Kampf gegen Korruption

Deutsche und afrikanische Bischöfe tauschen sich aktuell in Madagaskar aus. Laut Kardinal Marx ginge das Schicksal der Armen alle Menschen auf dem Globus an.

25.05.2018

Kardinal Reinhard Marx (Archivfoto)
© imago/epd

Kardinal Marx in Madagaskar Alle Menschen sollen von Globalisierung profitieren

Derzeit findet das Deutsch-Afrikanische Bischofstreffen in Madagaskar statt. Zum Auftakt betonte Kardinal Marx die Bedeutung der katholischen Kirche als Weltkirche.

24.05.2018

Mit einem Open-Air-Gottesdienst auf dem Schlossplatz in Münster ging der 101. Deutsche Katholikentag zu Ende.
© imago

Katholikentag in Münster Keine "Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltung"

Münster erlebte einen unerwartet gut besuchten Katholikentag mit der typischen Mischung aus Politik und Party. Zwei Prominente aus dem Bereich Kultur und Kabarett waren die heimlichen Stars.

13.05.2018

© SMB

Positive Bilanz in Münster Kardinal Marx: „Gut, dass wir den Katholikentag haben“

Der Katholikentag in Münster ist deutlich erfolgreicher als die Treffen in Leipzig und Regensburg. Neben Debatten zur großen Politik werden die Bistümer auch mit ganz praktischen Anfragen...

12.05.2018

Kardinal Marx (links): Auch strittige Glaubensfragen gehören zum Katholikentag.
© imago/epd

Katholikentag in Münster Kardinal Marx: Auch mit Glaubensfragen befassen

Kardinal Reinhard Marx hat auf dem Katholikentag betont, dass sich dieser "selbstverständlich" auch mit strittigen Glaubensfragen beschäftigen müsse. Er wandte sich damit gegen die Kritik eines...

10.05.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren