Bischofstreffen in Madagaskar Kardinal Marx fordert Kampf gegen Korruption

25.05.2018

Deutsche und afrikanische Bischöfe tauschen sich aktuell in Madagaskar aus. Laut Kardinal Marx ginge das Schicksal der Armen alle Menschen auf dem Globus an.

Staatspräsident Hery Rajaonarimampianina (Mitte) begrüßt die Delegationen des Deutsch-Afrikanischen Bischofstreffens mit Kardinal Reinhard Marx (rechts).
Staatspräsident Hery Rajaonarimampianina (Mitte) begrüßt die Delegationen des Deutsch-Afrikanischen Bischofstreffens mit Kardinal Reinhard Marx (rechts). © Deutsche Bischofskonferenz/Kopp

Bonn/Antananarivo – Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, fordert von Politik und Wirtschaft mehr Einsatz für das Gemeinwohl. Dazu gehörten Transparenz, Partizipation und Rechtsstaatlichkeit, sagte Marx mit Bezug auf das päpstliche Lehrschreiben "Laudato si" am Donnerstag beim Empfang des Staatspräsidenten von Madagaskar, Hery Rajaonarimampianina. "Armut, Gewalt und wirtschaftliche Perspektivlosigkeit lassen sich nur eindämmen, wenn die Korruption entschlossen bekämpft wird", betonte der Kardinal.

Fehlende Lebenschancen

Marx erklärte zudem, dass die fehlenden Lebenschancen der Armen alle angehe - "in Europa und Afrika und überall auf unserem Globus". Vor allem wirtschaftlich-soziale Entwicklung sei für die wachsende Bevölkerung des afrikanischen Kontinents lebensnotwendig. "Die Menschen müssen Arbeit haben, sie müssen sich selbst ernähren, ihr Leben frei und selbstbestimmt gestalten und auch am politischen Gemeinwesen partizipieren können. Für allzu viele bleibt dies immer noch ein Wunschtraum: Sie leiden unter Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit", sagte der Münchner Erzbischof.

Treffen in der Hauptstadt

Noch bis Sonntag findet ein Deutsch-Afrikanisches Bischofstreffen in Madagaskars Hauptstadt Antananarivo statt. Im Zentrum stehen Fragen nach wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Umwälzungen. Ausrichter sind die Deutsche Bischofskonferenz und die gesamtafrikanische Bischofskonferenz SECAM. An der Begegnung nehmen 16 Bischöfe aus Deutschland und Afrika teil sowie Vertreter von Hilfswerken. (KNA)

Die Tradition Deutsch-Afrikanischer Bischofstreffen reicht bis in die 1980er Jahre zurück. Seitdem kommen deutsche und afrikanische Bischöfe in unregelmäßigen Abständen zusammen, um über Themen zu beraten, die die Ortskirchen gemeinsam betreffen. Zuletzt fand das Deutsch-Afrikanische Bischofstreffen 2011 in München und Berlin statt. Dabei ging es um das Thema "Afrikanische Migration nach Europa".


Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx bei einem Treffen mit dem katholischen Erzbischof von Kapstadt Stephen Brisli (links).
© Deutsche Bischofskonferenz/ATP

Reise nach Südafrika beendet Kardinal Marx würdigt Freiheitskampf gegen Apartheid

Es sei eindrucksvoll, was in diesem Land in den zurückliegenden Jahrzehnten geschaffen worden ist, resümierte Kardinal Reinhard Marx. Dennoch sehe sich Südafrika zunehmenden Problemen als...

30.05.2018

Kardinal Reinhard Marx (Archivfoto)
© imago/epd

Kardinal Marx in Madagaskar Alle Menschen sollen von Globalisierung profitieren

Derzeit findet das Deutsch-Afrikanische Bischofstreffen in Madagaskar statt. Zum Auftakt betonte Kardinal Marx die Bedeutung der katholischen Kirche als Weltkirche.

24.05.2018

Kardinal Reinhard Marx
© KNA

Zum Start des Ramadan Kardinal Marx erinnert an ungeteilte Menschenwürde

Am Mittwoch, 16. Mai, beginnt der Fastenmonat Ramadan für gläubige Muslime in aller Welt. Für Kardinal Marx ist es auch eine Zeit, um Freundschaften zwischen den Religionen zu schließen.

15.05.2018

© SMB

Positive Bilanz in Münster Kardinal Marx: „Gut, dass wir den Katholikentag haben“

Der Katholikentag in Münster ist deutlich erfolgreicher als die Treffen in Leipzig und Regensburg. Neben Debatten zur großen Politik werden die Bistümer auch mit ganz praktischen Anfragen...

12.05.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren