Seit 1.700 Jahren Ruhetag Kardinal Marx: Freier Sonntag ist starkes Zeichen

03.03.2021

Die Christen seien Sonntagskinder, so Kardinal Reinhard Marx zum Jubiläum, das auf Kaiser Konstantin zurückgeht. Es gehe darum zu begreifen, "dass wir nicht nur Arbeit sind und Geldverdienen und Konsum", so der Münchner Erzbischof.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. © EOM

München - Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat in einer Grußbotschaft zum Jubiläum 1.700 Jahre freier Sonntag die Aktualität des Themas betont. "Der Schutz des freien Sonntags ist mir wichtig, weil er nicht nur ein kulturelles Relikt aus der Vergangenheit ist, sondern ein starkes Zeichen, dass wir wirklich unsere Arbeitswelt einmal in der Woche unterbrechen", sagte Marx am Mittwoch in der Videobotschaft zum Online-Festakt der kirchlich-gewerkschaftlichen "Allianz für den freien Sonntag". Die Unterbrechung mache aufmerksam auf die großen Möglichkeiten des menschlichen Lebens.

Andere Dimensionen des Lebens

"Dabei geht es nicht nur um eine Pause, um sich zu erholen und dann wieder an die Arbeit zu gehen", betonte der Kardinal. Vielmehr gehe es darum zu begreifen, "dass wir nicht nur Arbeit sind und Geldverdienen und Konsum, dass es andere Dimensionen des Lebens gibt. Dafür stehen wir Christen in besonderer Weise."

Die Christen seien Sonntagskinder, so Marx mit Verweis auf einen Schriftsteller aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. "Das ist ein schönes Wort. Es soll bedeuten: Wir haben eine Hoffnung, die geht über das hinaus, was wir uns selber verdienen und erarbeiten können." Die Gesellschaft brauche ein solches starkes Zeichen, erklärte der Erzbischof von München und Freising. - Der 3. März wird als Geburtsstunde des freien Sonntags gefeiert, da im Jahr 321 der römische Kaiser Konstantin an diesem Tag den Sonntag per Edikt zum wöchentlichen Ruhetag erklärte. (kna)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

Schild "Sorry We're closed"
© blende11.photo - stock.adobe.com

„Wir brauchen einen freien Tag für uns!“

Am Sonntag können Geschäfte bisher nur öffnen, wenn es einen Anlass gibt. Die CSU stellt das in ihrem Wahlprogramm zur Disposition. Die Katholische Arbeitnehmerbewegung in Bayern hält dagegen.

16.09.2021

© KAB

Picknickdecke für den Sonntagsschutz

Ein freier Sonntag, das ist für viele Arbeitnehmer ganz normal. Damit das so bleibt, hat die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) die Aktion „Ohne Sonntag fehlt uns was“ gestartet:

02.07.2021

Raoul Rossmy
© SMB/Tiefenbacher

Braucht es den freien Sonntag noch?

Gerade in der Coronakrise wurden die Stimmen wieder laut, am Sonntag die Geschäfte zu öffnen. Dabei hat schon Kaiser Konstantin den Tag des Herrn zum freien Tag erklärt. Pastoralreferent Raoul Rossmy...

03.03.2021

Kreuz aus Kerzen
© Kiderle

Kardinal Marx ruft zu einer „Kultur der Erinnerung“ auf

Der Münchner Erzbischof feierte am Samstag im Liebfrauendom einen Gottesdienst für die Verstorbenen der Corona-Pandemie. Aber auch den Angehörige, den Pflegenden und allen, die trauen, wurde gedacht.

28.02.2021

Aktivisten der „Allianz für den freien Sonntag“ seilen sich am Alten Peter in München ab, im Vordergrund die Mariensäule.
© Tatjana Fuchs – Gesellschaft für Gute Arbeit mbH

1.700 Jahre freier Sonntag

Am 3. März des Jahres 321 nach Christus verfügte Kaiser Konstantin per Edikt, dass der Sonntag im Römischen Reich ein freier Tag sein solle. Die katholische Arbeitnehmer-Bewegung und...

28.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren