Gründonnerstag Kardinal Marx hofft auf ein Ostern von Christen und Juden

01.04.2021

Der Münchner Erzbischof feierte die Messe vom Letzen Abendmahl im Münchner Liebfrauendom. Ein gemeinsame Osterfest von Christen, Juden und Orthodoxen ist sein Traum.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx bei einer Messe im Münchner im Liebfrauendom am Gründonnerstag. (Archivbild) © IMAGO / epd

München – Kardinal Reinhard Marx träumt von einem gemeinsamen Osterfest aller Christen und Juden. „Wie sehr hoffe ich, dass wir in einer globalen Welt irgendwann doch einen gemeinsamen Ostertag haben werden“, sagte der Erzbischof von München und Freising am Donnerstagabend bei der Messe vom Letzten Abendmahl im Münchner Liebfrauendom. „Dann erst haben wir den gesamten Weg vor Augen, den Gott mit uns gemeinsam geht.“ Dass Ostern in diesem Jahr für Christen und Juden auf denselben Termin falle, sei „schön“. Allerdings seien die Orthodoxen „leider nicht“ dabei. Die orthodoxe Kirche feiert erst am 2. und 3. Mai Ostern.

Mit Mut und Zuversicht
 
Marx erinnerte daran, dass in der Nacht vor Karfreitag einst die Kinder Israels aus der Sklaverei in die Freiheit gezogen waren. Die Erinnerung daran und Feier davon dürfe aber „nicht zur Konvention werden, zu einem Ritus verkommen“. Ein solches bloßes Ritual erinnere schließlich nicht daran, was Gott gewollt habe: „Jetzt sollen wir gemeinsam Mahl feiern und aufbrechen.“ Der Erzbischof betonte: „Wir müssen uns immer wieder auf das Niveau dieses Aufbruchs ziehen lassen von ihm.“
 
„Wir alle, auch die Kirche, müssen mutig sein“, mahnte Marx. „Gehen wir mit Mut und Zuversicht in die Feier der Ostertage hinein.“ (uq)
 

Gründonnerstag

Am Gründonnerstag gedenkt die Kirche des letzten Abendmahls, das Jesus mit seinen Jüngern hielt, und damit der Einsetzung der Eucharistie. Zwar will der Volksbrauch, dass an diesem Tag bevorzugt "grüne Speisen" wie Spinat oder Brunnenkresse auf dem Tisch stehen, doch dürfte der Tag seinen Namen nicht der Farbe verdanken, sondern dem althochdeutschen "Grunen" oder "Greinen", das "Weinen" bedeutet. (kna)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Karwoche

Das könnte Sie auch interessieren

Ohel-Jakob-Synagoge München
© IMAGO/imagebroker

Projektion an Münchner Hauptsynagoge

Corona schränkt die Möglichkeiten zu Gedenkveranstaltungen weiter ein. So werden am Mittwochabend zum Holocaust-Gedenktag 4.500 Namen ermordeter jüdischer Münchner auf die Fassade der Hauptsynagoge...

07.04.2021

Kardinal Reinhard Marx mit Kerze in der Hand
© Kiderle

Marx: Trotz Krisen Hoffnung nicht verlieren

Durch den Tod Jesus hat die Botschaft vom Reich Gottes erst die eigentliche Kraft bekommen: Kardinal Reinhard Marx sieht darin auch eine Grundlage für den Umgang mit Corona.

03.04.2021

Kardinal Reinhard Marx mit Kruzifix im Hintergrund
© Kiderle

Marx: Blick auf das Kreuz hilft, sich festzuhalten am Glauben

Hat das Leid durch die Corona-Pandemie einen Sinn? Nein ist die Antwort von Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag. Dennoch kann der Blick auf das Kreuz helfen.

02.04.2021

Kartoffeln, Spiegelei und grüne Sauce
© Hetizia - stock.adobe.com
© Hetizia - stock.adobe.com

Traditionen am Gründonnerstag

Der Gründonnerstag ist der Tag vor Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag und Ostermontag. An diesem Tag gedenken Christen des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern. Er ist aber auch ein normaler...

01.04.2021

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Marx: „Sakramente sind Herzschlag, der die Kirche bewegt“

In der Chrisam-Messe werden die heiligen Öle für die Spendung der Sakramente geweiht. Kardinal Reinhard Marx betonte die Bedeutung der Sakramente. Gerade in Zeiten von Corona.

31.03.2021

Am Palmsonntag werden in Deutschland Buchsbaumzweige gesegnet.
© AdobeStock/Karin Isopp

Eine Woche vor Ostern Das passiert in der Karwoche

Die letzte Woche vor Ostern wird auch als Karwoche bezeichnet. Doch was passiert da eigentlich genau?

24.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren