Friedliches Miteinander der Religionen Kardinal Marx kritisiert Begriff „christliches Abendland“

25.01.2019

Kardinal Reinhard Marx hat sich dagegen ausgesprochen den Begriff ausgrenzend zu benutzen.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx © Kiderle

Berlin – Kardinal Reinhard Marx hat sich gegen eine ausgrenzende Verwendung des Begriffs "christliches Abendland" gewandt. Dieser werde häufig in dem Sinne benutzt, dass er "im Grunde genommen Exklusion beschreibt - und das ist nicht richtig", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Donnerstagabend in Berlin.

Lieber spreche er von einer "christlichen Prägung", betonte Marx bei einer Diskussion mit dem Publizisten Michel Friedman im Theater "Berliner Ensemble". Denn "natürlich haben wir eine christlich geprägte Tradition - eine abendländische, humanistische, aufklärerische. Also wir haben verschiedene Quellen, woraus wir leben. Und natürlich beeinflusst das unser Denken." Problematisch aber werde es, wenn das Abendland "zum Exklusionsbegriff wird: Wir und die Anderen".

"Ein friedliches Europa ist kein Selbstläufer."

Dies verkenne auch die "große Herausforderung, in Europa dafür zu sorgen, dass verschiedene Religionen mit jeweils eigenen Wahrheitsansprüchen friedlich zusammenleben", so der Kardinal weiter: "Ein friedliches Europa ist kein Selbstläufer."

Marx kritisierte ferner eine weltweite "Instrumentalisierung" der Religion. "Das beunruhigt mich sehr", sagte der Erzbischof von München und Freising. Er äußerte die Hoffnung, dass Juden, Christen und Muslime so stark seien, ihren Glauben an einen Gott nicht missbrauchen zu lassen. Jede Religionsgemeinschaft müsse bereit sein, sich kritisieren zu lassen, sofern dies "auf einem vernünftigen Niveau" geschehe. "Sonst führt der Glaube in Fundamentalismus, Dogmatismus und Enge."

Der Kardinal sagte, auch die katholische Kirche brauche eine "stärkere Machtkontrolle". Für ein "faszinierendes, aber auch schwieriges Gebilde wie die Weltkirche" sei dies nicht einfach. Die gegenwärtigen Spannungen in der Kirche seien in dieser Frage "wie Gärungsprozesse", die Weichen für die kommenden Jahrhunderte stellten. Sie seien zugleich aber auch "große Chancen". (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Vielfalt des Glaubens

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenbild der Teilnehmer der verschiedenen christlichen Konfessionen und Gemeinschaften beim Gottesdienst in der Münchner evangelischen St. Matthäuskirche.
© Kiderle

Gebetswoche für die Einheit der Christen Keine Eiszeit

Beim zentralen ökumenischen Gottesdienst zur „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ ist das gute Verhältnis der christlichen Konfessionen in München einmal mehr deutlich geworden.

23.01.2019

Schwester Josefa Strunk mit drei der jungen Untersuchungshäftlinge
© KJF/Archiv

Interreligiöse Gesprächsrunde in der JVA Stadelheim „Gott ist krass gut“

In der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim findet regelmäßig eine interreligiöse Gesprächsrunde für jugendliche Straftäter statt. Ein Besuch.

18.01.2019

Der gebürtige Athener Georgios Vlantis ist der erste orthodoxe Geschäftsführer der ACK.
© ACK

Gebetswoche für die Einheit der Christen Ein moderner christlicher Globetrotter

Die "Gebetswoche für die Einheit der Christen" liegt Georgios Vlantis sehr am Herzen. Der gebürtige Grieche ist der erste orthodoxe Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)...

18.01.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren