Erster Irak-Besuch eines Papstes Kardinal Marx: Reise von Franziskus ist wichtiges Signal

08.03.2021

Trotz Corona sollen Notleidende in der Welt nicht vergessen werden. Der Irak-Besuch von Papst Franziskus hat für den Münchner Erzbischof deshalb gerade in diesen Zeiten eine große Bedeutung.

Portraitfoto von Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx © imago images - photothek

München"Bei all unseren nationalen und europäischen Überlegungen in der Corona-Krise beachten wir ein Land wie Irak viel zu wenig, in dem die Menschen aber große Not leiden und unsere Solidarität brauchen", sagte Marx in der Reihe "Zum Sonntag" des Bayerischen Rundfunks, der am Samstag gesendet wurde. Schon durch die Ankündigung seiner Reise schaffe Franziskus Aufmerksamkeit für ein Land, in dem die Menschen besonders litten.

Zum Frieden beitragen

Dabei gehe es auch um das Überleben der christlichen Minderheit im Irak, die in Not und bedrängt sei, so der Erzbischof von München und Freising weiter. "Wir können sie stärken, indem wir nicht nachlassen, für sie zu beten, und uns auch politisch für eine Verbesserung ihrer Situation einsetzen."

Zugleich erinnere die viertägige Reise an den Auftrag der Religionen, zum Frieden beizutragen. Das universale Menschenrecht der Religionsfreiheit gelte unabhängig davon, ob eine Glaubensgemeinschaft die Mehr- oder Minderheit bilde. "Diese unbedingte Anerkennung ist für den Zusammenhalt der Menschheit sehr bedeutsam, und deshalb kann und muss ein Dialog, ja mehr noch eine Freundschaft zwischen den Religionen, zum Frieden beitragen", so Marx. Papst Franziskus war am Freitag im Irak eingetroffen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus in Erbil
© kna

Papst beendet Irak-Reise

Den Abschluss des Besuches von Franziskus im Irak bildete am Sonntag eine Messe mit rund 10.000 Gläubigen in der kurdischen Regionalhauptstadt Erbil. Der Papst rief dabei die Menschen zu Solidarität,...

08.03.2021

Papst Franziskus gedenkt in einer Zeremonie der Kriegsopfer in Mossul.
© kna

Papst Franziskus besucht die einstige IS-Hochburg Mossul

Zwischen den Trümmern zerstörter Kirchen und Häuser im früheren Herrschaftsgebiet der Islamisten im Nordirak bekräftigt der Papst seinen Appell zu Geschwisterlichkeit. Den Opfern verlangt er damit...

07.03.2021

Der schiitische Großajatollah Ali al-Sistani und Papst Franziskus
© IMAGO / UPI Photo

Papst beschwört den Frieden zwischen den Religionen

Ein wichtiger Brückenschlag zwischen katholischer Kirche und schiitischem Islam: Papst Franziskus hat im irakischen Nadschaf den Schiitenführer Ajatollah al-Sistani getroffen.

06.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren