Im Zeichen der Freiheitsbewegung Solidarnosc Kardinal Marx reist nach Polen

24.08.2018

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz wird auf seiner Reise die Freiheitsbewegung Solidarnosc würdigen. Hier das vollständige Programm.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx © Kiderle

Bonn/Danzig – Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, reist in der nächsten Woche nach Polen. Dort trifft er auch mit Ex-Präsident Lech Walesa zusammen. Mit dem Besuch in Danzig (Gdansk) und Posen (Poznan) von Mittwoch bis Samstag sollen die Beziehungen zwischen der Kirche in beiden Ländern weiter vertieft werden, wie die Bischofskonferenz am Freitag in Bonn ankündigte. Außerdem liege der Akzent der Reise "auf der Würdigung des zentralen Beitrags Polens zur europäischen Freiheitsgeschichte". Dieser sei mit der Geschichte der katholischen Kirche eng verbunden.

Die Gewerkschaft und Oppositionsbewegung Solidarnosc ("Solidarität"), die auch von der Kirche stark unterstützt wurde, trug maßgeblich zur Überwindung des Kommunismus bei. Zuvor, im August 1980, hatten Arbeiter der Danziger Lenin-Werft gestreikt. Am 31. August 1980 unterschrieben Streikführer Lech Walesa und Vize-Ministerpräsident Mieczyslaw Jagielski die Vereinbarung von Danzig. Damit wurde im Ostblock erstmals eine unabhängige Gewerkschaft anerkannt.

Treffen mit Vertretern von Kirche, Gesellschaft und Politik

Im Mittelpunkt der Reise von Kardinal Marx stehen nun den Angaben zufolge ein Treffen mit dem Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz, dem Posener Erzbischof Stanislaw Gadecki, ein Vortrag im Danziger Solidarnosc-Zentrum sowie Begegnungen mit Vertretern von Kirche, Gesellschaft und Politik.

Am Gelände der früheren Lenin-Werft will Marx am Donnerstag die Dauerausstellung des Solidarnosc-Zentrums besuchen, das die Erinnerung an die historischen Verdienste der Bewegung aufrechterhält. Danach trifft der Kardinal Ex-Staatspräsident Walesa und legt einen Kranz am Denkmal der gefallenen Werftarbeiter von blutig verlaufenen Streiks im Jahr 1970 nieder. Geplant ist ein Vortrag über die "Ethik der Solidarität" und eine Diskussion mit polnischen Publizisten. Dabei sollen auch aktuelle Fragen wie die Rolle der eigenen Nation und Europas sowie das Thema Flüchtlinge aufgegriffen werden.

Weiterentwicklung der Beziehungen

In Posen kommt Marx am Freitag und Samstag mit Erzbischof Gadecki zusammen, "um die gesellschaftlichen, politischen und kirchlichen Entwicklungen in Europa sowie die Weiterentwicklung der Beziehungen zwischen der Polnischen und der Deutschen Bischofskonferenzen zu erörtern". Außerdem will sich der Kardinal mit katholischen Wissenschaftlern und Journalisten über politische und kulturelle Tendenzen in den beiden Ländern austauschen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Marx mit dem früheren polnischen Staatspräsidenten Lech Walesa.
© Deutsche Bischofskonferenz/Kopp

Kardinal Marx zu Gast in Danzig "Der Kampf für Freiheit und Solidarität hört nie auf"

Auf seiner Polenreise hat sich Kardinal Marx in Danzig einen ganzen Tag lang der Freiheitsbewegung "Solidarnosc" aus den 1980er Jahren gewidmet. Und am Ende bekannte sich der Münchner Erzbischof...

30.08.2018

Archivbild: Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Nationalismus und Ungerechtigkeit Kardinal Marx: "Wir müssen wachsam bleiben"

Kardinal Reinhard Marx hat bei einem Gottesdienst zu Wachsamkeit und politischem Handeln gegenüber Nationalismus, Ungerechtigkeit und der Einschränkung von Freiheit aufgerufen. Orientierung könne...

27.08.2018

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Katholische Kirche in Deutschland Kardinal Marx: Kirche in der Öffentlichkeit gefragt

Zahlen und Fakten rund um die katholische Kirche sind in einer Broschüre der Deutschen Bischofskonferenz zusammengefasst. Diese wurde jetzt veröffentlicht.

09.08.2018

Zeiten der Entspannung sind wichtig.
© D.aniel - stock.adobe.com

Zum Beginn der Ferienzeit Kardinal Marx ermutigt zu Zeiten der Ruhe

Nicht nur in den Ferien, auch im Alltag, sollen wir uns Zeiten der Ruhe nehmen, so Kardinal Reinhard Marx. Denn nur wer sich Zeit nimmt, kann angesichts aktueller Fragen angemessen urteilen, reden und...

03.08.2018

Kardinal Reinhard Marx nahm sich ausgiebig Zeit für das Gespräch mit der Münchner Kirchenzeitung.
© Kiderle

Interview mit Kardinal Reinhard Marx "Jetzt bin ich in Bayern zu Hause"

Als gebürtiger Westfale lebt und arbeitet Kardinal Reinhard Marx seit über zehn Jahren in der Erzdiözese München und Freising. Im Gespräch mit der Münchner Kirchenzeitung erklärt er, was er unter...

25.07.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren