Predigt im Münchner Liebfrauendom Kardinal Marx ruft an Allerseelen zu Solidarität auf

03.11.2020

Ein Telefonat führen, einen Brief schreiben, ein Gebet sprechen - Auch im "Lockdown light" gibt es Möglichkeiten, andere nicht allein zu lassen. Kardinal Reinhard Marx bittet darum in den kommenden Wochen noch mehr aufeinander zu achten.

Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx ruft zu Solidarität während des Teil-Lockdown auf. © Kiderle/SMB

München – Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat an die Christen appelliert, in diesen Wochen des Teil-Lockdown noch mehr aufeinander zu achten, besonders auf die Alten und Einsamen. "Wir wollen alles tun, dass niemand allein bleibt", sagte Marx am Montagabend bei einem Gottesdienst zum Allerseelentag im Münchner Liebfrauendom. Vor allem mit Blick auf die letzte Lebensphase von Menschen solle jeder dabei helfen, "dass im Rahmen der Schutzbestimmungen niemand alleine sterben muss".

Aufeinander zu achten könne aber auch heißen, "ein Telefonat zu führen, einen Brief zu schreiben oder im Rahmen der Hygienevorschriften einen Besuch zu machen", erinnerte der Kardinal. Christen könnten besonders im Gebet ein solidarisches Zeichen der Gemeinschaft, Hoffnung und der Zuversicht senden, "so dass wir inmitten dieser Gesellschaft ein Licht entzünden". Der Glaube mache auch mit Blick auf den letzten Weg über die Schwelle des Todes klar: "Wie gehen ihn nicht alleine. Wir gehen ihn mit Ihm! Das ist unsere Hoffnung."

Hoffnung als Haltung

In seiner Predigt wies Marx auf das verlockende Konzept eines gelingenden Lebens hin: "Wer möchte das nicht? Und wie viele Angebote gibt es dazu, in dieser uns geschenkten Zeitspanne das Leben mit allen Möglichkeiten zu erleben?" Gesundheit, Glück, Wohlstand, Hobbys und Reisen seien für viele erreichbar geworden, "so dass das Konzept eines gelingenden Lebens anziehend wirkt". Doch dann komme Corona. Das wirke wie ein umfassender Einbruch "in diesem immer besseren, immer längeren, immer reicheren Leben, das wie ein natürlicher Fortschrittsprozess vor Augen stand".

Die plötzliche Störung habe Zerbrechlichkeit offenbart, so der Kardinal. Es gebe kein Leben ohne Leid und ohne Tod. Corona könne daran erinnern, das irdische Leben nicht mit Erwartungen zu überfrachten, "so dass das Unglück schon vor der Tür steht, weil wir nicht erreichen, was wir erreichen möchten". Gleichzeitig sei wichtig, die Hoffnung als Haltung anzunehmen: Sie sei "mitten im Auf und Ab unseres Lebens, das auf den Tod zugeht, ein Lebenselixier, das wir uns von Gott immer wieder neu schenken lassen".

Das Fest Allerseelen ist in der katholischen Kirche dem Gedächtnis aller Verstorbenen gewidmet. Es entstand im zehnten Jahrhundert, als der Abt Odilo von Cluny für die ihm unterstellten Klöster anordnete, das Gedächtnis aller Verstorbenen am 2. November zu begehen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Nachbarin überreicht Blumen
© Peter Maszlen - stock.adobe.com

Bayerns Erzbischöfe fordern mehr Solidarität in der Corona-Krise

Körperliche Abstand ja, sozialer Abstand nein - so die Botschaft der Bischöfe zur derzeitigen Situation. Schwache, Alte und Kranke dürfen nicht übersehen werden.

23.11.2020

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Kardinal Marx: Corona zeigt, wie zerbrechlich Leben ist

36 Jugendliche hat der Erzbischof von München und Freising das Sakrament der Firmung gespendet. In seiner Predigt ermutigt er sie, in der Corona-Krise das eigene Leben in den Blick zu nehmen.

19.10.2020

Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx
© imago images / epd

Das Gemeinsame vor das Trennende stellen

Gemeinsam Abendmahl feiern, das trennt katholische und evangelische Kirche immer noch. Der Augsburger Friedenspreis für den evangelischen Landesbischof Bedford-Strohm und den Münchner Kardinal Marx...

14.10.2020

© Kiderle

Entschlossen und kreativ durch die Coronazeit

Kirchliches Leben soll unter Einhaltung der Regeln weitergehen. Dazu haben die bayerischen Bischöfe alle Gläubigen ermuntert.

02.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren