Missbrauchsskandal Thema bei Bischofstreffen Kardinal Marx sieht Wendepunkt für Kirche

24.09.2018

Die Bischofskonferenz in Fulda dreht sich zu Beginn vor allem um ein Thema: Den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Kardinal Marx rief seine Mitbrüder zum Handeln auf, um Vertrauen zurückzugewinnen.

Kardinal Reinhard Marx (Archivbild)
Kardinal Reinhard Marx (Archivbild) © kna

Fulda – Nach den Worten von Kardinal Reinhard Marx steht die katholische Kirche angesichts des Missbrauchsskandals an einem Wendepunkt. Es gehe um den Umgang mit den Opfern, aber auch um die Zukunft und die Strukturen der Kirche, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Montag in Fulda zum Auftakt der Herbstvollversammlung der Bischöfe.

Eindringlich rief Marx die deutschen Bischöfe zu einem gemeinsamen und konsequenten Vorgehen als Antwort auf die Studie über sexuellen Missbrauch durch Geistliche auf: "Hier geht es nicht um Stimmung und persönliche Befindlichkeiten, es geht um die Opfer und um die Zukunft der Kirche", betonte der Kardinal: "Die Menschen glauben uns nicht mehr. Wir müssen handeln und dann hoffen, dass man uns wieder vertraut."

Umgang mit Macht

Die wissenschaftliche Untersuchung zum Missbrauch zeige, so Marx weiter: "Wir müssen viel weiter gehen: hinhören, verstehen, Konsequenzen ziehen". Dabei gehe es insbesondere um Fragen der "systemischen Gefährdung", etwa um den Umgang mit Macht in der Kirche. Auch müsse man noch genauer hinschauen, wer wofür verantworltich war und ist, ergänzte der Kardinal.

Der Münchner Erzbischof vermutet, dass es nach der Studie weiteren Forschungsbedarf geben wird, vor allem auf Ebene der Bistümer. Es sei auch klar, dass nicht alle Missbrauchfälle in den Akten vermerkt seien. Er warnte aber vor Spekulationen über das Ausmaß des Dunkelfeldes. Der Konferenzvorsitzende betonte zugleich, es gebe seit 2010 eine wachsende Kultur der Wachsamkeit gegenüber Missbrauch. Die Kirche habe viele wichtige Schritte getan, insbesondere im Bereich der Prävention. Das sei aber nicht überall gleichermaßen umgesetzt worden.

"Staat ist gefragt"

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, forderte eine stärkere Rolle des Staates in der Aufarbeitung kirchlicher Missbrauchsfälle. "Gerade weil Staat und Kirche Partner sind, ist hier auch der Staat gefragt", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montag). Er trage Verantwortung auch für die Kinder, "die sich in Obhut der Kirche befinden".

Dazu forderte Rörig von der Bundesregierung entsprechende Verträge zwischen Bund, Ländern und Kirchen. Sie sollten ein Recht auf Akteneinsicht für Betroffene schaffen, Ermittlungs- und Zugangsbefugnisse sowie Ansprüche auf Entschädigung regeln. Dem Staat könne "nicht an einer Kirche gelegen sein, die jede Glaubwürdigkeit verliert". Viele Kirchenvertreter spürten, dass es so nicht weitergehe.

Frauen fordern Reformen

Auch die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) betonte, tiefgreifende Reformen seien unvermeidlich. Es müsse endlich deutlich werden, dass die katholische Kirche veränderungswillig sei, sagte die Bundesvorsitzende Mechthild Heil. Zentrale Schritte seien eine strukturelle Erneuerung, die deutlich mehr Frauen den Zugang zu Leitungsfunktionen ermögliche. Nicht zuletzt müsse die Bischofskonferenz endlich den konstruktiven Austausch zu Themen wie Aus- und Weiterbildung von Priestern, Ämter von Frauen in der Kirche und zeitgemäße Sexualethik verstärken. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Katholikenrats-Vorsitzende Hiltrud Schönheit (Mitte links) und Moderatorin Barbara Weiß mit den Referenten Pater Godehard Brüntrup SJ (links) und Heiner Keupp
© Kiderle

Katholikenrat diskutiert über Missbrauchsskandal "Emotionale Erschütterung" notwendig

Der Katholikenrat der Region München hat eine Resolution zu Konsequenzen aus den Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche verabschiedet. Was er darin von der Kirche fordert, lesen Sie hier.

03.12.2018

2010 wurde der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland bekannt.
© takasu - stock.adobe.com

Katholische Kirche Chronik des Missbrauchsskandals

Am Dienstag wurde in Fulda die Missbrauchsstudie im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz vorgestellt. An die Öffentlichkeit gelangte der Missbrauchsskandal in der Kirche bereits im Jahr 2010.

25.09.2018

Der Südturm des Münchner Liebfrauendoms.
© SMB/Schmid

Reaktion auf Studie Münchner Erzbistum: Vertuschung von Missbrauch heute unmöglich

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Missbrauchsstudie nun offiziell veröffentlicht. Das Erzbistum München und Freising sieht sich durch die Ergebnisse bestätigt.

25.09.2018

3.677 Minderjährige sind Opfer von Missbrauch in Kirche
© pegbes - stock.adobe.com

Studie offiziell veröffentlicht 3.677 Minderjährige sind Opfer von Missbrauch in Kirche

Die Studie über den Missbrauch in der katholischen Kirche ist offiziell vorgestellt worden. Hier sind die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

25.09.2018

Ein Mann tippt auf sein smartphone.
© Kirill - stock.adobe.com

Deutsche Bischofskonferenz Hotline für Missbrauchsopfer eingerichtet

Am Dienstag schalten die deutschen Bischöfe eine Telefonhotline für Betroffene frei. Auch im Internet ist eine Beratung möglich.

21.09.2018

1.670 Kleriker haben sich an 3.677 Kindern vergangen
© takasu - stock.adobe.com

Missbrauchsstudie vorab in den Medien Die Krise ist auch eine Chance

Betroffenheit in der katholischen Kirche, mahnende Worte aus der Gesellschaft: In der vergangenen Woche sind erste Details aus der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz bekannt geworden....

19.09.2018

Kardinal Reinhard Marx
© EOM

Missbrauchsskandal Marx: Kirche steht vor großer Veränderung

"Wie viel Unachtsamkeit, wie viel klerikales Gehabe steckt in uns?", fragt Kardinal Reinhard Marx in einem Gottesdienst. Er ruft die Kirche zu einem offenen Umgang mit Kritik beim Thema Missbrauch...

18.09.2018

Die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz wird Ende September offiziell veröffentlicht.
© takasu - stock.adobe.com

Zur Missbrauchskrise in der Kirche Münchner Erzbistum sieht sich in Aufarbeitung bestätigt

Bundesweit 3.677 Opfer sexueller Übergriffe in den Jahren von 1946 bis 2014: Medienberichten zufolge ist das das Ergebnis der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz. „Erschütternd und...

12.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren