Generalsanierung abgeschlossen Kardinal Marx weiht Altar in St. Nikolaus

12.07.2021

Nach umfangreicher Renovierung wurde die Pfarrkirche in Haimhausen im Landkreis Dachau wiedereröffnet. Auch der Altar und Ambo wurden neu geschaffen.

© Kiderle

Haimhausen – Zur Wiedereröffnung der Pfarrkirche St. Nikolaus nach einer umfassenden Renovierung feierte der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, vergangenen Sonntag einen Festgottesdienst. Dabei wurde auch der neue Zelebrationsaltar geweiht, den der für die Generalsanierung des Gotteshauses verantwortliche Münchner Architekt Ricco Johanson zusammen mit dem Kunstschmied Matthias Larasser-Bergmeister geschaffen hat. Altar und Ambo sind in sehr reduzierter Form gestaltet und aus Tombak, einer Bronzelegierung, gefertigt.  

Beseitigung von Mängeln

Das Gotteshaus war in den vergangenen Jahren einer Generalsanierung unterzogen worden. Nachdem sich das Dachtragwerk als einsturzgefährdet herausgestellt hatte, war zunächst innen einen Tragegerüst eingebaut worden. Neben dem Dachstuhl wies auch der Chorbogen Statikprobleme auf. Ebenso musste die Turmkuppel statisch ertüchtigt werden. Alle Dächer wurden neu eingedeckt. Zudem wurden die Fenster der Pfarrkirche ausgetauscht und die historische Butzenverglasung wieder eingesetzt. Der komplette Fassadenputz wurde überarbeitet.

Erneuerungen im Innenraum

Im Inneren der Kirche wurde die für die Ausstattung der Kirche – sie war für eine nicht realisierte barocke Ausgestaltung ausgelegt – viel zu hohe Decke abgehängt. Die Doppelempore wurde statisch ertüchtigt und das Westportal erneuert. Die komplette Raumschale wurde überarbeitet. Eine Wandheizung wurde eingebaut und Natursteinarbeiten an den Böden vorgenommen. Zudem wurden die Bankpodeste erneuert. Die Orgel wurde saniert und um drei Register erweitert.

Ein historisches Kleinod

Die Kosten für die Generalsanierung beliefen sich auf rund 6 Millionen Euro. Rund 4,78 Millionen Euro davon trug die Erzdiözese München und Freising bei, rund 840.000 Euro die Kirchenstiftung. Die politische Gemeinde steuerte rund 380.000 Euro bei.
Die Kirche krönt ein Scheyrer Kreuz mit zwei Querbalken, das die enge Verbindung zum Kloster Scheyern und dem vormaligen Herrschaftssitz des Ursprungsgeschlechts der Wittelsbacher andeutet. Auch St. Nikolaus war einst Herrschaftskirche, zunächst der Wittelsbacher und dann derer von und zu Haimhausen und Grablege der weiblichen Mitglieder der Hofmarksherrschaft aus diesem Geschlecht. Die Kirche wurde um 895 nach Christus erstmalig erwähnt und barockisiert. Unter dem Hofmarksherrn Reichsgraf Franz Ferdinand von und zu Haimhausen erhielt sie kurz nach 1700 eine Turmzwiebel, eine sogenannte Welsche Haube. (pm)


Das könnte Sie auch interessieren

Altarweihe in Poing
© Kiderle
© Kiderle

Altäre aus Stein haben eine besondere Botschaft

Million und Milliarden von Jahren sind die Steine oft alt, die für Altäre verwendet werden. Als Boten der Ewigkeit feiern sie Liturgie und Eucharistie mit.

27.07.2021

Turm der Heilig-Geist-Kirche in Rosenheim
© Bbb-Commons/wikipedia

Sanierung der Heilig-Geist-Kirche Rosenheim abgeschlossen

Knapp zwei Millionen Euro haben die Maßnahmen gekostet. Aussenfassade und Dachstuhl wurden saniert. Und auch die liturgische Ausstattung ist neu. Dier Kirchenraum ist nun flexibel nutzbar.

19.05.2021

© Kiderle

Erster Bauabschnitt auf dem Freisinger Domberg ist fertig

Das fertig renovierte Marstallgebäude wurde gestern seinen künftigen Nutzern übergeben. Kardinal Reinhard Marx betonte bei der Haussegnung die wichtige Bedeutung des Dombergs als Brücke zwischen...

07.05.2021

Kloster Beuerberg
© imago - imagebroker/lenz

Altarweihe mit Kardinal Marx in Beuerberger Kirche

Nach zehn Jahren Renovierungsarbeiten erstrahlt die ehemalige Klosterkirche in neuem Glanz. Neben dem Altar wurde auch der Ambo und ein Taufort neu gestaltet.

13.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren