Ehe für alle Kardinal Marx wünscht sich eine Verfassungsklage

14.07.2017

Die Bayerische Staatsregierung prüft derzeit, ob sie in Karlsruhe eine Normenkontrollklage gegen den Bundestagsbeschluss zur "Ehe für alle" erhebt. Kardinal Reinhard Marx würde einen solchen Schritt begrüßen.

Kardinal Marx hofft auf Verfassungsklage Bayerns gegen "Ehe für alle".
Kardinal Marx hofft auf Verfassungsklage Bayerns gegen "Ehe für alle". © imago

Augsburg – Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, wünscht sich von Bayern eine Verfassungsklage gegen die "Ehe für alle". Er würde einen solchen Schritt, den Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) derzeit prüfen lässt, "sehr begrüßen", sagte der Erzbischof von München und Freising der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Er wolle "schon wissen, was das Bundesverfassungsgericht über die Ehe für alle denkt". Für den Rechtsfrieden in Deutschland wäre solch ein Urteil gut, so Marx. Die jetzt gefundene Regelung definiere Ehe jedenfalls anders, als es bislang im Grundgesetz angelegt sei.

Marx sieht in der "Ehe für alle" indes keinen "Dammbruch". Diesen Begriff hatten Kritiker benutzt, um ihre Befürchtung auszudrücken, dass es künftig etwa auch Ehen zu dritt oder unter Geschwistern geben könne. "Bei dem jetzigen Gesetz geht es um die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und nicht für Verwandte oder drei, vier Personen", sagte Marx.

Kirche hat sich nicht für Homosexuelle eingesetzt

Darüber hinaus erinnert der Kardinal daran, dass die Kirche in Bezug auf Homosexuellen-Rechte keine Vorreiterrolle übernommen habe. Sie habe sich mit der früheren Verfolgung Homosexueller in Deutschland eigentlich nicht befasst. Marx erklärte, an dieser Stelle "Bedauern" aussprechen zu müssen. "Ich habe ja auch nichts dagegen getan, dass Homosexuelle strafrechtlich verfolgt wurden."

Die Bayerische Staatsregierung prüft derzeit, ob sie in Karlsruhe eine Normenkontrollklage gegen den Bundestagsbeschluss erhebt. Einen förmlichen Kabinettsbeschluss gibt es aber noch nicht. Das Bündnis "Demo für alle" will mit einer Onlinepetition den Druck auf Bayern erhöhen, dieses Verfahren noch vor der Bundestagswahl im September vor das Bundesverfassungsgericht zu bringen. (KNA)

Dieser Artikel gehört zum Thema Ehe für alle

Das könnte Sie auch interessieren

Hans-Jürgen Papier war von 2002 bis 2010 Präsident des Bundesverfassungsgerichts.
© imago

Gleichstellung Ex-Verfassungsrichter hält "Ehe für alle" für grundgesetzwidrig

Geht es nach dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichtes, Hans-Jürgen Papier, dann ist die "Ehe für alle" verfassungswidrig. Warum die Verfassung geändert werden müsste und welche...

04.09.2017

© KNA

"Ehe für alle" Prüfung angebracht

Pater Stephan Haering, Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität, erläutert den aktuellen Stand zur Diskussion um die "Ehe für alle".

25.08.2017

Künftig können auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten.
© Fotolia

Pro und Contra Soll es die "Ehe für alle" geben?

An diesem Thema scheiden sich die Geister: Ist die "Ehe für alle" eine gute Idee? Oder hätte unsere Gesellschaft lieber an dem bisherigen Bild von Ehe, als Verbindung zwischen Mann und Frau,...

04.07.2017

Homosexuelle Paare in Deutschland können künftig die Ehe schließen. Das hat der Bundestag beschlossen.
© imago

Ehe für alle Katholische Bischöfe kritisieren Bundestagsbeschluss

Homosexuelle Paare können in Deutschland in Zukunft die Ehe schließen. Die katholischen Bischöfe kritisieren den Beschluss des Bundestags. Auch die evangelische Kirche hat sich bereits geäußert.

30.06.2017

© kna

Abschluss Bischofssynode Wiederverheiratete und Homosexuelle begleiten, nicht ausgrenzen

Von vielen Gläubigen wurden sie erhofft, von Experten jedoch nicht erwartet: Das Schlusspapier der Bischofssynode enthält keine Lösungen für den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Papst...

25.10.2015