Missbrauch Kardinal Pell beantragt Berufung

18.09.2019

Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte australische Kardinal hat beim obersten Gericht einen Antrag auf ein Berufungsverfahrens gestellt.

Kardinal George Pell
Kardinal George Pell © AAP - imago images

Melbourne – Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kardinal George Pell hat beim obersten australischen Gericht einen Antrag auf Zulassung eines letzten Berufungsverfahren gestellt. Pells Verteidiger hätten den zwölf Seiten langen Antrag am Dienstag, einen Tag vor Ablauf der gesetzlichen Berufungsfrist eingereicht, berichteten australische Medien. In der Begründung beziehe sich das Anwaltsteam auf die Entscheidung des Berufungsgerichts in Melbourne, das die Verurteilung Pells zu sechs Jahren Haft wegen Missbrauchs zweier Chorknaben bestätigt hatte. Die drei Richter hatten am 21. August mit zwei zu eins Stimmen die erste Berufung Pells abgewiesen.

Berufung ist letzte Chance auf Freispruch

Die beiden Richter des höchsten Gerichts im Bundesstaat Victoria hätten sich in ihrer Schlussfolgerung "geirrt", heißt es laut Medienberichten in dem Berufungsantrag. Darüber hinaus werfen die Anwälte dem Melbourner Gericht vor, unzulässigerweise die Beweislast umgekehrt zu haben. In einem Strafverfahren müsse nicht der Angeklagte seine Unschuld beweisen, sondern die Anklage dessen Schuld. Im Prozess gegen Pell sei aber vom Angeklagten der Nachweis verlangt worden, dass er die ihm zur Last gelegten Taten unmöglich begangen habe könne. Die Berufung vor dem Obersten Gericht in Canberra wäre die letzte juristische Chance des 78-Jährigen, doch noch einen Freispruch zu erreichen. Pell hat immer wieder seine Unschuld betont, im Strafverfahren aber nicht zur Sache ausgesagt. Falls das Gericht dem Berufungsantrag zustimmt, ist laut den Berichten erst 2020 mit dem Beginn des Verfahrens zu rechnen.

Höchster katholischer Würdenträger mit Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs

Pell war im Dezember von einer Jury für schuldig befunden worden, 1996 als Erzbischof von Melbourne einen 13 Jahre alten Jungen missbraucht und einen anderen belästigt zu haben. Im Februar war der Kardinal zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, von denen er mindestens drei Jahre und acht Monate absitzen müsste, bevor ein Antrag auf vorzeitige Entlassung auf Bewährung gestellt werden kann. Das Urteil hatte weltweit für Aufsehen gesorgt. Der ehemalige Erzbischof von Melbourne und Sydney, der von 2013 bis 2018 das vatikanische Wirtschaftssekretariat leitete, ist der bisher höchste katholische Würdenträger, der von einem weltlichen Gericht wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal George Pell (August 2019)
© imago images / AAP

Australischer Kardinal Pell ist ein freier Mann

Er wurde wegen sexuellen Missbrauchs in fünf Fällen verurteilt. Jetzt hat Australiens oberstes Gericht die Haftstrafe aufgehoben.

07.04.2020

Juan Antonio Guerrero Alves, ernannter Präfekt des vatikanischen Sekretariats für die Wirtschaft.
© Vatican Media/Romano Siciliani/KNA

Personalbewegung im Vatikan Spanischer Jesuit folgt auf Kardinal Pell als Vatikan-Finanzchef

Mit Juan Antonio Guerrero Alves erhält ein einfacher Ordenspriester einen der einflussreichsten Posten in der Leitung der katholischen Kirche.

15.11.2019

Kardinal Pell beim Verlassen den Gerichts im Juni 2019.
© imago

Berufung im Missbrauchsverfahren von Kardinal Pell Freispruch oder alles auf Anfang?

Wohl 2020 wird Australiens oberstes Gericht über Pells Berufung gegen seine Verurteilung als Missbrauchstäter entscheiden.

13.11.2019

Pater Klaus Mertes, Jesuit und Direktor des katholischen Kolleg Sankt Blasien
© Julia Steinbrecht/kna

Missbrauch Jesuit Mertes über Opferentschädigung

Das Thema Entschädigung von Missbrauchsopfern sorgt weiter für Debatten. Vor allem die im Raum stehenden Summen von bis zu 300.000 Euro pro Opfer stoßen auch auf Kritik.

01.10.2019

Matthias Katsch (l.), Sprecher der Initiative "Eckiger Tisch" und Bischof Stephan Ackermann (r.), Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs bei der Pressekonferenz zur Entschädigung von kirchlichen Missbrauchsopfe
© Julia Steinbrecht/kna

Herbstvollversammlung Fortschritte bei Missbrauchs-Entschädigung

Die deutschen Bischöfe sprachen sich bei der Herbstvollversammlung in Fulda für eine Weiterentwicklung des Entschädigungsmodells für Missbrauchsopfer aus. Unterschiedliche Vorschläge liegen auf dem...

25.09.2019

Kardinal Pell im Jahr 2013.
© imago

Missbrauchsskandal Kardinal Pell bleibt in Haft

Die Berufung des australischen Kardinals George Pell wurde abgelehnt. Der ehemalige Präfekt des vatikanischen Sekretariats für die Wirtschaft wurde im Dezember wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt.

21.08.2019

Kardinal Pell im Jahr 2013.
© imago

Berufungsgericht entscheidet im Fall Pell Freispruch oder weitere Haft wegen Missbrauchs?

Seinen 78. Geburtstag musste Kardinal George Pell als verurteilter Sexualstraftäter im Gefängnis verbringen. Ob er auch die kommenden Geburtstage hinter Gittern begeht, entscheidet am Mittwoch ein...

20.08.2019

Kardinal Pell beim Verlassen des Gerichts am 5. Juni in Melbourne.
© imago images / AAP

Missbrauch Berufungsverfahren im Fall George Pell hat begonnen

Kardinal Pell war 2018 von einem Geschworenengericht des sexuellen Angriffs auf zwei Jungen für schuldig befunden worden. Nun hat das Berufungsverfahren begonnen.

05.06.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren