Bayernweit einzigartige Einrichtung Kardinal Reinhard Marx segnet neue Schulräume

05.10.2017

Das Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrum in Pullach wurde am Donnerstag offiziell eingeweiht. Kardinal Reinhard Marx feierte einen Kinderwortgottesdienst und betonte, wie wichtig gute Schulen sind. Dabei stellte er auch Forderungen.

Kardinal Reinhard Marx hat mit den Kindern einen Gottesdienst gefeiert.
Kardinal Reinhard Marx hat mit den Kindern einen Gottesdienst gefeiert. © SMB

Pullach – Der Socken und Hausschuhbereich beginnt, auf dem Türschild ist es zu lesen, gleich hinter der Glastür im ersten Stock. Als Bodenbelag wurde hier ein grasgrüner strapazierfähiger Teppich verlegt, der an einen gepflegten Fußballrasen erinnert. Und Architekt Franz Balda hatte nach eigenem Bekunden tatsächlich kurz überlegt, „ob wir hier nicht noch weiße Linien und einen Mittelkreis hätten einzeichnen sollen“, lacht er. Schließlich verzichtete man dann aber doch besser darauf. Zwar sollen sich die Grundschulkinder in ihren neuen Räumen wohlfühlen, sie für sich erobern und auch eigenkreativ nutzen, aber Fußballspielen – das dann doch lieber draußen auf den weitläufigen Sportanlagen und nicht im Aufenthaltsbereich vor der eigenen Klassentür.

Neue Schule setzt Maßstäbe

Gepasst hätte es, denn vieles im Neubau des Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrums in Pullach wirkt so ganz anders, als man von bisherigen Bauten für Krippen, Kindertagesstätten der Grundschulen gewohnt ist: Helles Holz ist der ökologische Grundbaustoff, Fichte, Weißtanne und Eiche sorgen für gutes Raumklima und Behaglichkeit. Dazu kommt viel Licht, das durch die großen Glasfenster hereinfällt, es gibt in den Gruppen- und Lernräumen mobiles Mobiliar und Schiebewände für den Einsatz je nach Bedarf. In dem Gebäudekomplex hat die Zukunft der Schule von morgen begonnen, die Einrichtung in Trägerschaft der Erzdiözese setzt Maßstäbe im architektonischen wie pädagogischen Bereich. Ergänzt wird das Angebot im Inneren durch den großen Garten- und Freiluftbereich.

Das Raumprogramm der Gebäude, aber auch die Gestaltung der Außenflächen sollten „die Pädagogik bestmöglich unterstützen“, erklärt die Leiterin des Ressorts Bildung im Ordinariat, Sandra Krump. So erlaubten die neuen Räume der Grundschule auch ein neues Ganztagskonzept, das statt des üblichen Unterrichtsblocks am Vormittag und der Freizeit am Nachmittag nun stärker rhythmisiert und abwechslungsreicher gestaltet werden könne.

Im Mittelpunkt steht das Kind

Grundsteinlegung war vor zwei Jahren, seit September läuft hier der normale Betrieb für die vierzügige neue Grundschule, den Kindergarten und die Krippe. Jetzt fand die offizielle Einweihung statt. Kardinal Reinhard Marx war dafür eigens nach Pullach gekommen. Er feierte einen Kinderwortgottesdienst in der Schulkirche und segnete nach einem offiziellen Festakt die Räume. „Es ist wichtig, dass wir gute Schulen haben, in denen Kinder auf das Leben vorbereitet werden. Starke Fundamente sind für das Leben eines jeden Kindes wichtig. Die Gebäude dafür sind nur Werkzeuge, die Schule nur der äußere Rahmen, im Mittelpunkt steht das Kind“, sagte der Kardinal während des Gottesdienstes im Predigtgespräch mit den Kindern. Die brennenden Klassenkerzen auf dem Altar symbolisierten die versammelte Schulfamilie und waren ein schönes Zeichen „für die Gemeinschaft in unseren Klassen, in unserer Schule und mit Jesus“, wie es ein Kind umschrieb.

Orte des Lernens

Beim Festakt unterstrich Kardinal Marx, dass es für die Kirche „vom Glauben her geboten“ sei, Orte des Lernens bereitzustellen: Im Judentum Jesu sei es selbstverständlich gewesen, dass jeder Lesen und Schreiben konnte, um die Heiligen Schriften zu verstehen. Daher sei auch das hieraus entstandene Christentum von Haus aus eine „Bildungsreligion“. Der Erzbischof forderte zugleich auch neue Anstrengungen im pädagogisch-wissenschaftlichen Bereich: Die Kirche müsse in Zukunft, nicht nur „Schulträger“, sondern auch „Schuldenker“ sein, in der Pädagogik nicht einfach nur „Nachdenker“ von bekannten Konzepten, sondern innovativer „Vordenker“. Grundlage hierfür sei das christliche Menschenbild, das jeden als Ebenbild Gottes begreife. Pullach habe auch hier Vorbildcharakter.

 

Das Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrum

Mit der Fertigstellung des von dem Architekten Franz Balda entworfenen Gebäudekomplexes wird das auf Ganztagesbetreuung ausgerichtete Erzbischöfliche Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrum in Pullach zu einer bayernweit derzeit einzigartigen Einrichtung: Rund 1.300 Kindern ab einem Alter von etwa sechs Monaten bietet sich ein durchgängiges Bildungs- und Erziehungsangebot bis hin zur Mittleren Reife oder dem Abitur. Der in nachhaltiger Holzbauweise errichtete Neubau beherbergt in vier einzelnen, locker zu einem Komplex verbundenen Häusern den erweiterten Kindergarten (75 Plätze) und die Grundschule (rund 400 Schüler) sowie eine neu eröffnete Kinderkrippe (24 Plätze). Im denkmalgeschützten Altbau, in dem ehemals Jesuiten lebten und lehrten, verfügen Realschule und Gymnasium sowie eine fünfte Klasse als Gelenkklasse künftig über mehr Platz. Zum Ensemble gehören außerdem eine Dreifachturnhalle und die Schulkirche. Der gesamte durch eine Mauer umfriedete Campus umfasst 12,7 Hektar – inklusive Schulgarten und schuleigenem Waldgelände. Im Zentrum des neuen Gebäudekomplexes sorgen Lichthöfe für zusätzliches Tageslicht, die Klassenhäuser verfügen neben Klassenzimmern auch über Gruppenräume, die Differenzierungen, Arbeitsgemeinschaften und Neigungsgruppen Platz bieten und jahrgangsstufenübergreifendes Lernen ermöglichen, sowie über flexible Lernzonen Mit verschiebbaren Wänden lassen sich in Gruppen- und Lernräumen unterschiedliche Lehr- und Lern-Situationen schaffen. Hinzu kommt ein großzügiges Freigelände mit Sommerwiese und Obstbäumen, Schulgarten, Erlebnispfad und Waldgelände, Streetball-Platz, zwei Kleinfußballfeldern, einem Theatron, einem Sandspielplatz sowie diversen Spielgeräten. Mit den Arbeiten für den Neubau wurde im März 2015 begonnen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 28,5 Millionen Euro. (ck)

Der Autor
Florian Ertl
Münchner Kirchenzeitung
f.ertl@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Thema Neues Schulzentrum Pullach

Das könnte Sie auch interessieren

© Kiderle

Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrum Bildung als kirchliche Kernaufgabe

Im MK-Interview spricht Ordinariatsdirektorin Sandra Krump, Ressortleiterin Bildung, über Konzept und Vorbildcharakter der innovativen Einrichtung des Erzbistums in Pullach.

13.10.2017

Neubau für die Marga-Müller-Kindertagesstätte in Pullach.
© SMB/sschmid

Schul- und Kitazentrum in Pullach Von der Krippe bis zum Abitur

Neuanfänge sind ein heikles Thema im Leben. Der Übergang von Krippe in den Kindergarten und dann in die Schule ist für viele Kinder (und Eltern) kein leichter Schritt. Einfacher ist es, wenn alles...

27.09.2017

Der Ernst des Lebens - kirchliche Schulen bereiten darauf gut vor
© fotolia

Schulstart Kirche und Klassenzimmer

Katholische Gymnasien und Realschulen können sich vor Anmeldungen kaum retten. Aber die Kirche bräuchte auch andere Schultypen.

12.09.2017

Innenhof der Sankt Irmengard-Schulen in Garmisch-Partenkirchen
© Kiderle

Erneut steigende Anmeldezahlen Kirchliche Schulen boomen

Rekordverdächtige Zahlen: Knapp 2.000 Schüler haben sich neu für die kirchlichen Schulen im Erzbistum München und Freising angemeldet. An manchen Schulen mussten sogar Bewerber abgewiesen werden.

24.05.2017